Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehlerfreie Bauteile für das Auto

28.04.2006
Autos sollen nicht nur leistungsfähig, sparsam, komfortabel und sicher sein, sondern auch pünktlich und schnell ausgeliefert werden. Zeitdruck und Ansprüche steigen – die Qualitätssicherung in der Produktion wird noch wichtiger. Dank neuer Technologien ist in vielen Fällen eine optimale Kontrolle möglich. Auf der Messe Control in Sinsheim bei Stuttgart (9. - 12. Mai 2006, Stand 6306) stellt die Fraunhofer-Allianz Vision flinke und sichere Prüfmethoden vor.

Damit mögliche Fehler in der Automobilherstellung schnell entdeckt werden, sind unterschiedliche berührungslose Verfahren im Einsatz: optische Systeme, die Oberflächen abtasten, Röntgentechnik, die nach Poren oder Rissen im Inneren von Bauteilen fahndet, oder die Wärmefluss-Thermographie zum Aufspüren von Schäden unterhalb der Oberfläche. Alle Verfahren sind ausgesprochen schnell, nehmen nicht nur Stichproben, sondern überwachen jedes Bauteil und jeden Fertigungsschritt. Messebesucher können am Beispiel eines Audi RS4 am Fraunhofer-Stand erfahren, wie diese Verfahren funktionieren und eingesetzt werden.

Das Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF in Magdeburg nimmt Fahrzeugfelgen unter die Lupe. Die Metallteile müssen exakt gefertigt sein, damit der Gummireifen perfekt sitzt und rund läuft. Jede Abweichung von der Idealform bekommt der Autofahrer später als unangenehmes Vibrieren oder Dröhnen zu spüren. Besonders wichtig sind neben dem Sitz der Reifen die Nabenbohrung und die Bolzenlöcher. Damit wird das Rad an der Achse ausgerichtet und befestigt. Bislang überprüfen die Hersteller die Qualität des Rads meist mit mechanischen Tastern, die über den rotierenden Reifen im Prüfstand gleiten. So lassen sich Dellen oder Verformungen erspüren, die den Taster kurz anheben oder absenken, und nachweisen, wie stark das Rad vom Ideal abweicht. Dieses Verfahren hat Nachteile: Der Taster verschleißt und erfasst nicht alle gewünschten Parameter.

Zusätzlich muss die Oberfläche für die Messung anderer Geometrieparameter durch zeitaufwändiges Punkt-für-Punkt-Abtasten digitalisiert werden. »Wir setzen auf eine berührungslose optische Methode. Unser System besteht aus Lasern und Kameras, die das Rad dreidimensional erfassen. Die Laserlinie trifft auf die Radoberfläche. Der so entstehende Lichtschnitt wird von einer Kamera aufgenommen. Aus dem Blickwinkel der Kamera gesehen, verformt die Gestalt des Rads die Laserlinie in charakteristischer Weise, woraus eine dreidimensionale Oberfläche errechnet wird. Dieses ‘Laserlichtschnittverfahren’ ist in der Radproduktion bislang einzigartig«, betont Projektleiter Erik Trostmann vom IFF. Er hat das System in Kooperation mit den Firmen JBL Consulting, Makra, einem Spezialisten für die Räderfertigung, und der Firma Feinmess Dresden, einem Lieferant von Feinpositioniersystemen, entwickelt. Mehrere Sensoren erfassen alle relevanten Radbereiche. Nach wenigen Sekunden liegt die Analyse vor. Vom Mess-System werden mehrere hunderttausend Punkte zu einem 3-D-Gesamtbild zusammengefügt, aus welchem die relevanten Geometrieparameter automatisch berechnet werden. »So finden wir kleinste Form- und Lageabweichungen. Unser System ist so schnell, dass damit eine Hundert-Prozent-Qualitätskontrolle möglich wird«, sagt Trostmann. »Zudem kennt es eine Vielzahl verschiedener Radtypen und kann sie automatisch vermessen und feststellen, ob das Rad den Qualitätsanforderungen entspricht.« Das Verfahren lässt sich auf viele Produkte übertragen, deren dreidimensionale Geometrie exakt vermessen und überprüft werden muss.

... mehr zu:
»ITWM

Ein anderes dreidimensionales Prüfverfahren stellt das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena mit dem 3-D-Mess-System »kolibri 1500« vor. Die Objekte werden mit Lichtstreifen abgetastet und dreidimensional aufgenommen. Das Mess-System dient unter anderem dazu, die Maße von Kurbelgehäusen oder Zylinderköpfen zu überwachen. Dr. Gunther Notni beschreibt das Verfahren: »Mit einem Streifenprojektionsmesskopf werden die Bauteile aus verschiedenen Winkeln erfasst. Anhand vorher eingestellter Messpläne fährt kolibri den gesamten Messvorgang automatisch ab. Ein direkter Vergleich mit CAD-Daten stellt sicher, dass die Gussteile dem Soll entsprechen.« Darüber hinaus misst »kolibri 1500« Werkzeuge und Gussformen. So lassen sich verschlissene Werkzeuge aussondern, bevor fehlerhafte Gussteile mit abweichender Geometrie produziert werden. »kolibri 1500« eignet sich als Überwachungsgerät für den gesamten Gießereiprozess. Das System ist ausgesprochen robust, da es ohne aufwändige Kalibrierung auskommt.

Das Oberflächeninspektionssystem »MASC-Dichtungen« des Fraunhofer-Instituts für Techno- und Wirtschaftsmathematik ITWM in Kaiserslautern überprüft Gummi ummantelte Metalldichtungen unterschiedlicher Geometrien für Autos. Die Autoreifen werden – anders als Gussteile für Motoren – in Hunderttausender-Stückzahl hergestellt. »Dieses System muss ganz unterschiedliche Fehler entdecken: Bläschen oder Fremdkörper, durch den Stanzvorgang entstandene Dellen oder Kratzer sowie Farb- oder Kleberspuren. Es ersetzt die bisherige zeitraubende manuelle Qualitätskontrolle«, erklärt Markus Rauhut, Projektleiter am ITWM. Das MASC-System (Modular Algorithms for Surface Control) besteht im wesentlichen aus einer Kamera-Anlage und der auf die charakteristischen Fehler geeichten Software. Die Kamera nimmt die Ober- und Unterseite der Dichtung auf und leitet das Bild zum Computer weiter. Dieser vergleicht die Dichtung mit eingespeicherten Referenz-Mustern sowie Fehlertypen und sortiert schadhafte Bauteile anschließend in Fehlerklassen ein. Darüber hinaus erstellt die Software eine Statistik über die Art und Häufigkeit der aufgetretenen Fehlertypen. Wie die anderen Inspektionssysteme der Fraunhofer-Allianz Vision macht dieses Verfahren deutlich, dass die Qualitätskontrolle im Automobilbau noch immer Optimierungspotenzial hat. Sie lässt sich zweifellos sicherer und vor allem noch schneller machen – selbst bei hundertprozentiger Überwachung.

Regina Fischer | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.vision.fraunhofer.de

Weitere Berichte zu: ITWM

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics