Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Car-to-X Framework: Anwendungen für vernetzte Fahrzeuge effizient entwickeln

25.09.2012
Auf dem ITS World Congress 2012 in Wien präsentieren Wissenschaftler der Fraunhofer ESK erstmals das von ihnen entwickelte Car-to-X Framework.

Mithilfe des am Stand B35 vorgestellten Prototypen können komplexe Car-to-X Applikationen wie kooperative Fahrerassistenzsysteme in kurzer Zeit entwickelt werden. Ziel ist eine effizientere Entwicklung von Anwendungen für vernetzte Fahrzeuge.


Das Car-to-X Framework besteht aus Softwarekomponenten, die flexibel miteinander kombiniert werden können.

Fraunhofer ESK

Bei der Fahrzeug-Umwelt-Vernetzung, der sog. Car-to-X Kommunikation, erhalten Fahrer genaue Informationen über die Umgebung, z. B. den Gegenverkehr und die aktuelle Straßenlage. Der Fahrer soll soweit über die Verkehrslage informiert werden, dass er unfallfrei und zügig an sein Ziel kommt. Außerdem soll der Verkehr so gelenkt werden, dass ein effizientes und sicheres Fahren möglich ist. Car-to-X Anwendungen wie Stauende-Warnungen, Abblendsysteme oder Grüne-Welle-Assistenten helfen dabei, die Verkehrssicherheit und -effizienz auf der Straße zu erhöhen.

Schnellere Entwicklung mit dem Car-to-X Framework

Um solche Applikationen für vernetzte Fahrzeuge unkompliziert und schnell zu entwickeln, hat die Fraunhofer ESK ein Car-to-X Framework entworfen. Das Car-to-X Framework besteht aus einzelnen Softwarekomponenten und ermöglicht eine schnelle Prototypenentwicklung – Rapid Prototyping – für kooperative Fahrerassistenzsysteme und intelligente Verkehrssysteme.

Die Wissenschaftler der Fraunhofer ESK haben dem Framework neben den reinen ETSI ITS-konformen Kommunikationsdiensten Softwarekomponenten für zusätzliche Funktionen hinzugefügt, was das Rapid Prototyping erst ermöglicht. So können mit dem Framework die Daten externer Sensoren wie GPS, Geschwindigkeit und Radar für die Car-to-X Anwendung genutzt werden. Digitale Kartendaten können genauso integriert werden wie zusätzliche dynamische Umgebungsinformationen. Im Softwarepaket sind auch sog. Facilities integriert. Facilities stellen eine Middleware-Schicht dar, die den Applikationen verschiedene Basisdienste bereitstellt, z. B. für eine exakte Positionsbestimmung des Fahrzeugs. Damit lassen sich Car-to-X Anwendungen, die u. a. zu einer höheren Sicherheit, zu weniger Spritverbrauch und zu kürzeren Fahrtzeiten führen, effizient implementieren.

Wurden bisher nur einzelne Softwarekomponenten angeboten, so enthält das Framework der Fraunhofer ESK ein umfassendes Softwarepaket, aus dem Entwickler je nach Anwendungsfall die benötigten Komponenten flexibel auswählen und kombinieren können. Das Softwarepaket kann um zusätzliche Komponenten erweitert werden. Anders als bei vielen anderen Herstellern ist das Framework zudem unabhängig von einer speziellen Hardware einsetzbar.

Premiere auf dem ITS World Congress

Auf dem ITS World Congress 2012 führen die Wissenschaftler den Besuchern drei prototypische Anwendungen vor, die mit dem Framework entwickelt worden sind. Der Besucher kann live mitverfolgen, wie nach einem simulierten Unfall Informationen auf dem Display eines Modellautos angezeigt werden, welche vor dem Unfall warnen. Zusätzlich wird in den Fahrzeugen der Umgebung angezeigt, aus welcher Richtung das Rettungsfahrzeug kommt, so dass diese eine Rettungsgasse bilden können. Außerdem wurde in einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit Volkswagen eine Anwendung entwickelt, die den Rettungskräften auf ihrem Tablet aktuelle Daten über ausgelöste Airbags sowie die Konstruktionspläne des in den Unfall verwickelten Fahrzeugs anzeigt.


Die Fraunhofer ESK forscht anwendungsorientiert an Verfahren und Methoden der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT). Damit unterstützen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Industrie in den Marktsegmenten Automobil und Verkehr, Energieversorgung, Automatisierung, Gebäude- und Sicherheitstechnik sowie Telekommunikation. Der Leiter der Fraunhofer ESK, Prof. Dr.-Ing. Rudi Knorr, ist seit 2006 auch Ordinarius für Kommunikationssysteme an der Universität Augsburg.

Für ihre Angebote greift die Fraunhofer ESK auf sechs Kernkompetenzen zurück, die das technologische Wissen der Einrichtung über die Geschäftsfelder Automotive, Industrial Communication und Telecommunication hinweg bündeln: Leitungsgebundene Übertragungstechnik, Lokale Funknetze, Zuverlässige Ethernet-/IP-Kommunikation, Adaptive Systeme, Modellbasierter Software-Entwurf und Absicherung und Multicore-Software.

Kontakt:
Susanne Baumer
Gruppenleiterin PR & Marketing
Fraunhofer ESK
Hansastraße 32, 80686 München
Email: susanne.baumer@esk.fraunhofer.de
Telefon: +49 89 547088-353

Susanne Baumer | Fraunhofer ESK
Weitere Informationen:
http://www.esk.fraunhofer.de
http://www.esk.fraunhofer.de/de/medien/pressemitteilungen/pm1208.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Innovatives Leichtbaukonzept im Fahrzeugbau für weniger Emissonen
13.12.2019 | Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ e.V.

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics