Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

McKinsey-Studie fordert "Autobahn für die Wirtschaft"

15.10.2002


Schnelleres Produktivitätswachstum in Deutschland notwendig


Frankreich und Deutschland müssen ihr Produktivitätswachstum zum Teil massiv steigern und den Abstand zu den USA verringern. Nur so kann der derzeitige Lebensstandard gesichert werden. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "Wege zu höherem Produktivitätswachstum in Deutschland und Frankreich" des (MGI), die am Dienstag in Frankfurt vorgestellt wurde. Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung ist die aktuelle Situation in Deutschland alarmierend, so das Fazit der Untersuchung.

Die MGI-Studie untersucht die Produktivität in Deutschland, Frankreich und in den USA sowie die Ursachen ihrer Veränderung. Im Einzelnen analysierte McKinsey die Bereiche Telekommunikation, Retail Banking, Automobilindustrie, Straßengüterverkehr, Einzelhandel und Stromversorgung. Zwar konnten in den 90er Jahren fast alle Sektoren ihre Produktivität steigern, doch mit Ausnahme des Mobilfunkbereichs in Deutschland und Frankreich und dem französischen Einzelhandel weisen sämtliche Sektoren in den USA ein stärkeres Produktivitätswachstum auf.


Im Retail Banking liegt Deutschland trotz hoher Steigerungen der Produktivität durch Geschäfts- und Technologieinnovationen, verstärkter Nachfrage und Konsolidierung hinter Frankreich und den USA. Notwendig sei deshalb, so die Studie, eine weitere Konsolidierung des Bankenwesens. Dadurch sei ein zusätzliches Produktivitätswachstum von 20 Prozent möglich.

Im Bereich der Telekommunikation dagegen steht Deutschland an der Spitze des Produktivitätswachstums. Grund dafür ist vor allem die Liberalisierung des Festnetzmarkts. In diesem Sektor ist auch das relativ schwache Produktivitätswachstum im US-amerikanischen Mobilfunkmarkt auffällig. Dieser verliert an Boden gegenüber Frankreich und Deutschland auf Grund der regionalen Fragmentierung der Industrie, die wiederum durch die regionale Lizenzvergabe in den USA verursacht wurde.

Die französische Automobilindustrie hat zu den lange überlegenen deutschen Konkurrenten in puncto Arbeitsproduktivität aufgeschlossen. Von Japan und den USA trennt die Europäer aber immer noch eine Produktivitätslücke von rund 30 Prozent. Schlankere Prozesse, weniger Mitarbeiter in der Verwaltung sowie eine geringere Produktkomplexität seien Ansätze, um die Produktivität der europäischen Autobauer wieder zu steigern, geht aus der McKinsey-Studie hervor.

Die Deregulierung des Straßengüterverkehrs im europäischen Binnenmarkt bescherte den französischen und deutschen Fuhrunternehmen im vergangenen Jahrzehnt ein enormes Produktivitätswachstum. Angesichts des verschärften Wettbewerbs müssten sie jetzt verstärkt die Vorteile von IT nutzen, um in dem immer härteren Umfeld bestehen zu können. Der Abstand zur Produktivität der US-Unternehmen verringerte sich zwar deutlich, liegt aber immer noch bei 15 Prozent.

Liberalisierungseffekte steigerten auch die Produktivität auf dem deutschen Strommarkt. In den nächsten Jahren können die Energieversorger ihre Produktivität weiter erhöhen, wenn zunehmender Wettbewerbsdruck und weitere regulatorische Änderungen sie dazu bewegen, ihre Prozesse noch effizienter zu gestalten.

Die komplizierten Eigentümerstrukturen im deutschen Einzelhandel hemmen die Konsolidierung in diesem Sektor. Dies führt den Ergebnissen der McKinsey-Studie zufolge zu Überkapazitäten bei den Verkaufsflächen und verhindert notwendige Investitionen. Die deutsche Arbeitsproduktivität liege daher zehn Prozentpunkte niedriger als in den USA.

Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs konnten Frankreich und Deutschland fünf Jahrzehnte lang bei der Arbeitsproduktivität ihren Abstand zu den USA verringern. Doch seit Mitte der 90er Jahre ist dieser Trend nicht nur zum Erliegen gekommen, er hat sich sogar umgekehrt: In den USA wächst die Produktivität schneller als in den europäischen Ländern - der Abstand vergrößert sich zunehmend.

Der Schlüssel zum notwendigen Produktivitätswachstum liegt in Geschäfts- und Technologieinnovationen. Damit diese Innovationen möglich werden, so die McKinsey-Studie, sei ein angemessenes regulatorisches Umfeld notwendig. Es sei die Aufgabe der politischen Entscheidungsträger, eine "Autobahn für die Wirtschaft" zu schaffen. Die bisher umgesetzten Verbesserungen, wie etwa die schrittweise Beseitigung von Importquoten für japanische Autos, die Liberalisierung auf dem Telekommunikations- und auf dem Strommarkt, führten durchweg zu Produktivitätswachstum.

Wie aus der McKinsey-Studie hervorgeht, ist es in der Vergangenheit einigen Industriesektoren gelungen, Produktivitätswachstum durch Konsolidierung zu erzielen. Doch im deutschen Einzelhandel, aber auch im Retail Banking seien nach wie vor große Konsolidierungspotenziale vorhanden. Auf lange Sicht aber könnten nur die Entwicklung und Verbreitung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Prozesse nachhaltig zu Produktivitätssteigerungen führen. Produktivitätswachstum bedeute dabei nicht automatisch Arbeitsplatzabbau, wie die MGI-Studie aufzeigt.

Die Studie "Wege zu höherem Produktivitätswachstum in Deutschland und Frankreich" wurde von McKinsey unabhängig erarbeitet. McKinsey berät zahlreiche führende Unternehmen weltweit und kennt daher das Potenzial für weiteres Produktivitätswachstum. Mit der Veröffentlichung des Untersuchungsberichts will McKinsey den Entscheidungsträgern helfen, das Potenzial freizusetzen.

Das McKinsey Global Institute (MGI) ist der Think Tank der Unternehmensberatung McKinsey & Company. Es führt Studien zu globalen ökonomischen Fragestellungen durch, insbesondere zum Wirtschaftswachstum.

Rolf Antrecht | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics