Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Türverkleidungsmodul: Hohe Integrationsdichte vereinfacht Logistik und Montage

16.09.2005


Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, hat ein neues Konzept für Türmodule entwickelt, das sich von den bisherigen Integrationsansätzen deutlich unterscheidet. Ein Prototyp auf Basis einer Oberklassen-Türverkleidung zeigt, wie Türmodule künftiger Fahrzeuggenerationen im Segment der Kleinwagen bis hin zur Luxusklasse aussehen könnten.


Die Modulbauweise zählt bei nahezu allen Automobilherstellern zu den Kernstrategien, da sie die Komplexität und Einbauzeit an der Montagelinie reduziert. Unterschiede bestehen jedoch in der Ausgestaltung der einzelnen Module sowie in deren Umfang. Zum Stand der Technik gehört heute bei Fahrzeugtüren die Zusammenfassung des technischen Innenlebens zu einer Kassette, auf der eine konventionelle Türverkleidung mit Kartentasche, Armlehne und Lautsprechergitter befestigt wird. Die innovative Konzeptentwicklung von Johnson Controls ermöglicht eine neue ganzheitliche Integrationslösung für Türmodule. Zu den Vorteilen dieser Funktionsintegration zählt ein geringeres Gewicht, weil die bislang häufig eingesetzten Türkassetten entfallen können - die Komponenten können direkt in die einbaufertige Türverkleidung integriert werden. Der mögliche Verzicht auf eine Extra-Kassette spart aber auch Montageschritte. Eine zusätzliche Montagevereinfachung ergibt sich aus der Schnittstelle. Sie erlaubt ein einfaches horizontales Einclipsen des Türverkleidungsmoduls, das auch durch Roboter ausgeführt werden kann.

Türverkleidung als Komponenten- und Funktionsträger


Bei dem neuen Konzept wird die Türverkleidung als Träger für alle Funktionsintegrationen wie Audio, Fensterhebermotor, Licht, Verkabelungen und weitere Elemente genutzt. Aus einem umfangreichen Portfolio an Komponenten kann sich der Automobilhersteller individuelle Lösungen zusammenstellen lassen - angefangen beim Türträger bis hin zum fertig getesteten Türverkleidungsmodul mit einem hohen Grad an Komponenten- und Funktionsintegration. Im Vergleich zu bisherigen Modularisierungsansätzen für Türverkleidungen trennt Johnson Controls erstmals den Nass- vom Trockenbereich, was nicht nur zu einer besseren Abdichtung, sondern auch zu einer optimierten Akustik führt. Zusätzlich spart das Unternehmen einen Prozessschritt ein, da es auf das Aufbringen einer separaten Abdichtung, beispielsweise einer Butylschnur, verzichten kann. Alle elektrischen Komponenten werden in den trockenen Bereich der Tür integriert. Eine Schnittstelle zwischen dem Türverkleidungsmodul und der Rohbautür in Form eines getesteten und sich selbst findenden Steckers vermeidet die Verkabelungen im nassen Türbereich.

Keine Auswirkung auf Struktur und Verkleidung

Das neue Konzept ist so ausgelegt, dass es flexibel an alle Türarchitekturen angepasst werden kann. Je nach Aufbau der Türstruktur und vielen anderen fahrzeugspezifischen Faktoren können unterschiedliche Werkstoffe eingesetzt werden. Ein besonderer Prozess, partielles Hinterspritzen genannt, ermöglicht dabei nicht nur eine leichte Integration von Funktionen in den Träger, sondern sorgt auch für eine ansprechende Optik und Haptik im automobilen Innenraum.

Bei dem neuen Konzept kann Johnson Controls auf ein langjährig gewachsenes, umfangreiches Know-how rund um Türsysteme aufbauen. Die Kombination der Kompetenzen rund um Träger, Oberflächen, Werkstoffe und Prozesse versetzt das Unternehmen in die Lage, konventionelle und modulspezifische Integrationsleistungen zu verbinden und so für seine Kunden eine deutlich reduzierte Komplexität als bei anderen Türverkleidungsmodulen oder Kassettensystemen zu realisieren.

Das Konzept ist sofort verfügbar und könnte erstmals im Modelljahr 2008 sowohl für Kleinwagen bis hin zur Luxusklasse eingesetzt werden.

Johnson Controls, Inc., ist ein weltweit führendes Unternehmen für automobile Systeme sowie für Gebäudemanagement und technische Gebäudeausrüstung. In der Automobilindustrie ist das Unternehmen ein bedeutender Lieferant von integrierten Sitz- und Innenraumsystemen sowie Autobatterien. Für gewerbliche und öffentliche Gebäude ist Johnson Controls Anbieter von Systemen der Gebäudeautomation und Dienstleistungen u. a. in den Bereichen Komfort, Energie- und Sicherheitsmanagement.

Johnson Controls (New York Stock Exchange: JCI) wurde 1885 gegründet und hat seinen Firmensitz in Milwaukee, Wisconsin, USA. Im Geschäftsjahr 2004 belief sich der Umsatz des Unternehmens auf 25,4 Milliarden US-Dollar, von denen weltweit 20 Milliarden US-Dollar auf die Automotive Group entfielen. Die europäische Zentrale befindet sich in Burscheid, Deutschland. Zum Produktportfolio des Unternehmens gehören auch Instrumententafeln/Cockpits, Türsysteme, Dachhimmelsysteme, Innenraumelektronik und Elektrisches Energiemanagement.

Astrid Schafmeister | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.jci.com

Weitere Berichte zu: Funktionsintegration Türmodul Türverkleidungsmodul

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics