Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autohersteller läuten Wasserstoff-Renaissance ein

09.10.2012
Langsame Evolution der Batterien als Motor - Hersteller investieren

Auf diesjährigen Autoshows stellen viele Autohersteller wieder Konzepte mit Brennstoffzellen vor, wie die Technology Review berichtet.


Brennstoffzelle: zweiter Frühling (Foto: Wikipedia, gemeinfrei)

Obwohl es lange Zeit so aussah, als würden batteriebetriebene Elektroautos die Zukunft bestimmen, erhält die Brennstoffzelle jetzt durch technologische Fortschritte und die nach wie vor ungelösten Reichweitenprobleme von Akku-betriebenen Autos neuen Rückenwind. Eine Umfrage http://bit.ly/wAwhRV unter Managern aus der Autobranche hat ergeben, dass die Mehrheit davon überzeugt ist, dass Autokäufer im Jahr 2025 lieber zur Brennstoffzelle als zur Batterie greifen werden.

Erste Serienmodelle

"Wasserstoff erlebt als Ernergiequelle für künftige Autos derzeit eine gewisse Belebung. Große Hersteller haben angekündigt, bis spätestens 2015 erstmals Autos mit Brennstoffzellen am Markt anzubieten. Gleichzeitig gibt es Anzeichen, dass in Europa der Ausbau der Wasserstofftankstellen-Infrastruktur vorangetrieben wird. Zudem stehen elektrische Antriebskonzepte auf Batteriebasis derzeit vor Problemen, da Probleme mit Reichweite und Lebensdauer derzeit technisch noch nicht gelöst werden können.

Die Perspektive für den Einsatz von Brennstoffzellen-Fahrzeugen ist aber ebenfalls langfristig zu sehen - derzeit gibt es beispielsweise in ganz Europa nur rund 80 Wasserstofftankstellen", erklärt Martin Beermann von Joanneum Research http://joanneum.at gegenüber pressetext.

Die Forschung an den Brennstoffzellen ist in den vergangenen Jahren stetig vorangetrieben worden, auch wenn die Technologie in der Öffentlichkeit von Batterie-Autos zeitweise in den Schatten gestellt worden ist. Der Autohersteller Hyundai will bereits im kommenden Winter einen SUV mit Brennstoffzelle auf den Markt bringen. Experten mahnen zwar, dass es ähnliche Ankündigungen schon einmal für das Jahr 2012 gegeben hat, die Masse an Konzepten und Prototypen, die derzeit präsentiert werden, lässt aber auf ernste Bemühungen in der Branche schließen.

"Was die Technik der Brennstoffzellen für den Automobilbereich angeht, sind viele Probleme - etwa was die Sicherheit und Haltbarkeit angeht - bereits gelöst. Die Kosten sind in den vergangenen Jahren deutlich gefallen und die Hersteller arbeiten weiter an günstigeren Herstellungsverfahren - beispielsweise durch die Verminderung der benötigten Platinmenge. Daimler hat beispielsweise angekündigt, dass die B-Klasse mit Brennstoffzelle bei Markteinführung etwa 20 Prozent mehr als ein vergleichbares Fahrzeug mit Diesel- oder Benzinantrieb kosten wird. Toyota geht derzeit von deutlich höheren Aufschlägen aus", so Beermann.

Fehlende Versorgung

Das Problem sind heute weniger die Brennstoffzellen als der Treibstoff. "Die Tankstellen-Infrastruktur ist das eine der großen Herausforderungen für einen Durchbruch der Brennstoffzellen-Fahrzeuge im Straßenverkehr. Der Aufbau eines ersten Versorgungsnetzes ist aufwendiger als bei Elektro-Ladestationen. Auch eine ökologisch sinnvolle Herstellung von Wasserstoff im großen Maßstab muss erst noch realisiert werden", so Beermann. Was die Versorgung mit Wasserstofftankstellen angeht, passiert derzeit einiges. Deutschland will sein Netz an öffentlich zugänglichen Stationen erhöhen, in Österreich eröffnet die OMV noch 2012 eine erste Tankstelle für die Allgemeinheit.

"Brennstoffzellen und auf Batterien basierende Antriebskonzepte sind keine direkten Konkurrenten. In beiden Fällen handelt es sich um Elektroantriebe, aber mit verschiedenen Stärken. Batterien eignen sich eher für kurze Fahrten, wie im urbanen Gebiet, Brennstoffzellen bieten höhere Reichweiten", erklärt Beermann. Wie auch bei den Batterie-basierten Antriebskonzepten wird es aber auch bei den Brennstoffzellen noch einige Jahre dauern, bis sie massenhaft im Straßenverkehr zu finden sein werden.

"Ein sinnvoller großflächiger Einsatz von Wasserstoff als Energiequelle im Straßenverkehr ist nicht vor 2030 zu erwarten. Das hängt aber von vielen Faktoren ab. Steigen die Kosten für Benzin und Diesel weiter, steigt auch die Attraktivität von Wasserstoff als Alternative. Es gibt aber Nischenanwendungen für Brennstoffzellen-Fahrzeuge, wie zum Beispiel in der Hallen-Logistik, die schon deutlich früher - in den kommenden Jahren - erfolgreich sein werden", so der Experte.

Markus Keßler | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/wAwhRV

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Technik, die stärker ist als Schlaglöcher
15.07.2019 | Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe

nachricht MXT Lab: Innovationen für das autonome Fahrerlebnis - das Wohnzimmer im Auto
02.05.2019 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hefe-Spezies in Braunschweig entdeckt

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Humane Papillomviren programmieren ihre Wirtszellen um und begünstigen so die Hautkrebsentstehung

12.12.2019 | Medizin Gesundheit

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics