Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremerhavener Spedition testet innovative Fahrzeugsteuerung über Handy und Internet

12.04.2002


Uni Bremen: Ein Projekt der Wirtschaftswissenschaft modernisiert die Transportlogistik. Es wurde ein Konzept erarbeitet, um LKW-Flotten optimal mit Handy und Internet zu steuern. Ein Bremer Speditions- und Logistikunternehmen probierte Konzeption und System in der Praxis aus: mit großem Erfolg.

Kundenwünsche schnell erfüllen, mit den Waren zur rechten Zeit am rechten Ort: Speditionen müssen heute höchste Anforderungen erfüllen. Dennoch ist es bisher nur ansatzweise gelungen, rollende Fahrzeuge trotz teurer Bordsysteme optimal in die Transportlogistik einzubeziehen. Spediteure mit einer Vielzahl von Auftraggebern und Subunternehmern sind nach wie vor auf der Suche nach einer preiswerten Lösung, die ihren Organisationsprozessen entspricht. Wirtschaftswissenschaftler der Universität Bremen sorgen jetzt für Abhilfe. Sie haben im Projekt "wapLog" (wireless application protocol) des Forschungsverbundes Logistik unter Leitung von Prof. Herbert Kopfer (Lehrstuhl für Logistik) ein Konzept erarbeitet, um LKW-Flotten optimal mit Handy und Internet zu steuern. Der Tauglichkeitstest erfolgte jetzt. Bremer Speditions- und Logistikunternehmen probierten die Konzeption und System in der Praxis aus: mit Erfolg.

Aktueller Pilotpartner der Uni-Logistiker ist die 1946 gegründete Würfel Spedition. Aus dem Bremerhavener Unternehmen, das ursprünglich Seefisch-Transporte durchführte, wurde ein international tätiger Logistikdienstleister. Die Geschäftsfelder umfassen neben der Beschaffungslogistik im "just-in-sequence"-Takt und dem Betrieb sogenannter LLZ (Lieferanten-Logistik-Zentren) für namhafte Automobilhersteller auch die traditionellen Transportdienstleistungen im Massengütergeschäft. Jeden Tag werden 800 Lkw und 1.000 Wechselbrücken eingesetzt. Fast 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleisten einen hohen Servicegrad und bieten ein Spektrum von der Beratungsleistung bis zur Kommissionierung in eigenen Lagern. Dabei wird innerhalb Europas ein Umsatz von über 200 Millionen Euro erwirtschaftet. Nach wie vor im Besitz der Familie wird die Würfel-Gruppe in zweiter Generation von Gert Würfel geführt.

Das Projekt "wapLog" verfolgt zunächst das Ziel nachzuweisen, dass Internet und Handys geeignete Bausteine für eine zeitnahe Fahrzeugsteuerung im Speditions- und Transportgewerbe sind. Mit Hilfe mehrere Fahrer wurde die Tauglichkeit für den täglichen Bordeinsatz überprüft. Für diese Testphase setzten die Disponenten im Hause Würfel bereits die Internet-basierte Auftragserfassung und Disposition ein. Zwei wissenschaftliche Mitarbeiterinnen des Projektes untersuchten bei Fahrten nach Belgien und den Niederlanden die Kommunikation zwischen Fahrern und Bremer Zentrale, um Probleme zu erfassen und Lösungen in das wapLog-System zu integrieren.

Grundlage für das System wapLog bilden die Prozesse der Transportlogistik. Die Abläufe in Unternehmen - hier bei der Würfel Spedition - mit sehr unterschiedlichen Verkehrsarten sind analysiert und in der wapLog-Datenbank hinterlegt worden. Je nach konkreter Anwendung wird das zutreffende Modell aktiviert. Darin sind die Details der Arbeitsprozesse und des aktuellen Auftrages erfasst, so dass der Fahrer schrittweise durch seinen Fahrverlauf geführt wird. Kurzfristige Aufträge können so schnell in den Tourenplan aufgenommen werden.

Der Fahrer ist im einfachsten Fall über ein wap-fähiges Handy mit der zentralen Leitstelle verbunden. Mehr Komfort bieten persönliche und digitale Assistenten (PDA), die einen größeren Bildschirm besitzen. Gemeinsam ist allen, dass sie nicht mit dem einzelnen Disponenten, sondern mit dem Dispositionssystem von wapLog im Dialog stehen. Dort sind die aktuellen Auftrags- und Tourendaten abgelegt, auf die nun direkt zugegriffen wird. In welcher Form die Aufträge abgearbeitet werden, welcher Ausschnitt auf dem Bildschirm des Fahrers erscheint und welche Statusmeldung von ihm auszuwählen ist - diese Eigenschaften lassen sich direkt vom Logistiker in der Speditions-Zentrale steuern. Während der wapLog-Server sämtliche Auftrags-, Touren- und Fahrzeugdaten kennt, auf die unterschiedlichen Prozessmodelle zugreifen kann und auf diese Weise die Auftragsabwicklung steuert, bleibt das Endgerät dagegen "unwissend".

Für die mobile Kommunikation zwischen Dispositionssystem und Fahrzeug wurde das GPRS-System (General Packet Radio Service) benutzt. Dieses System gewährleistet durch das Zerlegen der Dateien in Pakete eine optimale Datenübertragung. Mit Hilfe des GPRS-Protokolls kann eine Verbindung zwischen Fahrzeug und Dispositionssystem auch dann bestehen bleiben, wenn längere Zeit keine Datenübertragung stattfindet. Ein erneutes Anwählen wie in anderen Modi entfällt. Auch bestimmt nicht mehr die Gesprächsdauer den Tarif, sondern das übertragene Datenvolumen. Bisherige Erfahrungen ergeben erhebliche Kostenvorteile für den Spediteur. Für den reibungslosen Einsatz von GPRS wurde von den Wirtschaftswissenschaftlern der Uni Bremen eine systematische Vorgehensweise gewählt, die den Einsatz unterschiedlicher Gerätetypen, Netzbetreiber (D1/Telekom und D2/Vodafone) sowie verschiedener Verfahren (auch GSM: Global System for Mobile Communications) umfasste. Allerdings gelang die durchgängige Kommunikation über GPRS nur bis zur deutschen Grenze. Doch die großen Netzbetreiber werden hier bald einen europaweiten Service anbieten. Die Spedition Würfel ist für die Logistik-Zukunft bestens gewappnet.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
Fachbereich Wirtschaftswissenschaft


Lehrstuhl für Logistik
Prof. Dr. Herbert Kopfer
Projektleitung: Dr. Elmar Erkens

Tel. 0421 218 4903

Angelika Rockel | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht Virtuelle Menschmodelle ergänzen Crashtest-Dummys
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Kurzzeitmechanik, Ernst-Mach-Institut, EMI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

Die Anpassung der Wärmeleitfähigkeit von Materialien ist eine aktuelle Herausforderung in den Nanowissenschaften. Forschende der Universität Basel haben mit Kolleginnen und Kollegen aus den Niederlanden und Spanien gezeigt, dass sich allein durch die Anordnung von Atomen in Nanodrähten atomare Vibrationen steuern lassen, welche die Wärmeleitfähigkeit bestimmen. Die Wissenschaftler veröffentlichten die Ergebnisse kürzlich im Fachblatt «Nano Letters».

In der Elektronik- und Computerindustrie werden die Komponenten immer kleiner und leistungsfähiger. Problematisch ist dabei die Wärmeentwicklung, die durch...

Im Focus: Better thermal conductivity by adjusting the arrangement of atoms

Adjusting the thermal conductivity of materials is one of the challenges nanoscience is currently facing. Together with colleagues from the Netherlands and Spain, researchers from the University of Basel have shown that the atomic vibrations that determine heat generation in nanowires can be controlled through the arrangement of atoms alone. The scientists will publish the results shortly in the journal Nano Letters.

In the electronics and computer industry, components are becoming ever smaller and more powerful. However, there are problems with the heat generation. It is...

Im Focus: Nanopartikel mit neuartigen elektronischen Eigenschaften

Forscher der FAU haben Konzept zur Steuerung von Nanopartikeln entwickelt

Die optischen und elektronischen Eigenschaften von Aluminiumoxid-Nanopartikeln, die eigentlich elektronisch inert und optisch inaktiv sind, können gesteuert...

Im Focus: First-ever visualizations of electrical gating effects on electronic structure

Scientists have visualised the electronic structure in a microelectronic device for the first time, opening up opportunities for finely-tuned high performance electronic devices.

Physicists from the University of Warwick and the University of Washington have developed a technique to measure the energy and momentum of electrons in...

Im Focus: Neues Verfahren für den Kampf gegen Viren

Forschende der Fraunhofer-Gesellschaft in Sulzbach und Regensburg arbeiten im Projekt ViroSens gemeinsam mit Industriepartnern an einem neuartigen Analyseverfahren, um die Wirksamkeitsprüfung von Impfstoffen effizienter und kostengünstiger zu machen. Die Methode kombiniert elektrochemische Sensorik und Biotechnologie und ermöglicht erstmals eine komplett automatisierte Analyse des Infektionszustands von Testzellen.

Die Meisten sehen Impfungen als einen Segen der modernen Medizin, da sie vor gefährlichen Viruserkrankungen schützen. Doch bevor es ein Impfstoff in die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Testzone für die KI-gestützte Produktion

18.07.2019 | Veranstaltungen

„World Brain Day“ zum Thema Migräne: individualisierte Therapie statt Schmerzmittelübergebrauch

18.07.2019 | Veranstaltungen

Kosmos-Konferenz: Navigating the Sustainability Transformation in the 21st Century

17.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielfältiger einsetzbare Materialien

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Regulation des Wurzelwachstums aus der Ferne

19.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Bessere Wärmeleitfähigkeit durch geänderte Atomanordnung

19.07.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics