Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohe Sicherheit bei geringerem Gewicht: Spallshield® für großflächige Panoramadächer

17.03.2006
Die Glas-Panoramadächer der neuen S-Klasse und der im Februar 2006 in Europa vorgestellten R-Klasse von Mercedes- Benz sind die ersten Anwendungen des Spallshield® Folienverbunds von DuPont in Serienfahrzeugen.

Diese Kombination aus je einer Lage Polyvinylbutyral (PVB) und kratzfest beschichtetem Polyethylenterephthalat (PET) wird im traditionellen Glas-Laminierprozess auf eine einzelne Standardglasscheibe aufgebracht. Das resultierende Folien-Glas-Laminat ist bis zu achtmal schlagfester und zugleich um bis zu 30 Prozent leichter als herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas. Damit eröffnet Spallshield® gerade angesichts des Trends zu immer großflächigeren Panoramadächern, die Fahrzeuginnenräume heller und weiträumiger erscheinen lassen, eine zukunftsweisende Alternative zu den bisher verfügbaren Glas- und Kunststoff- Lösungen.


Foto: DuPont

Spallshield® von DuPont ist ein Folienverbund aus Polyvinylbutyral (PVB)und Polyethylenterephthalat (PET), der auf eine herkömmliche Glasscheibe laminiert wird. Eine zusätzliche Hartstoffbeschichtung auf dem PET sorgt für Kratzfestigkeit. Der Glas-Folienverbund erreicht eine bis zu achtmal so hohe Schlagfestigkeit wie herkömmliches Verbund-Sicherheitsglas, und dabei ist er um 25 bis 30 Prozent leichter.

Der Markt für Kfz-Glasdächer wächst konstant und gleichmäßig um rund 10 bis 15 Prozent jährlich, und zugleich wachsen deren Abmessungen. Manche Panoramadächer haben heute bereits Flächen von mehr als einem Quadratmeter. Beide Entwicklungen rücken Gewichts- und Sicherheitsaspekte weiter in den Vordergrund. Im Zentrum steht dabei das Versagensverhalten des Glases bei einem Unfall. Die Insassen sollen weder von Glasscherben verletzt noch aus dem Fahrzeug geschleudert werden.

Bisher wurden Glasdächer aus Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder aus herkömmlichem Verbund-Sicherheitsglas (VSG) hergestellt. Dabei gelten Dächer aus kostengünstigem ESG als vergleichsweise schwer, und bei Unfällen geht von ihnen eine gewisse Verletzungsgefahr für die Insassen aus. Traditionelles VSG besteht aus zwei Glasscheiben mit einer Folien- Zwischenlage aus Polyvinylbutyral (PVB). Seine Schlagfestigkeit ist höher, aber auch hier ist das Gewicht auf Grund des Aufbaus mit zwei Glasscheiben problematisch.

... mehr zu:
»ESG »Panoramadächer »VSG

„Der Verbund aus Spallshield® von DuPont und einer Standard-Glasscheibe kombiniert die positiven Merkmale von Kunststoff, ESG und VSG, wie hervorragende Wetterfestigkeit, Beständigkeit gegen Kratzer und chemische Angriffe, hohe Schlagfestigkeit und geringes Gewicht“, so Hayati Yarkadas, Global Marketing Manager bei DuPont Glass Laminating Solutions. „Dazu kommt die sehr hohe Schutzwirkung für die Insassen im Falle eines Glasbruchs, weil der insassenseitig aufgebrachte Folienverbund die Glassplitter solange an ihrem Platz fixiert, bis das Dach ausgetauscht wird. Weder herkömmliches VSG mit einer zum Innenraum hin ,ungeschützten‘ Glasscheibe noch ESG können eine solche Schutzwirkung bieten.“ Dieser besonders hohe Splitterschutz ist auch der Grund, warum der Spallshield® Kunststoffverbund bereits seit 25 Jahren für schusssicheres Glas oder Gebäudeverglasungen in wirbelsturmgefährdeten Regionen zum Einsatz kommt.

Die mit Spallshield® von DuPont erreichbaren Sicherheits- und Gewichtsvorteile haben nicht nur DaimlerChrysler überzeugt, diesen Verbund für die Mercedes-Benz Oberklassenmodell einzusetzen. Derzeit wird die Verwendung dieser Technologie für 14 weitere Fahrzeuge geprüft. Und Spallshield® eignet sich nicht nur für Panoramadächer, sondern auch für Seiten- und Heckscheiben.

DuPont Glas Laminating Solutions trägt mit Werkstoffen, Dienstleistungen und Innovationen dazu bei, die Welt besser und sicherer zu machen. Das Geschäftsfeld gehört zur strategischen Geschäftseinheit DuPont Verpackungs- und Industriepolymere und ist damit Teil der DuPont Wachstumsplattform Hochleistungs-Werkstoffe, die einen Jahresumsatz von 5,3 Milliarden USD repräsentiert.

DuPont ist ein wissenschaftlich orientiertes Unternehmen. 1802 gegründet, setzt DuPont die Wissenschaften für nachhaltige Problemlösungen ein, die für Menschen allerorts das Leben besser, sicherer und gesünder machen. DuPont ist in über 70 Ländern aktiv und bietet eine breite Palette innovativer Produkte und Dienstleistungen für Branchen wie Landwirtschaft, Nahrungsmittel, Elektronik, Kommunikation, Sicherheit und Schutz, Bauen und Wohnen, Transport und Bekleidung.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und Produktnamen mit der Kennzeichnung ® sind markenrechtlich geschützt für DuPont oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-2006-03-d

Redaktioneller Kontakt:
Horst Ulrich Reimer
Telefon: ++49 (0) 61 72/87-1297,
Telefax: ++49 (0) 61 72/87-1266
E-Mail: Horst-Ulrich.Reimer@dupont.com

Horst Ulrich Reimer | Du Pont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Berichte zu: ESG Panoramadächer VSG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Virtuelle Menschmodelle ergänzen Crashtest-Dummys
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Kurzzeitmechanik, Ernst-Mach-Institut, EMI

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Im Focus: Successfully Tested in Praxis: Bidirectional Sensor Technology Optimizes Laser Material Deposition

The quality of additively manufactured components depends not only on the manufacturing process, but also on the inline process control. The process control ensures a reliable coating process because it detects deviations from the target geometry immediately. At LASER World of PHOTONICS 2019, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be demonstrating how well bi-directional sensor technology can already be used for Laser Material Deposition (LMD) in combination with commercial optics at booth A2.431.

Fraunhofer ILT has been developing optical sensor technology specifically for production measurement technology for around 10 years. In particular, its »bd-1«...

Im Focus: Additive Fertigung zur Herstellung von Triebwerkskomponenten für die Luftfahrt

Globalisierung und Klimawandel sind zwei der großen Herausforderungen für die Luftfahrt. Der »European Flightpath 2050 – Europe’s Vision for Aviation« der Europäischen Kommission für Forschung und Innovation sieht für Europa eine Vorreiterrolle bei der Vereinbarkeit einer angemessenen Mobilität der Fluggäste, Sicherheit und Umweltschutz vor. Dazu müssen sich Design, Fertigung und Systemintegration weiterentwickeln. Einen vielversprechenden Ansatz bietet eine wissenschaftliche Kooperation in Aachen.

Das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT und der Lehrstuhl für Digital Additive Production DAP der RWTH Aachen entwickeln zurzeit eine...

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rittal und Innovo Cloud sind auf Supercomputing-Konferenz in Frankfurt vertreten

18.06.2019 | Veranstaltungen

Teilautonome Roboter für die Dekontamination - den Stand der Forschung bei Live-Vorführungen am 25.6. erleben

18.06.2019 | Veranstaltungen

KI meets Training

18.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

19.06.2019 | Messenachrichten

Blick auf die Erde vor der Sonne

19.06.2019 | Physik Astronomie

Zellteilung auf Hochtouren

19.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics