Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstes Auto mit space2go-Service

12.09.2001


space2go bringt persönliche E-Mails, Terminkalender und Adressen ins Auto

Die Volkswagen AG stellt auf der IAA das weltweit erste Auto mit integriertem space2go-Service vor. Über diesen Internetdienst von space2go (= "Raum zum Mitnehmen") kann man im Fahrzeug auf seine elektronische Post (E-Mail) zugreifen, den persönlichen Terminkalender einsehen und sein eigenes Adressen- und Telefonverzeichnis nutzen.

Neben den persönlichen Daten erhält man unterwegs auch Zugang zu einem umfangreichen Mobilitätsportal mit vielen weiteren Inhalten und Diensten, die unterwegs nützlich sind. Der Clou: Alle Seiten werden im grafisch ansprechenden und leicht bedienbaren HTML-Format dargestellt, wie man es vom PC gewohnt ist. Damit unterscheidet sich Volkswagen deutlich von anderen Online-Automobilsystemen, die nur textorientierte WAP-Seiten mit stark eingeschränkter Grafik anzeigen können, wie man es von den Minidisplays der Handys kennt.

Die Informationen lassen sich ebenfalls außerhalb des Wagens per Handy und internetfähigem Handcomputer (PDA) abrufen und bearbeiten. Auf dem PDA erfolgt die umfangreiche HTML-Darstellung. Auf den kleinen Displays der Handys können die Seiten allerdings nur im WAP-Format angezeigt werden. Auf Wunsch informiert space2go den Volkswagen-Fahrer per SMS, sobald eine neue E-Mail vorliegt. Er kann sich die Post dann gleich bei der nächsten Rast am Autobildschirm ansehen. Termin- und Adressänderungen, die man im Auto, am Handy oder am internetfähigen PDA vornimmt, stehen automatisch auf allen Geräten aktualisiert zur Verfügung.

Volkswagen ist der erste Automobilhersteller, der die space2go-Funktionen in einem sog. In-Car-Device bereitstellt. Hierzu wird das Radio-Navigationssystem einfach um ein Modul für den mobilen Internetzugang erweitert. Bei Bedarf wählt sich das System selbstständig per GSM ins Internet ein. Die Verbindung wird automatisch wieder getrennt, sobald sie nicht mehr benötigt wird.

space2go (Berlin/Paris/London), 1999 von Christian Huthmacher und Matthias Hirschfeld gegründet, ist ein führender europäischer Anbieter von Software und Services für das mobile Internet. space2go bietet ein "Mobile Portal Framework" an. Damit können Handy- und Automobilhersteller, Content-Anbieter, Service Provider, Portale und E-Commerce Anbieter ihren Kunden schnell und kostengünstig benutzerfreundliche Dienste für Mobile Commerce bereitstellen. Dazu gehört ein virtuelles Büro im Internet, das per Web, WAP, GPRS, I-Mode oder über jedes andere Internet-Gerät bedienbar ist. Der Verbraucher kann unterwegs auf den persönlichen Terminkalender, die Adressdatenbank, Bookmarks, E-Mails und eigene Dateien zugreifen. Die Dienste stehen in mehreren europäischen Sprachen zur Verfügung. Die space2go-Kunden können die Services in ihrem eigenen "look & feel" anbieten. Das Hosting übernimmt der Betreiber oder space2go. Eine vereinfachte Variante ist für jedermann kostenlos nutzbar unter www.space2go.de.

Christian Huthmacher | ots
Weitere Informationen:
http://www.space2go.de.

Weitere Berichte zu: PDA Portal Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Virtuelle Menschmodelle ergänzen Crashtest-Dummys
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Kurzzeitmechanik, Ernst-Mach-Institut, EMI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics