Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Navigation in neuer Dimension - Dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität

08.12.2005


Siemens VDO bringt die automobile Navigation in eine neue Dimension. Um dem Autofahrer die Orientierung noch weiter zu erleichtern, entwickelt das Unternehmen deshalb eine dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität. Mit einem detailgetreuen Abbild der Wirklichkeit, hunderten von digital integrierten Orientierungspunkten und der realistischen Simulation ganzer Stadtviertel sollen Autofahrer selbst an komplizierten Kreuzungen und in fremden Metropolen künftig noch einfacher und vor allem sicherer zum Ziel finden. Die Entwicklung dieser State-of-the-art-Navigation basiert auf der offenen und frei skalierbaren System-Plattform TLA (Top Level Architecture). Die Serienfertigung ist ab Ende 2007 vorgesehen.


Dreidimensionale Kartendarstellung in Fotoqualität von Siemens VDO.



Für die dreidimensionale Darstellung in einer bislang nicht erreichten Bildqualität setzt Siemens VDO das digitale Abbild der Wirklichkeit erstmals aus gleich drei Landkarten zusammen. Die Basis bildet ein so genanntes "Digital Terrain Modell" (DTM), mit dem die Erdoberfläche in kleine Quader zerlegt wird. Anhand dieser Cluster lässt sich der Geländeverlauf mit Höhen und Tiefen sehr detailliert nachzeichnen. Über dieses Gitternetz legen die Entwickler digitalisierte Satelliten- oder Überflugaufnahmen. Als dritte Lage wird dann die digitale Straßenkarte in die Abbildung integriert, so dass der Fahrer stets einen aktuellen und umfassenden Blick auf die Streckenführung bekommt.



Highlight der 3D-Navigation von Siemens VDO ist die fotorealistische Darstellung urbaner Szenarien. Zur besseren Orientierung in Großstädten hat das Unternehmen deshalb zahlreiche berühmte Bauwerke digitalisiert und mit einem sehr präzisen Abbild der Realität in der Datenbank integriert. Zudem werden viele Gebäude anhand ihrer Grundrisse vom Rechner konstruiert. So entstehen auf dem Monitor wirklichkeitsgetreue Abbildungen ganzer Straßenzüge, die der Autofahrer ohne jede Verzerrung wie durch das Zoom einer Videokamera aus jeder gewünschten Perspektive betrachten kann.

Im Gegensatz zu anderen Navigationssystemen stehen die Orientierungspunkte bei Siemens VDO nicht isoliert in der Karte, sondern sind vollständig mit dem gesamten System und den Datenbanken weiterer verfügbarer Informationsanbieter verlinkt. Auf Tastendruck können deshalb zu jedem wichtigen Bauwerk touristische Hinweise, Öffnungszeiten oder Adressdaten abgefragt, Telefonverbindungen oder Zielverknüpfungen hergestellt werden. Bis zum geplanten Serienanlauf des Systems zum Ende des Jahres 2007 wird Siemens VDO mit den Datenbankherstellern auf diese Weise bereits die 100 bedeutendsten Städte in Europa abdecken.

Mit der dreidimensionalen Navigation verbessert Siemens VDO aber nicht nur die Darstellung. Der Technologieführer ermöglicht eine Reihe neuer Funktionen, die das Fahren auch in schwierigen Situationen einfacher und entspannter machen. So öffnet das System künftig vor komplizierten Verkehrskreuzungen automatisch ein neues Kartenfenster mit einer dreidimensionalen Zoom-Darstellung der entsprechenden Kreuzung. Gerade bei Hochstraßen, Brückenauffahrten und Autobahnkreuzen kann die neue Navigation von Siemens VDO zuverlässig zwischen verschiedenen Ebenen und Fahrspuren unterscheiden. Zudem eröffnet die 3D-Navigation dank ihrer detaillierten Landschaftsprofile auch neue Möglichkeiten für die Fahrer von Geländewagen, so dass Off-Road-Strecken künftig geplant werden können.

Bei der Wahl der Kartendarstellung lässt Siemens VDO dem Autofahrer freie Hand. Egal ob Monitor oder Head-Up-Display - auf Knopfdruck wird der Kunde zwischen einer konventionellen Landkarte, der Vogelperspektive oder einer dreidimensionalen Abbildung wechseln können. Im Splitscreen können verschiedene Darstellungen in unterschiedlichen Maßstäben parallel betrachtet werden.

In einem nächsten Entwicklungsschritt wird Autofahren mit der 3D-Navigation noch entspannter: So werden Kreuzungssituationen noch übersichtlicher, weil der Bordrechner automatisch und binnen weniger Sekundenbruchteile das gesamte Szenario samt Fahrbahnmarkierungen und Beschilderung fotorealistisches nachbildet und die geplante Wegstrecke in die dreidimensionale Grafik legt. Zusammen mit einer Kamera könnte die Navigation zudem sogar Ampeln und Verkehrsschilder erkennen und diese in die Grafik integrieren.

Möglich werden solche Funktionen und Applikation erst mit der Top-Level- Architektur (TLA) von Siemens VDO. Diese offene und frei skalierbare Plattform bietet mit ihren standardisierten Schnittstellen die nötige Flexibilität, um neue Trends, Entwicklungen und Technologien schnell und effizient in ein Fahrzeug integrieren zu können.

Über Siemens VDO

Siemens VDO Automotive ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- oder Zugangskontrollsysteme. Eine eigene Handelssparte vertreibt Produkte für die Nachausrüstung von Pkw und Nutzfahrzeugen, mit den Schwerpunkten Flottenmanagement und Audio- und Navigationssysteme. Siemens VDO Automotive erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Informationsnummer: SV 200512.001d
Eva Appold
Sodener Straße 9, D-65824 Schwalbach/Ts.
Tel.: +49 6196 87-4344; Fax: -4194
E-mail: eva.appold@siemens.com

Eva Appold | Siemens VDO
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.com

Weitere Berichte zu: 3D-Navigation Fotoqualität Kartendarstellung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Autonomes Fahren: Das hörende Auto der Zukunft
03.02.2020 | Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT

nachricht Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen
13.12.2019 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Untersuchungsergebnisse zum "Sensations-Meteoritenfall" von Flensburg

17.02.2020 | Geowissenschaften

Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

17.02.2020 | Physik Astronomie

Freiburger Forscher untersucht Ursprünge der Beschaffenheit von Oberflächen

17.02.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics