Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

FiatAvio und Rolls-Royce kooperieren im Triebwerksbereich für neuen Airbus A 380

27.11.2001


FiatAvio und Rolls-Royce haben am 26. November 2001 ein Kooperationsabkommen für die Beteiligung am Bau des neuen Triebwerks Trent 900 für den Airbus A380 unterzeichnet.

Das Abkommen, das eine gleichmäßige Aufteilung der Risiken und Gewinne vorsieht, wird auf einen Wert von über einer Milliarde Euro in einem Zeitraum von 25 Jahren geschätzt. FiatAvio wird die Planungsverantwortung, Entwicklung, Bau und Service des Triebwerksgetriebe übertragen.

Neben FiatAvio sind die amerikanischen Unternehmen Goodrich, Hamilton Sundstrand und Honeywell sowie das schwedische Unternehmen Volvo an der Zusammenarbeit mit Rolls-Royce beteiligt.

"Dieses Programm unterstreicht unsere Marktführerschaft bei mechanischen Getriebe und bietet zudem die Möglichkeit, die Partnerschaft mit Rolls-Royce auch auf Triebwerke im zivilen Bereich auszudehnen und die Zusammenarbeit, die bereits in Europa im militärischen Bereich besteht, zu vertiefen" erläutert Franco Rodi, Leiter des Bereichs Handelstriebwerke von FiatAvio.

John Cheffins, Chief Operating Officer von Rolls-Royce erklärte: "Ein wichtiges Erfolgselement des Rolls-Royce Programms ist die Beteiligung qualitativ hochwertiger Partner wie FiatAvio, mit denen wir bereits traditionell eine wertvolle Zusammenarbeit unterhalten."

Der Trent 900 fällt in die Kategorie der 80.000 Pfund Schubkraft-Triebwerke und ist der jüngste Spross der Triebwerksfamilie von Rolls-Royce. Er soll für den neuen "Superjumbo" A380 der Airbus Industries eingesetzt werden, der über vier Triebwerke verfügen wird.

Das Projekt und die Entwicklung aller Triebwerksmodule übertreffen in bezug auf Zuverlässigkeit, Sicherheit und Wirtschaftlichkeit die derzeitigen Standards. Bei der Entwicklung der Triebwerke wird ein Gewicht-Leistungsverhältnis am oberen Limit des "State of the art" mit gleichzeitig geringem spezifischen Verbrauch und verringerten Wartungskosten angestrebt.

Die Luftfahrt-Gesellschaften Singapore Airlines, Virgin Atlantic, Quantas und International haben sich bereits entschieden, ihre bestellten A380 Maschinen mit dem Trent 900 Triebwerk auszurüsten. Das neue Triebwerk wird 2004 mit einer Schubkraft von 81.500 Pfund (ca. 37.000 kg) für den Flugverkehr zugelassen werden.

FiatAvio

Das zum Konzern Fiat S.p.A. gehörende Unternehmen produziert mit 5.300 Mitarbeitern Bauteile und Systeme für Flugzeug- und Hubschraubermotoren, montiert Antriebsturbinen für die Schifffahrt und stellt im Bereich Raumfahrt die Triebwerke, Trennungsmotoren und die Flüssigsauerstoffturbopumpe der europäischen Ariane-Rakete her.

Das Unternehmen hat neun italienische Werke und zwei in Französisch-Guayana, wo sich die Abschussbasis für die europäische Ariane-Rakete befindet. Im Geschäftsjahr 2000 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 1,49 Milliarden Euro.

Thomas Casper | ots

Weitere Berichte zu: A380 Airbus Triebwerk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Virtuelle Menschmodelle ergänzen Crashtest-Dummys
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Kurzzeitmechanik, Ernst-Mach-Institut, EMI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Im Focus: Großes Potenzial: Aktoren und Sensoren mit 3D-Druck in komplexe Bauteile integrieren

Der additiven Fertigung wird eine große Zukunft vorhergesagt. So lassen sich mit Hilfe des 3D-Drucks beispielsweise die Anzahl der Komponenten komplexer, individualisierter Baugruppen stark reduzieren und viele Funktionen direkt in ein Bauteil integrieren. Das vereinfacht den Herstellungsprozess und verringert den notwendigen Bauraum. Um diese Vorteile auch für mechatronische Systeme zu nutzen, forschen Wissenschaftler im Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF in mehreren Projekten an der additiven Fertigung von integrierten Aktoren und Sensoren. Diese können in Leichtbaustrukturen störende oder schädigende Vibrationen mindern sowie Strukturen überwachen.

Aufgrund der Ergebnisse ihrer Forschungsprojekte sehen die Wissenschaftler des Fraunhofer LBF großes Potenzial für die additive Fertigung mechatronischer...

Im Focus: Megakaryozyten als „Türsteher“ und Regulatoren der Zellmigration im Knochenmark

In einer neuen Studie zeigen Wissenschaftler der Universität Würzburg und des Universitätsklinikums Würzburg, dass Megakaryozyten als eine Art „Türsteher“ auftreten und so die Eigenschaften von Knochenmarksnischen und die Dynamik der Zellmigration verändern. Die Studie wurde im Juli im Journal „Haematologica“ veröffentlicht.

Die Hämatopoese ist der Prozess der Bildung von Blutzellen, der überwiegend im Knochenmark auftritt. Das Knochenmark produziert alle Arten von Blutkörperchen:...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ein gestörter Geruchssinn hindert Tabakschwärmer an der Futtersuche, nicht aber an der Eiablage

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics