Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Infineon stellt weiterentwickelte Sensoren für Seiten-Airbags, Reifendruck-Überwachung und Anti-Blockiersysteme vor

08.06.2004


Auf der Fachmesse “Sensors Conference & Expo“ in Detroit hat Infineon Technologies heute drei Sensoren für Sicherheitsanwendungen im Automobil vorgestellt: einen Überschlagssensor sowie Sensoren für die Reifendruck-Überwachung (Tire Pressure Monitoring Systems, TPMS) und für Anti-Blockiersysteme (ABS).


Die Marktforscher des amerikanischen Marktforschungsunternehmens Strategy Analytics gehen davon aus, dass der Markt für Halbleiter für Sicherheitsanwendungen im Automobil in den kommenden vier Jahren im Durchschnitt jährlich mehr als 10 Prozent wachsen wird. Ihr Marktvolumen soll demnach in 2008 etwa 6,8 Milliarden US-Dollar betragen. Nach eigener Einschätzung ist Infineon der führende Anbieter bei Halleffekt-Sensoren für die Erfassung der Raddrehzahl in ABS-Systemen, bei Luftdruck-Sensoren für Seiten-Airbags und bei Sensoren für die Reifendruck-Überwachung. Durchschnittlich enthält jedes neue Kraftfahrzeug zwei Sensoren und 20 Mikrocontroller von Infineon.

„Infineon will seine führende Position in der Automobilelektronik weiter ausbauen und sieht für sich aufgrund seiner Innovationen und hohen Integrationsleistung deutliche Wettbewerbsvorteile in dem wachsenden Segment der automobilen Sicherheitsanwendungen“, sagte Christopher Cook, Vice President, Geschäftsbereich Automobil- und Industrieelektronik, Infineon Technologies North America Corporation. „Infineon hat sich seit Jahrzehnten als Halbleiteranbieter für die Automobilindustrie bewährt und kann die erforderliche Qualität und Zuverlässigkeit für Sicherheitsanwendungen liefern.“


Zwei der neuen Produkte von Infineon sind mikro-elektro-mechanische Systeme (MEMS) auf Basis der Technologie des Unternehmens SensoNor, einem führenden Anbieter von Luftdruck- und Inertialsensoren, den Infineon in 2003 übernahm.

Der SP30 ist ein Luftdruck-Sensor der zweiten Generation mit drei Sensorfunktionen, der SAR10 erfasst als Überschlagssensor die Winkelgeschwindigkeit. Beide MEMS integrieren den Sensor und einen kundenspezifischen Chip in einem Gehäuse. Die dritte Neuvorstellung ist der TLE4941-1C, der zur dritten Generation von Halleffekt-Sensor für ABS-Anwendungen gehört.

Die SP30-Familie für die Reifendruck-Überwachung besteht aus einem mikromechanischen Druck- und Beschleunigungs-Sensor, Temperatursensor und einer Batteriespannungsüberwachung in einem sehr kleinen Gehäuse mit einer Grundfläche von nur 104,5 mm2. Der SP30 wird seit 2003 gefertigt und ist jetzt auch masken-programmierbar. Durch die Konfiguration mit kundenspezifischer Software ist die Familie in verschiedenen Systemen einsetzbar. Nach Infineons Einschätzung ist der SP30 derzeit die weltweit einzige verfügbare TPMS-Lösung, die auch den Beschleunigungs-Sensor im gleichen Gehäuse beinhaltet. Damit verringern sich die erforderlichen Bauelemente in von OEMs entwickelten TPMS-Modulen wodurch die Systemkosten sinken.

Infineon baut derzeit seine Position bei Überschlagssensoren aus, die auf der Ermittlung der Winkelgeschwindigkeit beruhen. Der Überschlagssensor SAR10 enthält einen mikromechanischen Winkelgeschwindigkeitssensor, der das Überschlagen eines Automobils erfasst, die Seiten-Airbags auslöst und die Gurtstraffung aktiviert. Die Seiten-Airbags werden bei einem Unfall immer wichtiger für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen. Die Gehäusefläche des SAR-10 misst nur 120 mm2 und enthält neben dem mikromechanischen Sensorelement auch einen Auswertechip für die analoge Signalverarbeitung und die Analog/Digital-Wandlung. Damit lässt sich der Sensor einfach in Module eines Kfz-Sicherheitssystems integrieren.

Die dritte Generation des TLE4941-1C gehört zu Infineons erfolgreichen ABS-Sensoren. Auf Basis der bisher ausgelieferten Stückzahlen schätzt Infineon, dass seine ABS-Sensoren in jedem dritten Automobil der führenden europäischen, amerikanischen und japanischen Automobilhersteller eingesetzt werden. Der TLE4941-C kombiniert einen differenziellen Hall-Sensor und die komplette Signalverarbeitung auf einem Chip. Der Chip bietet eine erhöhte ESD-Festigkeit bis zu 12 kV. Die Selbst-Kalibrierung beginnt bei der Inbetriebnahme und wird in regelmäßigen Abständen auch während der Fahrt durchgeführt, um eine hohe Signalgüte und Genauigkeit über die gesamte Betriebsdauer zu sichern.

Erweitertes Portfolio

Die neuen Sensoren erweitern eines des branchenweit umfangreichsten Chip-Produktspektren für Automobilanwendungen, die aufgrund ihrer rauen Betriebsumgebung hohe Anforderungen an die Chips stellen. Infineon ist der weltweit zweitgrößte IC-Anbieter in diesem Bereich und liefert ein breites Angebot an Mikrocontrollern, Leistungsbauelementen, Sensoren, speziellen Kommunikations-Bussen und drahtlosen Technologien.

Verfügbarkeit

Alle drei neuen Produkte sind für Applikationen in Automobilsystemen qualifiziert und verfügbar. Produktionsstückzahlen stehen nach den üblichen Lieferzeiten zur Verfügung.

Monika Sonntag | Infineon Technologies AG
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/sensors
http://www.sensornor.no

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics