Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kombi-Elektronik macht Hybridautos billiger

08.02.2010
Neues System spart eigenständigen Lademechanismus ein

Forscher am Oak Ridge National Laboratory (ORNL) des US-Energieministeriums haben ein Antriebs-Leistungselektronik-System entwickelt, das große Vorteile für Hybridautos verspricht. "Die Technologie eliminiert den eigenständigen Lademechanismus, der sich üblicherweise in Hybridfahrzeugen findet. Das senkt die Kosten und das unter der Motorhaube verbaute Volumen", sagt Gui-Jia Su vom ORNL Power Electronics and Electric Machinery Research Center.

Die hinter dem Ansatz steckende Idee wird seit einiger Zeit in der Fachwelt diskutiert, bestätigt Martin März, Leiter des Zentrums für Kfz-Leistungselektronik und Mechatronik (ZKLM) des Fraunhofer-Instituts für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie (IISB) http://www.zklm.iisb.fraunhofer.de , gegenüber pressetext. Auch reine Elektroautos könnten profitieren.

Bauteilersparnis

"Jedes Hybrid- und Elektroauto braucht an sich einen Antriebsumrichter für den Betrieb und einen zusätzlichen Spannungswandler", erklärt März. Letzterer ist erforderlich, um die Batterie aufzuladen. Doch gibt es den Ansatz, den Antriebsumrichter mit geeigneten Tricks zusätzlich auch als Spannungswandler zu nutzen. Dadurch kann ein teures Bauteil eingespart werden. Das Fahrzeug wird billiger und gleichzeitig auch merklich leichter.

"Bei Elektroautos wirkt sich das Gewicht direkt auf den Energieverbrauch aus", betont der Experte. Daher ist die Idee auch für vollelektrische Fahrzeuge interessant. Bei einem Hybridfahrzeug ginge es aber wohl eher darum, dass ein Bauvolumen im Bereich von zehn Litern eingespart werden kann. Allerdings sei sich die Fachwelt noch uneins, ob sich der Ansatz langfristig durchsetzen werde.

Das ORNL hat nun offenbar ein funktionierendes System entwickelt, das den Forschern zufolge auch schon markttauglich ist. "Für diesen Zweck passen die 110 Volt Netzspannung in den USA und die gängigen Batteriespannungen für elektrifizierte Autos relativ gut zusammen", meint März. Angesichts der doppelt so hohen Netzspannung in Europa würde das gleiche System hierzulande nicht unbedingt ebenfalls funktionieren.

Strom zurück ans Netz

Das US-Labor setzt indes große Hoffnungen in sein Konzept, da es neben dem Ladevorgang und dem Betrieb des Fahrzeugs auch noch ermöglicht, dass das Hybridauto Strom ins Netz einspeist. Dadurch könnte der Autoakku genutzt werden, um im Vehicle-to-Grid-Betrieb Bedarfsspitzen auszugleichen. Eben das ist bei diversen Elektromobilitätsprojekten rund um den Globus zumindest ein Fernziel, ob nun in Australien, bei RWE in Berlin und Nordrhein-Westfalen oder auch in Salzburg (pressetext berichtete: http://www.pressetext.com/news/091216009/).

Thomas Pichler | pressetext.deuschland
Weitere Informationen:
http://www.ornl.gov
http://www.zklm.iisb.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics