Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informationen für Elektronikeinkäufer speziell für die Automobilbranche

07.08.2006
Das Problem

Werke mit großen Volumina an Schweißarbeiten benötigen Sensoren, die über einen langen Zeitraum lückenlos und akkurat arbeiten, da ein Produktionsstillstand dieser Werke aufgrund eines Sensorversagens extrem teuer ist.

In dieser Umgebung ist die Stirnseite der Sensoren Schäden durch kontinuierliche Schweißspritzer sowie durch Abrieb und Kollisionen ausgesetzt, während Blechteile in die Schweißkabine hinein und aus ihr herausbewegt werden.


Standardmäßige Sensoren mit einer Kunststoffstirnseite sind für diese Umgebung nicht robust genug und auch wenn sie mit einer schützenden Teflonschicht überzogen sind, wird der Erkennungsgrad bald durch Kollisions- und Abriebschäden beeinträchtigt, während sich gleichermaßen Schweißspritzer leicht durch die Schutzbeschichtung brennen.

Die Lösung

Der induktive Näherungssensor der Contrinex 700er Serie verwendet eine neue, patentierte Technologie namens Condet®, die weit über die Eigenschaften derzeitiger induktiver Näherungsschalter hinaus reichende Funktionsmerkmale bietet.

Die Hauptvorteile bestehen in einem Erfassungsabstand, der das Dreifache des Abstands eines herkömmlichen Produktes beträgt, so dass sich ein größerer Freiraum zwischen dem Sensor und dem zu erfassenden Ziel ergibt. Weiterhin führt das einteilige Edelstahlgehäuse zu einem neuen Grad der Robustheit und der Zuverlässigkeit für die Industrie. Das Edelstahlgehäuse ist vollständig gegen das Eindringen von Flüssigkeiten versiegelt, während die Sensorstirnseite gegenüber sämtlichen Flüssigkeiten und Gasen undurchlässig ist, die Edelstahl nicht angreifen. Es besteht keine Gefahr durch Schweißspritzer und das Gerät hält die schwersten Stoßwirkungen auch auf der Erkennungsseite aus.

So wurde beispielsweise auf der Hannover-Messe ein Sensor der 700er Serie in den Kopf eines Hammers montiert und dazu verwendet, Nägel in ein Stück Holz einzuschlagen. Nach Tausenden von Schlägen im wahrsten Sinne des Wortes und auch wenn die Edelstahloberfläche unvermeidlicherweise Zeichen der Kampfesmüdigkeit zeigte, war der Sensor so gut wie neu.

Und es funktioniert

Das KTH Teilewerk in St. Paris, Ohio, USA führt Präge-, Schweiß- und andere Montagearbeiten aus, um Honda's nordamerikanischen Bedarf an Rahmenbauteilen für die Typen Accord, Civic und Acura zu befriedigen.

Bis vor kurzem setzte KTH hunderte von Teflon-beschichteten induktiven Sensoren in seinen Schweißkabinen ein, um das Vorhandensein und die korrekte Ausrichtung der Teile vor dem Widerstandsschweißen zu überprüfen. Die Lebenserwartung dieser Sensoren reichte von wenigen Tagen bis hin zu einem Monat, da die Blechteile die Sensorstirnseiten während der Verlagerung in und aus den Kabinen gleichermaßen wie Schweißausscheidungen infolge des Widerstandsschweißens beschädigten.

Die Einheits- und Ausfallkosten für den Austausch der Sensoren wurden schließlich unerschwinglich teuer und so stimmte Sam Roberts, Leiter der Qualitätskontrolle von Schweißarbeiten bei KTH zu, die Contrinex-Sensoren der 700er zu testen und zu bewerten.

Die neuen Sensoren erwiesen sich mit ihren Edelstahlflächen während der Versuche als viel zäher. “Auf den alten Sensorstirnseiten setzten sich Schweißspritzer an, brannten sich richtig in den Sensor hinein und haben ihn so ruiniert; bei dem neuen Sensor haftet nichts an der Stirnseite an,” meint Roberts.

Beeindruckend ist auch die Fähigkeit des neuen Sensors, sich beständig gegenüber Schäden durch Kollisionen zu zeigen. “Wir überprüfen unsere Schweißarbeiten, wie durch Honda gefordert, alle 30 Minuten, indem wir drei Mal auf die geschweißte Stelle hämmern, um sicherzustellen, dass sie nicht bricht. Manchmal erwischen wir hierbei aus Versehen den Sensor, aber auch das beschädigt diese neuen Sensoren nicht.”

Roberts startete einen Versuchslauf mit sechs Contrinex-Sensoren; acht Monate später musste noch kein Sensor ausgetauscht werden und er ist zuversichtlich, dass sich hierdurch beträchtliche Kosteneinsparungen ergeben. “Obwohl die neuen Sensoren um 20% teurer als die alten sind, sind sie die Investition wert", ist er überzeugt. “Stellen Sie sich mal vor, dass jetzt nur ein Sensor pro Jahr verschlissen wird, im Vergleich zu einem Sensor pro Woche,” meint er. “Die machen sich schnell bezahlt.”

Geben Sie mehr aus und sparen Sie mehr ein – die wahren Produktionskosten
“Manager, Techniker und Einkäufer in den großen Unternehmen der deutschen Fertigungsindustrie verschwenden viele tausend Euro pro Jahr, indem sie billige Industriesensoren kaufen,” sagt Wilfried Schmitz, Geschäftsführer der Contrinex GmbH, einem führenden Hersteller von Näherungssensoren.
Sensoren, die an Fertigungsmaschinen montiert sind, um die Position und die Bewegung von Material und Teilen zu erkennen, sind ein wichtiger und wesentlicher Bestandteil der Anlagen für industrielle Fertigungsverfahren. Die Stirnseiten herkömmlicher Sensoren bestehen normalerweise aus Kunststoff und sind für viele Umgebungen nicht robust genug, auch wenn sie mit einer schützenden Beschichtung überzogen sind. Die Erkennungsleistung der Sensoren wird bald durch Kollisions- und Abriebschäden beeinträchtigt, während sich gleichermaßen Schweißspritzer leicht durch die Sensorstirnseite brennen.

Im Jahr 1999 stellte Contrinex eine neue Serie von Näherungssensoren vor, die als Contrinex 700er Serie bekannt sind. Sie verwenden eine neue, patentierte Technologie namens Condet®, die weit über die Eigenschaften derzeitiger induktiver Näherungsschalter herausragende Funktionsmerkmale bietet.

Der Erkennungsabstand beträgt das Dreifache des Abstands herkömmlicher Produkte, sodass sich ein größerer Freiraum zwischen dem Sensor und dem zu erfassenden Ziel ergibt, wodurch die Gefahr von Schäden durch ein versehentliches Zusammenstoßen deutlich verringert wird. Weiterhin führt das einteilige Edelstahlgehäuse zu einem neuen Grad der Robustheit und der Zuverlässigkeit für die Industrie. Das Edelstahlgehäuse ist vollständig gegen das Eindringen von Flüssigkeiten versiegelt, während die Sensorstirnseite gegenüber sämtlichen Flüssigkeiten und Gasen undurchlässig ist, die Edelstahl nicht angreifen. Es besteht keine Gefahr durch Schweißspritzer und das Gerät hält die schwersten Stoßwirkungen auch auf der Erkennungsseite aus.

Wilfried Schmitz fügt hinzu: “Der Anstieg der weltweiten Verkaufszahlen dieses neuen Sensors ist wirklich bemerkenswert. Auch wenn er das Dreifache im Vergleich zu herkömmlichen, billigen Produkten kosten kann, ergeben sich durch die Verringerung der Kosten für Austausch, Wartung und Ausfallzeiten enorme Gesamteinsparungen.”

Einer der großen europäischen Fahrzeughersteller musste 6.000 Sensoren des alten Typs pro Jahr austauschen. Im Laufe der letzten zwei Jahre hat das Unternehmen diese empfindlichen Geräte durch 1.500 Sensoren vom Typ S700 ausgetaucht, von denen noch keiner bis heute ausgefallen ist. Allein durch die Einsparungen bei den Austauschkosten werden die zusätzlichen Kosten für die Sensoren bereits amortisiert, darüber hinaus haben sich ernorme Einsparungen durch die Reduzierung der Unterbrechungen und Ausfallzeiten der Produktionslinie ergeben. Mit Kosten für Ausfallzeiten, die sich auf viele tausend Euro pro Minute belaufen können, stellen diese Einsparungen einen wahrlich beträchtlichen finanziellen Nutzen für diesen Kunden dar. Es überrascht daher kaum, dass die Werksleitung dieses Werks, einem der größten seiner Art in Europa, die S700 in allen ihren Werken vorgeschrieben hat.

“Die grundlegenden Bauteilkosten sind offensichtlich ein wichtiger Bestandteil des Einkaufszyklus, jedoch auch nur ein Teil davon. Von Zeit zu Zeit kommt ein neues Produkt auf den Markt, das die Denkweise verändert. Der Contrinex S700 Edelstahlsensor ist ein solches Produkt. Sein Erfolg auf dem europäischen Kontinent, in den USA und Japan spiegelt die Anerkennung vieler großer Unternehmen wider, die der Meinung sind, dass auch wenn diese Sensoren teurer sind, sie die kostengünstigste Lösung für Hersteller darstellen.”

Ausführliche Unterlagen erhalten Sie von:

CONTRINEX GmbH
Lötscher Weg 78
D-41334 Nettetal
Telefon: 02153-7374-0
Telefax: 02153-7374-10
E-Mail: info@contrinex.de

Katrin Möller | CONTRINEX GmbH
Weitere Informationen:
http://www.contrinex.de

Weitere Berichte zu: Contrinex Edelstahlgehäuse Flüssigkeit Schweißspritzer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Staus im Gehirn: FAU-Forscher identifizieren eine Ursache für Parkinson

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics