Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fraunhofer LBF und Spin-Offs unterstützen Prüftechnik in der Automobilentwicklung

07.05.2007
Im Rahmen der Automotive Testing Expo präsentiert das Fraunhofer LBF mit seinen ausgegründeten Unternehmen ISYS GmbH und Stress and Strength GmbH fortschrittliche experimentelle und virtuelle Prüftechnologien für Anwendungen in der Automobilindustrie. Ein vollkinematischer Radprüfstand, verbesserte Simulationstools, aktive Interfaces zur Reduktion ungewollter Schwingungen sowie die Entwicklungsumgebung für adaptive Strukturen ASF des Fraunhofer LBF stehen für technologische Weiterentwicklungen der Prüftechniken und -verfahren.
Mehr dazu vom 8. bis 10. Mai 2007 in Halle 4, Stand 4007, Messe Stuttgart.
Leichter, leiser, zuverlässiger und gleichzeitig kostengünstiger steht im Pflichtenheft vieler Entwicklungsingenieure. Doch wie können Entwicklungszeiten verkürzt, die Lebensdauer und Betriebssicherheit von Produkten erhöht, Lärm und Vibrationen in Leichtbaustrukturen gedämpft und gleichzeitig die Budgetziele des Kunden erreicht werden? Praktikable Lösungen für genau diese Fragestellungen zu finden, ist das Kerngeschäft der Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in Darmstadt.

"Erstmals stellen wir das neue Konzept der vollkinematischen Radprüfeinrichtung vor. Mit dieser neuen Generation von Radprüfstand, die ganz in der Tradition der patentierten ZWARP-Prüfstände steht, können wir eine weiter verbesserte Güte der Laborsimulation gewährleisten.", sagt Rüdiger Heim, Leiter des Kompetenzcenters Rad, Nabe, Welle am Fraunhofer LBF.

Darüber hinaus werden weitere Testmethoden vorgestellt:

o mulitaxiale Versuchseinrichtung zur Kennwertermittlung und Betriebsfestigkeitsprüfung von Elastomerlagern,
o höherfrequente Prüftechnik auf Basis intelligenter Materialien,
o Zweiaxialer Radprüfstand,
o Software LBF®.DAP zur Daten- /Betriebsfestigkeitsanalyse.
Entwicklungen auf dem Gebiet der adaptiven Fahrwerkskomponenten schaffen den Bedarf nach experimentellen Simulationsumgebungen, die in der Lage sind, Betriebslasten sowie hochdynamische (vibroakustische) Belastungen realitätsnah nachzubilden. Diese Prüfstände sind außer für Untersuchungen zur Beurteilung der Leistungsfähigkeit und Systemzuverlässigkeit für die Entwicklung und oder zur Anpassung von Regelalgorithmen wesentlich, da diese im Fahrbetrieb nicht sinnvoll und effektiv erfolgen können. Das Besondere am LBF-Konzept des neuen ASF-Prüfstands besteht darin, ein eigenbetriebenes Fahrzeug über unterschiedliche Belastungsaggregate realitätsnah zu beanspruchen. Ein eigenbetriebenes Fahrzeug bietet den Vorteil, dass die aufgrund des Fahrbetriebes innerhalb des Fahrzeuges entstehenden "Geräusche", z. B. des Antriebsstrangs, nicht durch externe Belastungsaggregate simuliert werden müssen.

Die zunehmende Bedeutung und Nutzen der Simulation zur Lebensdauerbewertung wird exemplarisch an Runflat-Reifen - engl. "Run Flat Tyre" - gezeigt. Diese Reifen verfügen über Notlaufeigenschaften, der Fahrer kann selbst mit plattem Reifen eine bestimmte Wegstrecke weiter fahren. Oliver Ehl, Geschäftsführer der S&S GmbH, hat gemeinsam mit Industriepartnern eine Methode erarbeitet, um die vielfältigen und komplexen Wirkungszusammenhänge zwischen den Parametern der Radlebensdauer (Belastung, Reifen, Geometrie, Material) zu erfassen und in einem rechnergestützten Rad-Modell zu bewerten. "Eingebunden in die Software LBF®.WheelStrength kann die Betriebsfestigkeitsbewertung des Rades bereits in der Vorentwicklung erfolgen. Gleichzeitig erlaubt das virtuelle Modell die Formoptimierung bereits vor Anfertigung des ersten Prototypen. Das verkürzt Entwicklungszeiten und zeigt wo gezielt Verbesserungen vorgenommen werden können.", so Oliver Ehl.

Laufende Motoren und Maschinen sind häufig Quellen von unangenehmen Lärm und Vibrationen. Abhilfe versprechen adaptronische Bauteile, die diese Störungen schon vor ihrer Ausbreitung in der Struktur aktiv bekämpfen. Mit den am Fraunhofer LBF entwickelten multiaxialen Interfaces kann eine aktive Dämpfung oder Entkopplung der Störquellen wie Lärm und Vibrationen erzielt werden. Weitere Vorteile aktiv gedämpfter Strukturen: Werkzeuge können präziser hergestellt werden sowie Fahrzeuge komfortabler, leichter und sicherer gemacht werden. Stellvertretend für die Integration adaptiver Systeme im Automobilbau, werden deshalb aktive Interfaces zur Schwingungsreduktion vorgestellt - innovative Systemkomponenten, die im letzten Jahr mit dem 1. Preis in der Kategorie Forschung der Initiative Mittelstand ausgezeichnet wurden.

Um die neuen Test-Technologien und die branchen-spezifischen Entwicklungskompetenzen Partnern aus Industrie sowie klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) zur Verfügung zu stellen, arbeitet das Fraunhofer LBF am Aufbau des Kompetenzzentrums Adaptronik im Automobil-, Maschinen- und Anlagenbau. Im geplanten Projekthaus sollen insbesondere KMU durch themenspezifische Forschungs- und Entwicklungspartnerschaften von der Adaptronik-Kompetenz des Fraunhofer LBF profitieren. "In unserem Systemhaus soll besonders die gemeinsame Nutzung von Know-how gefördert werden: Wissenschaftler, Entwickler und Unternehmen, die an Adaptronik-Themen arbeiten, sollen zusammengebracht werden.", so Tobias Melz, Kompetenzcenterleiter Mechatronik / Adaptronik.

Am Fraunhofer LBF gehen Wissenschaftler die nächsten Schritte beim Technologietransfer im Forschungsfeld Adaptronik und gründeten ein Unternehmen, die ISYS Adaptive Solutions GmbH. Kerngeschäft sind die Weiterentwicklung und Vermarktung von strukturintegrierten aktiven Interfaces zur Schwingungsreduktion. Damit wird das Fraunhofer Spin-Off im Technologieentwicklungsprozess künftig dort als Dienstleister aktiv, wo der anwendungsorientierte Forschungsauftrag des LBF endet. "Unsere Kernkompetenzen sind die Beratung und Ingenieurdienstleistungen rund um die Weiterentwicklung von adaptiven Systemen. Mit den am Fraunhofer LBF entwickelten modularen aktiven Interfaces können wir beispielsweise den Lärm, den eine Ölwanne abstrahlt, gezielt reduzieren.", so Martin Thomaier, Geschäftsführer der ISYS Adaptive Solutions GmbH.

Weitere Informationen:
http://www.lbf.fraunhofer.de/BiAxiale_Radpruefung.html
http://www.adaptive-solutions.de
http://www.s-and-s.de
http://www.lbf.fraunhofer.de/mechatronik_adaptronik

Anke Zeidler-Finsel | idw
Weitere Informationen:
http://www.lbf.fhg.de/

Weitere Berichte zu: Adaptronik ISYS Prüftechnik Radprüfstand Vibration

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vernetzte Beleuchtung: Weg mit dem blinden Fleck

18.07.2018 | Energie und Elektrotechnik

BIAS erhält Bremens größten 3D-Drucker für metallische Luffahrtkomponenten

18.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Verminderte Hirnleistung bei schwachem Herz

18.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics