Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effizientere und sauberere Dieselfahrzeuge dank verbesserter Einspritzung

13.07.2005


Neu entwickelte Dieselmotoren erfreuen sich aufgrund der mit ihnen verbundenen ökologischen und wirtschaftlichen Vorteile wachsender Beliebtheit und werden zunehmend in Fahrzeugen eingesetzt. Die Optimierung von Einspritzverfahren und -systemen könnte außerdem zu einer akkurater gesteuerten Kraftstoffverteilung und damit zu einer verbesserten Leistung und einem saubereren Betrieb von Dieselmotoren führen.


Die Optimierung der Kraftstoffeinspritzung in die Brennkammer ist einer der entscheidensten Faktoren für eine saubere und effiziente Verbrennung in einem Dieselmotor mit Direkteinspritzung. Dies kann mithilfe einer geeigneten Konstruktion der Einspritzdüsen und angemessenen Einspritzverfahren zur Verbesserung der räumlichen und zeitlichen Kraftstoffverteilung erreicht werden.

Im Rahmen des D-ISELE-Projekts (Diesel - Injection for Small Engines and Low Emissions) hat man sich auf diese Zielstellungen konzentriert und geeignete Methoden zur Charakterisierung des Sprühnebels entwickelt. Die experimentellen Verfahren erlauben Messungen der makroskopischen und mikroskopischen Eigenschaften des Sprühnebels für echte Düsen mit mehreren Löchern, um das Verhalten der Düse bewerten zu können.


Vorhandene Software-Codes wurden zur Nutzung für Düsen mit fünf, sechs oder mehr Sprühöffnungen unter realen Motorbedingungen bei Verwendung eines handelsüblichen Dieselkraftstoffs angepasst. Auf Grundlage von digitalen Fotografien wurden außerdem Korrekturen und Kalibrierungen vorgenommen, um eine hohe Messgenauigkeit zu gewährleisten. Überdies wurde eine neue Abdeckvorrichtung entwickelt, um jeden einzelnen Sprühnebel isolieren zu können.

Für Zwecke der optischen Charakterisierung wurde außerdem ein neuer Hochdruck-Stickstoff-Teststand gebaut, der über drei Fenster verfügte und für verschiedene optische Verfahren genutzt werden konnte. Die Technologie funktioniert nach dem Bausteinprinzip und bietet damit die Möglichkeit zum Einsatz von verschiedenen Konfigurationen, Schattenphotographie, Seitenbeleuchtung und Düsen mit zwei oder mehreren Löchern. Neben Dieselmotoren können auch Zerstäuber mit einfacher Düse oder Benzineinspritzer visualisiert werden.

Für verschiedene Düsenkonstruktionen wurden makroskopische Eigenschaften des Sprühnebels wie Penetration, Konuswinkel, Umfangsgeschwindigkeit sowie Verteilung zwischen den Löchern und Einspritzungen charakterisiert und mikroskopische Eigenschaften wie Tröpchengröße und Geschwindigkeit untersucht. Die vollständige Methode soll die Optimierung der Düsenkonstruktion für verbesserte Einspritzvorgänge in Dieselmotoren gewährleisten.

Dr. Raul Payri | ctm
Weitere Informationen:
http://www.cmt.upv.es

Weitere Berichte zu: Dieselmotor Einspritzung Optimierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics