Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Klima-Windkanal bei Audi: Mit 300 Sachen durch Hitze und Eis

27.02.2008
- Noch kälter, noch heißer, noch effektiver
- Windgeschwindigkeiten bis zu 300 km/h
- Naturgetreue Bedingungen dank modernster Technik
Audi nutzt künftig einzigartige Möglichkeiten im Bereich der
Klima-Simulationen: Mit der Einweihung des neuen Klima-Windkanals heute in Ingolstadt wird die AUDI AG ihrem "Vorsprung durch Technik"

einmal mehr gerecht. Unter naturgetreuen Bedingungen können die Automobile bei eisiger Kälte oder glühender Hitze mit einer Wind-geschwindigkeit von bis zu 300 Kilometer pro Stunde getestet werden. "Das ist einmalig in dieser Nutzungsvielfalt", betont Peter Fromm, Leiter Entwicklung Aufbau der AUDI AG. Rund EUR 20 Mio. hat das Unternehmen in den neuen Klima-Windkanal investiert. Er ist Teil des modernen Audi Windkanal-Zentrums in Ingolstadt.

"Der neue Klima-Windkanal ist ein weiterer Meilenstein der Technischen Entwicklung bei Audi", sagt Audi Projektleiter Dr. Stefan Dietz. "Durch die technischen Neuerungen erhalten wir in Zukunft eine noch größere Bandbreite an Testmöglichkeiten." Der Klima-Windkanal kann im Gegensatz zum bereits vorhandenen Thermo-Windkanal die Temperatur stärker in den negativen Bereich abkühlen, so dass eine Spanne von minus 25 bis plus 55 Grad Celsius möglich ist. Neben Klimaversuchen, wie Kälte- und Enteisungstests bei extremen Temperaturen, können auch Kühlsimulationen bei sehr hohen Geschwindigkeiten und hohen Temperaturen durchgeführt werden.

... mehr zu:
»AUDI »Automobil »Klima-Windkanal

Versuche zur Kühlleistung von Öl- und Wasserkreislauf, Motor oder Innenraum sind daher bei großer Hitze und klirrender Kälte möglich.

Als erste Einrichtung dieser Art können im neuen Audi Klima-Windkanal Geschwindigkeiten von bis zu 300 Kilometer pro Stunde erzeugt werden.

Neben Hitze und Kälte sind Sonnensimulationen mit bis zu 1200 Watt pro Quadratmeter und Regensimulationen möglich. Bei Bedarf kann auch Schnee erzeugt werden. "Zudem wurde mit dem Klima-Windkanal ein weiteres Instrument geschaffen, um nachhaltig zur Reduzierung von CO2 beizutragen. Durch die gewonnenen Erkenntnisse auf den Prüfständen können so optimierte und verbrauchsgünstige Kühlsysteme für die Automobile entwickelt werden", sagt Dietz.

Selbst große SUVs und Sportfahrzeuge sowie quattro-Modelle stellen für den Klima-Windkanal keine Hürde dar. Durch die sechs Quadratmeter große Düse, die mit bis zu 300 Kilometer pro Stunde Luft in der Messstrecke beschleunigt, ist es ohne weiteres möglich, Automobile der neuesten Generation zu entwickeln und weiter zu verbessern. Beim Bau des Windkanals wurde ein zweiachsiger Antrieb mit jeweils 250 kW (340 PS) für Automobile mit permanentem Allradantrieb installiert, der auch bei quattro-Modellen Tests unter realen Bedingungen ermöglicht.

Der Klima-Windkanal gehört zum Windkanal-Zentrum der AUDI AG in Ingolstadt, das auf über 10.000 Quadratmetern drei Windkanäle umfasst, in denen derzeit 40 Mitarbeiter beschäftigt sind. Neben der Hauptaufgabe, die Entwicklung und weitere Optimierung der Modelle von Audi voranzutreiben, bietet die Anlage zudem hervorragende Forschungsbedingungen für Spitzensportler. Skiathleten aus Deutschland, der Schweiz und Schweden gehörten genauso zu den Besuchern der vergangenen Jahre wie der australische Schwimmstar Ian Thorpe.

Joachim Cordshagen | Audi AG
Weitere Informationen:
http://www.audi.de

Weitere Berichte zu: AUDI Automobil Klima-Windkanal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics