Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Fahrgefühl: Assistenzsysteme im Test

31.05.2005


ABS, ESP oder ACC: Die Zahl der elektronischen Helfer im Auto nimmt stetig zu. Das IAT der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO untersuchen derzeit, wie diese so genannten Fahrerassistenzsysteme die Art, Auto zu fahren, langfristig verändern.



Mit sicherem Abstand fahren oder die eigene Spur jederzeit im Auge behalten - dies und mehr versprechen neue Funktionen in Automobilen. Die Zahl elektronischer Helfer wie ABS, ESP, ACC - so genannte Fahrerassistenzsysteme - nimmt stetig zu. Langsam ändert sich damit nicht nur das Fahrgefühl sondern auch das Fahrverhalten. Ob die Assistenten im Auto das Fahren zukünftig wirklich stressfreier und sicherer machen, ist keineswegs garantiert. Denn die mitunter komplexen Systeme können auch zu Ablenkung, Fehlgebrauch oder Überforderung führen.



Im EU-Projekt AIDE www.aide-eu.org erforschen das Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement (IAT) der Universität Stuttgart und das Fraunhofer IAO, wie neue Fahrerassistenzsysteme gestaltet sein müssen, damit Komfort und Sicherheit gleichermaßen gesteigert werden können. In drei Demonstrationsfahrzeugen werden die vielen Sensoren und Anzeigen je nach Verkehrssituation und Fahrerzustand optimal aufeinander abgestimmt. Denn: Ist die Assistenz nicht an den persönlichen Fahrstil angepasst, wird sie vom Fahrer oftmals nicht akzeptiert, falsch eingesetzt oder abgeschaltet.

Für eine Begleitstudie zum Thema "Fahren mit Assistenz" sucht das Projektteam noch Probanden aus Stuttgart und Umgebung. In dieser sollen speziell die Assistenten ACC (Adaptive Cruise Control) oder Distronic® und eine Spurverlassenswarnung unter die Lupe genommen werden. ACC oder Distronic® ist zurzeit optional für folgende Fahrzeugtypen erhältlich: Audi A6/A8, BMW 5er/6er/7er, Jaguar S-Type, Mercedes E- und S-Klasse. Ein Spurhalteassistent ist für die Citroen-Modelle C4 und C5 erhältlich. Gesucht werden also speziell Fahrer dieser Fahrzeugtypen. Eine entsprechende Vergütung ist vorgesehen. Interessierte, die in Kürze ein Fahrzeug mit derartigen Assistenzsystemen fahren werden oder seit kurzem fahren, können direkt über das Internet unter www.he.iao.fraunhofer.de/studie_fas_05_2005.php Kontakt aufnehmen.

| idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Berichte zu: ACC Assistenzsystem Fahrerassistenzsystem Fahrzeugtyp

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

In Form bleiben

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weizen hat ein fünfmal umfangreicheres Erbgut als der Mensch

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wenn Schwefel spurlos verschwindet

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics