Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistische Prognosen der deutschen Automobilindustrie

10.02.2004


Fokus liegt auf Akquisitionen und Kooperationen - Kapitalengpässe und fehlendes Know-how häufiges Wachstumshindernis - Marktpotenziale in Osteuropa und Asien


Die deutschen Automobilzulieferer blicken optimistisch in die Zukunft: Fast drei Viertel der Unternehmen erwarten auf mittlere und lange Sicht weltweit eine gute bis sehr gute Entwicklung der Märkte und sehen große Expansionspotenziale in neuen Regionen. Allerdings nimmt der Wettbewerb an Härte zu. Um ihre globalen Wettbewerbschancen zu verbessern, ziehen nahezu zwei Drittel (61 Prozent) der Unternehmen in den nächsten zwei Jahren Zukäufe in Betracht. Der Standort Deutschland bleibt dabei zwar im Fokus, doch die wesentlichen Wachstumsimpulse werden verstärkt aus Osteuropa und Asien erwartet. China dürfte als Zielregion für Akquisitionen erheblich an Bedeutung gewinnen. Zu diesen Ergebnissen kommt die gemeinsame Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PricewaterhouseCoopers (PwC) und dem Verband der Automobilindustrie (VDA). Dafür wurden 92 deutsche Unternehmen aus der Automobilbranche befragt.

Vom Teilelieferanten zum Produktionspartner


Als wichtigste Gründe für Akquisitionen geben die Befragten die Stärkung der Kernaktivitäten (84 Prozent) sowie die Vervollständigung des Produktportfolios (80 Prozent) an. Durch die Gewinnung von Marktanteilen im Kernsegment lassen sich erhebliche Kostendegressionen erzielen. Mit dem Ausbau zum Modul- oder Systemhersteller können Zulieferer vom reinen Teilelieferanten zum gewichtigen Produktionspartner der Automobilhersteller werden. "Günstigere Herstellungskosten" sind für die Unternehmen als Akquisitionsfaktor in den vergangenen fünf Jahren wesentlich wichtiger geworden.

Kapitalengpässe bei kleineren Unternehmen

Kleinen und mittleren Zulieferern fehlt häufig die Kapitalausstattung und das Know-how für die erfolgreiche Integration von erworbenen Firmen. Diese Unternehmen räumen daher der Bildung strategischer Allianzen durch Kapitalverflechtung (75 Prozent) oder reinen Kooperationen bei Entwicklung und Herstellung von Produkten (66 Prozent) ein größeres Gewicht ein. Rund 60 Prozent entscheiden sich zudem für Joint-Ventures. "Strategische Allianzen und Kooperationen sind für unsere mittelständischen Zulieferer eine wichtige Option einer nach vorn gerichteten Unternehmensstrategie", erläutert VDA-Präsident Prof. Dr. Bernd Gottschalk. "Sie stellen nicht nur eine kapitalschonende Möglichkeit der Expansion dar, sondern erweitern auch ihre system- und modulspezifischen Kompetenzen, ohne den unternehmerischen Spielraum einzuschränken." Der VDA unterstützt daher seine Mitgliedsunternehmen bei Kooperationen und bietet darüber hinaus insbesondere kleinen und mittleren Unternehmen Hilfestellung bei ihrer Projekt- und Wachstumsfinanzierung.

Nur wenige Zulieferer planen Verkauf von Unternehmensteilen

Auch durch die Abtrennung von Unternehmensbereichen lässt sich die Konzentration auf Kernaktivitäten mit der Gewinnung zusätzlicher Kapitalressourcen verbinden. Doch die Automobilbranche ist bei der Planung von Verkäufen sehr zurückhaltend: 77 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden zwei Jahren keine Teilbereiche zu verkaufen.

Marktpotenziale in Osteuropa und Asien - und in Deutschland

Mehr als ein Drittel (34 Prozent) der befragten Unternehmen plant Transaktionen in europäischen Ländern außerhalb der Europäischen Union (EU). Hier spielen vor allem Kostensenkungspotenziale durch niedrigere Produktionskosten eine Rolle. China (21 Prozent) hat als Zielregion für geplante Akquisitionen derzeit eine größere Bedeutung als die NAFTA-Region (20 Prozent) oder der EU-Raum (15 Prozent). Wie wichtig der Automobilstandort Deutschland bleibt, zeigt sich indes daran, dass fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Unternehmen über Akquisitionen in Deutschland nachdenkt.

Analyse des Portfolios zur Schließung von Lücken

Werner Suhl, Partner und Leiter des M&A-Bereiches bei PwC, erwartet, dass sich der Konsolidierungstrend in der Branche fortsetzen wird. Er empfiehlt den Unternehmen deshalb, Akquisitionen und Verkäufe systematisch zu planen: "Angesichts der vielfältigen Herausforderungen sollten die Automobilunternehmen ihre eigenen Unternehmensbereiche unvoreingenommen analysieren, um in absehbarer Zeit Portfoliolücken zu schließen und sich von Randaktivitäten zu trennen." Die Studie zeige, so Suhl, dass bei der konkreten Gestaltung der Akquisitionsstrategien noch Nachholbedarf bestehe.

Die Umfrage Automobilbranche im anhaltenden Konsolidierungstrend? - Ein Stimmungsbild der deutschen Automobilzulieferindustrie von PwC und dem VDA erscheint als VDA Band 31 der "Materialien zur Automobilindustrie" und ist zu bestellen beim VDA, Abteilung Kfz- Teile und -Zubehör, Mandy Bachmeier, Tel: 069 - 97507-202, E-Mail: bachmeier@vda.de.

Sandra Werning | PricewaterhouseCoopers
Weitere Informationen:
http://www.vda.de
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics