Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automobilbranche: Zulieferer müssen ihre Strategien und Geschäftsabläufe auf den Prüfstand stellen

12.08.2002


PwC untersucht Entwicklungsmöglichkeiten von Automobilzulieferern in schwierigem Marktumfeld: Spezialisierung als Erfolgsfaktor / Aufstieg vom Komponentenlieferant zum strategischen Partner / Internet als Erfolgsgrundlage der Zukunft


Bei einem gleichbleibenden Trend in den Übernahme- und Fusionsaktivitäten wird sich bis zum Jahr 2010 die Anzahl der Zulieferer der ersten Stufe (Tier 1) von 800 auf 35 und der Zulieferer der zweiten Stufe (Tier 2) von 10.000 auf 800 reduzieren. Die verbleibenden Firmen werden nicht mehr als sechs (statt derzeit neun) Automobilhersteller (Original Equipment Manufacturer, OEM) beliefern. Jeder Zulieferer muss sein Produktportofolio und seine Geschäftsstrategie neu bewerten. Dazu sollte er sich ein unvoreingenommenes Bild über seine wahren Kompetenzen und seine Wertschöpfungsketten machen. Nur wer es schafft, daraus durch stärkere Integration kürzere Entwicklungszeiten, besseres Kundenmanagement und reibungslosere Vertragserfüllung abzuleiten und seine Kompetenz und Wertschöpfung dem Kunden transparent zu machen, wird überleben. Zu diesen Ergebnissen kommt die aktuelle Untersuchung Supplier Survival - Survival in the Modern Automotive Supply Chain von PwC.

Kostensenkung allein reicht zukünftig nicht aus


Die Automobilindustrie, die global unter dem hohen Fixkostendruck und großen Überkapazitäten leidet, hat in der Vergangenheit immer wieder versucht, durch massiven Preisdruck auf die Zulieferer einen Teil ihrer Probleme zu lösen. Darauf haben die Zulieferer oft nur mit Kostensenkungsmaßnahmen reagiert. Das wird in Zukunft allein nicht mehr genügen. "Zulieferer, die im Spannungsfeld zwischen Ansprüchen der OEMs, Anforderungen des Kapitalmarktes und Druck durch die Wettbewerber überleben wollen, müssen sich weiterentwickeln: Jedes Unternehmen muss seine Produktlinien, die Kostenstruktur und die Geschäftsstrategie neu bewerten. Nur die Kostenstrukturen zu verbessern, genügt nicht. Wer keine zusätzliche Wertschöpfung erreicht und es nicht schafft, seine Kompetenzen und die Wertschöpfung für den Kunden transparent zu machen, wird scheitern", erklärt Gerald Heine, Partner bei PwC und Leiter des Bereiches Automotive in Deutschland.

Erfolgsfaktor: Spezialisierung und Integration

Die Konzentration der Geschäftstätigkeit auf ein Spezialgebiet und dessen kontinuierlicher Ausbau sollte in Zeiten sinkender Gewinnspannen erste Priorität haben. Dabei sind alle Geschäftsbereiche - von der Entwicklung über die Konstruktion und Produktion bis hin zum Marketing - auf diese Kernkompetenzen auszurichten. Um ihr Fachwissen zu nutzen, sollten die Zulieferer ihre Kompetenzzentren in eine stabile Infrastruktur integrieren, ihre Arbeitsabläufe und Geschäftsprozesse online abwickeln und mit den Automobilproduzenten vernetzen. Das Management muss die Werttreiber und Ressourcen im Unternehmen identifizieren. Zudem führen effizientere und besser aufeinander abgestimmte Geschäftsprozesse zur Erschließung neuer Technologien und organisatorischem Change Management.

Drei Wege führen zum Wachstum

Den Zulieferern der Automobilhersteller, die sich für die Weiterentwicklung ihres Unternehmens entscheiden, bieten sich drei Wege zum Wachstum an: Aufrücken in der Wertschöpfungskette, Einstieg in das Massengeschäft oder Besetzen einer Nische.

Strategischer Partner statt Komponentenlieferant

Um in der Wertschöpfungskette aufzurücken, müssen die Zulieferer Automobilhersteller mit integrierten Modulen statt mit einzelnen Komponenten beliefern können. Dazu sind die Umgestaltung des Unternehmens, die Integration bereits produzierter Komponenten oder strategische Akquisitionen, Partnerschaften sowie Joint Venture notwendig. Die Automobilhersteller profitieren von dieser Entwicklung, da sie mit weniger Einzelkomponenten und Zulieferern arbeiten müssen und so ihre Beschaffung vereinfachen und Kosten einsparen können.

"Ziel muss sein, von den Automobilherstellern als strategischer Partner für spezialisierte Produkte und nicht als Lieferant von Massenware akzeptiert zu werden. So können sich die Zulieferer von ihren Wettbewerbern abgrenzen und umgehen den Preisverfall für Massenware", erläutert Gerald Heine.

Massenproduktion versus Nischenstrategie

Für Unternehmen, die auf das Geschäft mit Massenware setzen, ist allein die Effizienz ausschlaggebend. Sie müssen sich bewusst sein, dass nur Zulieferer mit den geringsten Kosten überleben werden. Diese Strategie ist sehr risikoreich, da im Wesentlichen nur höhere Volumina zu höheren Gewinnen führen. Die Volumina sind jedoch nicht nur von der Qualität des eigenen Produktes, sondern auch vom Verkaufserfolg der OEM-Plattform abhängig, in die das Produkt eingebaut wird.

Die Nischenanbieter dagegen sind mit ihren hochspezialisierten Produkten weniger den Preiskämpfen ausgesetzt. Um erfolgreich zu sein, müssen sie einen hohen Zusatznutzen bieten, Alleinstellungsmerkmale generieren und ihre Produkte bei möglichst vielen Anbietern und Modellen etablieren.

Ausblick: Richtige Nutzung des Internet als Erfolgsbasis

Die angestrebte Kostensenkung und Effizienzsteigerung durch das Internet ist insbesondere durch die Integration der Systeme von Zulieferern und Kunden sowie durch einen grundsätzlichen Kulturwandel zu erreichen. Ziel ist es, das Geschäftsmodell zu vereinfachen, Arbeitsprozesse zu rationalisieren sowie den Kommunikationsfluss innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu verbessern.

"In den nächsten fünf Jahren könnte der Austausch über das Internet stark zur Effizienzsteigerung in der gesamten Wertschöpfungskette beitragen. E-Business sollte nicht nur für Beschaffung und Absatz von Massenware genutzt werden, sondern die Effizienz aller Prozesse im Kerngeschäft steigern", erläutert Gerald Heine. "Die bestehenden Systeme - sowohl intern als auch zwischen OEM und Zulieferer - sind oft nicht integriert und werden nicht genutzt, um kritische Entscheidungen auf Basis von Echtzeit-Informationen zu treffen. Investitionen zur Verbesserung der internen Prozesse und Systeme bringen vorerst mehr wirtschaftliche Vorteile, auch wenn ihnen der Glanz bahnbrechender Internet-Strategien fehlt."

Dr. Gerald Heine | ots
Weitere Informationen:
http://www.pwcglobal.com/de/publikationen

Weitere Berichte zu: Automobilhersteller OEM PwC Wertschöpfungskette

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics