Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FT iCom: Flottentelematik für Jedermann

24.03.2006
Siemens VDO bietet günstigen Einstieg in die Welt von Tracking und Tracing

Mit FT iCom bietet Siemens VDO jetzt ein einfaches Telematikgerät für den Einstieg in die Welt des Flottenmanagements. Für den Preis eines konventionellen CD-Radios können Fuhrparkmanager ihre Fahrzeuge nun online auf dem Bildschirm verfolgen oder die gefahrene Route im Nachhinein rekonstruieren. Gleichzeitig sind sie für künftige Anforderungen gerüstet: FT iCom kann nachträglich problemlos mit einem Flotten-Navigationssystem oder Onboard-Computer von Siemens VDO erweitert und so zu einem komplexen Telematiksystem ausgebaut werden.

FT iCom ist eine kompakte Einheit bestehend aus einem Mobilfunkmodul mit GPS-Sensor für den Einsatz in allen Fahrzeugen vom Kuriertransporter über das Kundendienstfahrzeug bis zum Möbellaster. Sie kann in kürzester Zeit im Wagen montiert werden und sendet daraufhin per SMS- oder GPRS-Verbindung die aktuelle Fahrzeugposition an die Fuhrparkzentrale. Hier kann der Disponent dann permanent verfolgen, wo sich seine Fahrzeuge gerade befinden und beispielsweise feststellen, welches davon am schnellsten den nächsten Kunden erreicht. Alternativ kann er die Positionsdaten zu einem späteren Zeitpunkt herunterladen und so im Nachhinein auswerten, wer welche Route genommen hat.

Zusätzlich speichert FT iCom auch einfache Fahrzeugdaten wie Datum und Uhrzeit, Entfernung, Geschwindigkeit und Fahrtzeit. Auch diese Daten können über das integrierte Mobilfunkmodul in die Fuhrparkzentrale übertragen und dort analysiert werden. Darüber hinaus kann FT iCom vorab definierte Ereignisse und Betriebszustände unmittelbar beim Auftreten an die Zentrale melden. Sobald das Fahrzeug eine vereinbarte Geschwindigkeit überschreitet oder sein Zielgebiet erreicht, wird eine Nachricht an den Flottenmanager gesendet. Auf Wunsch kann das integrierte GSM-Modem auch mit einer Freisprecheinrichtung gekoppelt und damit zur Sprachübertragung verwendet werden.

FT iCom eignet sich als günstige Einstiegslösung für Unternehmen, die zunächst mit Basisfunktionen in die Welt des Flottenmanagements starten wollen. Das Telematikgerät kann jederzeit nachträglich um ein Flotten-Navigationssystem oder einen Onboard-Computer aus der FM-Reihe von Siemens VDO erweitert werden. So gewährleistet dieses innovative Baukastenprinzip dem Unternehmer eine hohe Investitionssicherheit. Auch künftige Anforderungen sind für ihn ohne kompletten Systemwechsel realisierbar.

Tracking und Tracing, also die Fahrzeugortung und -verfolgung, die vereinfachte Kommunikation zwischen Fahrer und Zentrale sowie die Aufzeichnung wichtiger Fahrzeug- und Streckendaten sind die ersten Schritte zum effizienten Management der Flotte. Wer diese Möglichkeiten konsequent nutzt, den Einsatz seiner Fahrzeuge optimal plant, Stillstand vermeidet, Werkstattaufenthalte koordiniert und den Alltagsbetrieb online überwacht, kann die Qualität seiner Dienstleistung nachhaltig verbessern, die Effizienz und Sicherheit steigern und die Kosten deutlich reduzieren. Siemens VDO unterstützt die Unternehmen dabei in allen Branchen mit kostengünstigen Standardlösungen, individuellen Applikationen oder maßgeschneiderten Einzelsystemen.

Technische Daten VDO FT iCom:
Nennspannung 12/24 V Gleichspannung
Betriebsspannung: 9 ... 36 V
Stromaufnahme 3 mA @ 12V (Standby-Modus)
Betriebstemperatur -30°C ... +70°C
Taktmodul RTC (Real Time Clock)
RAM 128 kB SRAM
Hauptspeicher 512 KB EEPROM (für Fahrt- und Positionsdaten)
Abmessungen 120 x 85 x 26 mm
Gewicht ca. 350 gr.
Schutzart IP54
Leseranfrage/Endkunde bitte unter Stichwort "FT iCom" an:
Für Deutschland
Siemens VDO Trading GmbH
Kruppstraße 105
D-60388 Frankfurt
Telefon (069) 40 80 50
E-Mail: fleets@siemensvdo.com
Für die Schweiz
Mobatime Swiss AG
Stettbachstrasse 5
CH-8600 Dübendorf
Tel. 0044 802 75 75
info@mobatime.ch
Für Österreich
Siemens VDO Trading Ges. m.b.H.
Flachgasse 54 - 58
A-1150 Wien
Telefon (01) 19 81 27-0
fleets@siemensvdo.com
Siemens VDO ist einer der weltweit führenden Automobilzulieferer für Elektronik und Mechatronik. Als Entwicklungspartner der Automobilindustrie fertigt das Unternehmen Produkte rund um Antriebsstrang, Motorsteuerelektronik und Einspritztechnik, die die Motorleistung verbessern und Emissionen reduzieren. Für gesteigerten Fahrkomfort und Bedienerfreundlichkeit sorgen Informations- und Car-Communication-Systeme mit Instrumentierung, Audio- und Navigationsgeräten, Telematik- und Multimedia-Anwendungen bis hin zu kompletten Cockpits. Einen Beitrag zu mehr Sicherheit leisten Siemens VDO-Produkte für Chassis und Karosserie, wie Airbag-, ABS- oder Zugangskontrollsysteme. Eine eigene Handelssparte vertreibt Produkte für die Nachausrüstung von Pkw und Nutzfahrzeugen, mit den Schwerpunkten Flottenmanagement und Audio- und Navigationssysteme. Siemens VDO Automotive erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2005 (30.9.2005) einen Umsatz von 9,6 Milliarden Euro.

Jutta Huber | Siemens AG
Weitere Informationen:
http://www.siemensvdo.de
http://www.mobatime.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics