Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gestenerkennungs-Technologie vor dem Durchbruch

13.07.2012
Steuern menschliche Gesten schon bald die Infotainment Programme in Fahrzeugen?

Noch wird nur "gewischt", wenn geputzt wird. Bereits in drei bis vier Jahren könnte der Begriff der "wischenden Bewegung" so alltäglich sein wie heute ein "Mausklick". Dann nämlich dürfte der rasante Fortschritt in den optischen Technologien die Gestenerkennung, zu denen auch alle licht- und lasergesteuerten Sensoren zählen, zunehmend in die klassischen Branchen wie Automotive oder Medizintechnik Einzug gehalten haben.

Schlüssel hierzu ist die optische Technologie bzw. Photonik, die als "Schlüssel-" bzw. "Querschnittstechnologie" Erkenntnisse liefert, die in vielen Branchen wie z. B. Manufacturing, Logistik, Automotive, Medizin sowie Energie- und Sicherheitstechnik einsetzbar sind. Bis heute ist es in Anwendungsgebieten wie Fahrerassistenzsystemen im Auto üblich, jeweils unterschiedliche Sensoren einzusetzen, die etwa mit Schall, Radar oder einer klassischen Kamera ausgestattet sein können. Ein Team der Innovations- und Technologieberater von Altran haben jedoch schon vor Jahren damit experimentiert, die unterschiedlichen Sensortypen für ein einziges Ziel zu vereinen.

"Unser Ansatz ist es dabei, zunächst alle Sensoren gleichwertig zu behandeln und erst zu einem späteren Zeitpunkt zu entscheiden, welche Daten aus welchem Sensor bevorzugt interpretiert werden sollen, sagt Dr. Andreas Hasse, der bei Altran den die Solution Innovative Technologies betreut.

Die frühzeitige Beschäftigung mit der Photonik zahlt sich heute aus: Die Erkenntnisse aus der Fusion der unterschiedlichen Sensoren ermöglichen es heute, Sensoren zu entwickeln, die menschliche Gesten z. B. im Cockpit eines Autos erkennen und für die Steuerung von Infotainment-Programmen und Funktionen im Auto nutzbar zu machen. Die führenden Autohersteller werden schon bald ein Modell auf den Markt bringen, in dem es möglich ist, Funktionen die nicht die Sicherheit des Fahrzeugs beeinträchtigen, über Gesten wie eine "Wischbewegung" zu steuern. "Grundsätzlich erlaubt es die Technik auch bereits, dass der Fahrer Unterhaltungsprogramme im Fahrzeug mittels einer Geste an den Beifahrer abgibt und dieser per Gesten Einstellungen wie Wetter, Verkehrsinfos, Filme, Restauranttipps oder Musik ansteuern kann - Internetanschluss vorausgesetzt", sagt Technologieberater Dr. Hasse.

"Wir schätzen das Absatzpotenzial im Bereich von rund 300.000 Autos mit Gestenerkennung, die die deutschen Hersteller ab 2015 jährlich verkaufen können", sagt Dr. Hasse. "In den kommenden Jahren werden sich die Entwicklung und damit der Erkennungsgrad der unterschiedlichen Gestiken aber noch erheblich verbessern. Dann dürfte die Nachfrage automatisch anziehen."

Auch in Forschungsinstituten, die mit Reinräumen und hohen Sicherheitsklassen arbeiten müssen, steigt derzeit die Nachfrage nach Möglichkeiten der Steuerung über Gesten. Der Vorteil liegt dort auf der Hand: Was nicht berührt werden muss, kann nicht verunreinigt werden mit Bakterien. Diese Anwendung ist zudem im medizinischen Bereich in Operationssälen denkbar.

Insgesamt setzt die Gestensteuerung im Cockpit auf das Interesse vieler Fahrer an neuartigen und innovativen Technologien und erweitert diese. "Die wachsende Zahl an Zusatzfunktionen in Fahrzeugen führt zu immer größeren Anforderungen an die Ergonomie der Bedienelemente. Die Gestensteuerung wird als neue Generation der Steuerelemente den Touchscreen zwar nicht ablösen, aber idealerweise klug ergänzen", meint Dr. Andreas Hasse.

Als wesentliche Herausforderung bei der Weiterentwicklung der Steuerungsfunktion mit Gesten haben sich die kulturell begründet völlig unterschiedlichen Gebärden in den jeweiligen Ländern herausgestellt: Diese sind oft nicht nur schwer zu erkennen, sondern werden auch häufig missverstanden. So rufen beispielsweise viele Gesten von Italienern bei Deutschen Stirnrunzeln und Missverständnisse hervor, obwohl sie in Italien völlig normal sind.

Daher muss die Technik jeweils landesspezifisch unter hohem Aufwand individuell programmiert werden. Außerdem muss das System in der Lage sein, Gesten des Beifahrers, sowie Handbewegungen ohne Steuerungsabsicht so zu unterscheiden, dass sie keine direkten Funktionen übernehmen. Es gibt aktuell klar beschriebene Gesten, die sicher erkannt werden müssen. Zudem müssen Fehleingaben vermieden werden, um den Fahrer nicht vom Verkehrsgeschehen abzulenken.

Über Altran
Altran wurde 1982 in Paris gegründet und ist das global führende Beratungsunternehmen für Innovations- und Ingenieurdienstleistungen. Altran begleitet seine Kunden bei der Konzeption und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen und berät seit über 30 Jahren Marktführer aus den Bereichen Automobilbau, Energie, Finanzen, Healthcare, Luft- und Raumfahrt, Schienen- und Transportwesen sowie Telekommunikation. Altran deckt mit seinen Beratungsangeboten sämtliche Stufen der Projektentwicklung ab, von der strategischen Planung bis hin zur Serienreife und kann dabei auf umfangreiches Technologie-Know-how aus vier Solutions zurückgreifen: Innovative Technologies, Sustainability Products, Sustainability Concepts sowie Sustainability Enterprise Performance. Altran beschäftigt derzeit weltweit mehr als 17.500 Mitarbeiter in über 20 Ländern, darunter 15.000 Consultants, und betreut über 500 Kunden. Die Aktie von Altran ist an der Euronext-Börse in Paris gelistet. In Deutschland zählt das Beratungsunternehmen rund 1.050 Mitarbeiter an 12 Standorten und hat 2011 einen Umsatz von 100 Mio. Euro erzielt. Der deutsche Unternehmenssitz befindet sich in Frankfurt am Main.

Dr. Markus Ross | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.altran.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics