Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Platin-Temperatursensoren in der Abgasnachbehandlung

15.06.2007
  • Platin-Dünnschichtsensoren in Rußpartikelfiltern tragen zum Umweltschutz bei
  • Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel werden bis 2009 drastisch gesenkt

Die Automobilindustrie sieht sich mit immer strengeren gesetzlichen Auflagen konfrontiert, die Umweltbelastung durch schädliche Abgase und Rußpartikel zu reduzieren (s. Info-Kasten). Neben der Senkung des Kraftstoffverbrauchs durch Optimierung der Verbrennung in den Motoren und andere Maßnahmen spielen derzeit Systeme zur Abgasnachbehandlung die wichtigste Rolle. Hierzu gehören innovative Entwicklungen wie der Rußpartikelfilter und ein Katalysator zur selektiven katalytischen Reduzierung von Stickoxiden in Abgasen (SCRKatalysator).



Bild 1: Emissions- Grenzwerte für Diesel- PKWs (Quelle: Ministerium für Umweltschutz, Baden-Württemberg)

Info-Kasten:
Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel
Die Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel bei Dieselmotoren wurden von 1990 bis 1995 auf 0,14 g/km Fahrleistung gesenkt. 2005 lag der Grenzwert bei Neufahrzeugen schon bei 0,025 g/km und 2009 soll der Ausstoß 0,005 g/km nicht mehr überschreiten. Die Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide wurden im gleichen Zeitraum um 95 % gesenkt und für Kohlenmonoxid gar um 98 %. Derartige Ziele sind nur noch mit hoch qualifizierter Sensorik und entsprechender Prozessführung erreichbar.



Bild 2: Platin-Temperatursensoren sind so winzig, dass sie zu Dutzenden Platz auf einer Erdbeere fänden (Foto: Heraeus)

Bei beiden Systemen wird die Führungsgröße Temperatur mit Platin-Temperatursensoren von Heraeus gemessen. Die Dünnschichtsensoren tragen so maßgeblich zum Umweltschutz bei.

Platin-Temperatursensoren in Rußpartikelfiltern Die Beladung von Rußpartikelfiltern wird durch Differenzdrucksensoren überwacht. Je stärker die Beladung, umso höher der Druckabfall am Filter. Beim Überschreiten der Grenzwerte wird zur Regeneration die Verbrennung der angesammelten Rußpartikel eingeleitet. Für diese Verbrennung ist die Kontrolle des erforderlichen Temperaturniveaus am Eingang des Filters entscheidend. In Millionen von Fahrzeugen kommt an dieser kritischen Messstelle ein Platin-Dünnschichtsensor zum Einsatz. Das Messsignal wird in der Steuerelektronik des Motors verarbeitet, die dafür sorgt, dass über die Einspritzpumpe kurzzeitig ein geeigneter Treibstoffüberschuss für die Verbrennung zur Verfügung steht.

Heraeus Sensor Technology stellt seit über 30 Jahren in Deutschland Platin-Temperatursensoren in Dünnschichttechnik her und gilt als weltweit anerkannter Technologieführer auf diesem Gebiet. Neben den Eigenschaften der unterschiedlichen Materialschichten beherrscht das Unternehmen vor allem die kostenoptimierte Massenfertigung von Platinsensoren. Dazu gehören auch Hochtemperatur- Sensoren, die z.B. in Abgasbehandlungssystemen zum Einsatz kommen. Ihr spezieller Aufbau erlaubt derzeit die Messung von Temperaturen bis rund 1.000 °C direkt im Abgasstrang. Langzeitstabilität, hohe Genauigkeit und gute Linearität bei der Temperaturmessung sind hier wichtige Kriterien für die Fahrzeugbauer.

Info-Kasten: Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel Die Emissions-Grenzwerte für Rußpartikel bei Dieselmotoren wurden von 1990 bis 1995 auf 0,14 g/km Fahrleistung gesenkt. 2005 lag der Grenzwert bei Neufahrzeugen schon bei 0,025 g/km und 2009 soll der Ausstoß 0,005 g/km nicht mehr überschreiten. Die Grenzwerte für Kohlenwasserstoffe und Stickoxide wurden im gleichen Zeitraum um 95 % gesenkt und für Kohlenmonoxid gar um 98 %. Derartige Ziele sind nur noch mit hoch qualifizierter Sensorik und entsprechender Prozessführung erreichbar.

Platin-Temperatursensoren international genormt

Platin-Temperatursensoren in Dünnschichttechnik zeigen im Vergleich zu Thermistoren (NTCs) und Thermoelementen zahlreiche Vorteile. Unter anderem ist die Kennlinie international genormt und liefert von Nachttemperaturen des sibirischen Winters bis über 1.000 °C im Abgasstrang von Verbrennungsmotoren genaue, leicht zu verarbeitende Messsignale. Mit der Forderung nach einer On Bord Diagnostic (OBD) wird diesem Merkmal noch höhere Bedeutung zufallen.

Ab ca. 2009 soll nämlich eine Prüfung aller Sensorsysteme beim Start der Fahrzeuge sicher stellen, dass alle relevanten Funktionen, wie z.B. zur Abgasnachbehandlung, sicher ausgeführt werden. Weitere Vorteile sind die natürliche Austauschbarkeit und die gleich bleibende, relativ einfache Signalaufbereitung für ganz unterschiedliche Messstellen, unerheblich dabei ob am Turbolader, im Ölzustandssensor oder in Rußpartikelfiltern.

Temperaturgesteuerte Prozessführung bei SCR

Das aus der Kraftwerkstechnik stammende Konzept der selektiven katalytischen Reduktion für Stickoxide (SCRVerfahren) erlaubt einen anderen Arbeitspunkt des Dieselmotors zu wählen, so dass innermotorisch die Rußbildung drastisch reduziert wird. Bei diesem Verfahren wird kein Kraftstoff benötigt, sondern Harnstoff. Das SCRVerfahren wird bereits von namhaften Automobilherstellern eingesetzt. In dem Katalysator werden Stickoxid- Bestandteile im Abgas durch Beimischung von Harnstoff zu Stickstoff und Wasser umgesetzt.

In einem Dieselmotor entstehen bei Normalbetrieb Rußpartikel und NOx gleichzeitig. Mit der Einführung der EURO-6-Norm müssen vermutlich beide Abgaskomponenten nachträglich minimiert werden. Zur Lösung sind dann ein Partikelfilter und ein SCR-Katalysator hintereinander zu schalten. Bei beiden Systemen wird die Führungsgröße Temperatur mit Platin-Temperatursensoren gemessen. Somit trägt Heraeus einen entscheidenden Anteil zur Verbesserung unserer Umwelt bei.

Kontakt:
Dieter Teusch
Key Account Manager
Heraeus Sensor Technology GmbH
Tel.: 06181 / 35 - 8139
E-Mail: dieter.teusch@heraeus.com

Dr. Jörg Wetterau | Heraeus Noblelight GmbH
Weitere Informationen:
http://www.heraeus-sensor-technology.de
http://www.heraeus-noblelight.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics