Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ambientes Licht: Wohlfühlen im Auto leicht gemacht

19.03.2009
Johnson Controls stattet den neuen Lancia Delta mit Türverkleidungen und Beleuchtung aus

Eine umfangreiche Ausstattung wird in Testberichten des Lancia Delta besonders hervorgehoben. Johnson Controls, eines der weltweit führenden Unternehmen in der automobilen Innenausstattung und Elektronik sowie für Batterien, trägt mit harmonisch ins Innenraumdesign integrierten Türverkleidungen dazu bei. Darüber hinaus sorgt eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung.


Eine innovative, ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole sorgt für Wohlfühlatmosphäre und eine hochwertige Anmutung. Foto: Johnson Controls

„Wir freuen uns, dass wir nun auch in der langjährigen Zusammenarbeit mit der Fiat Group Automobiles den Lancia Delta mit unseren Produkten unterstützen können“, sagt Marzio Raveggi, Vice President und General Manager der Customer Business Unit FGA (Fiat Group Automobiles) bei Johnson Controls. Hochwertige Ausstattungen und ein edles Design gelten bei Lancia als Differenzierungsmerkmal gegenüber den Schwestermarken. Dieser Tradition folgt auch der neue Lancia Delta, der im Mittelklasse-Segment angetreten ist. Bei der Serienvorbereitung des Lancia Delta war auch die Entwicklungskompetenz von Johnson Controls gefragt. Neben den Türverkleidungen realisierte der Innenraumspezialist eine ambiente Beleuchtung der Tunnelkonsole auf Basis einer innovativen Lichtleitertechnologie.

In vier Monaten zum Serienteil
Die Beleuchtung, die den ganzen Bereich um den Schalthebel optisch hervorhebt, basiert auf einem schlauchförmigen Lichtleiter aus transparentem Polyurethan. Dieser gibt die unverfälschte Farbe der LED-Lichtquellen wieder und erlaubt eine maßgeschneiderte Ausleuchtung sowie ein vordefiniertes Lichtbild über die gesamte Länge hinweg. Zu den weiteren Vorteilen des flexiblen Lichtleiters zählen eine hohe chemische Beständigkeit und Kratzfestigkeit sowie ein problemloses Crashverhalten. Die spezielle Kontur sorgt darüber hinaus für eine einfache und verlässliche mechanische Befestigung. Durch ein paralleles Arbeiten an der Integration und der optischen Auslegung konnte die Entwicklung in vier Monaten abgeschlossen werden.
Fertigung der Türverkleidungen in einem Prozessschritt
Ausgereifte und eingespielte Prozesse bei Johnson Controls erlaubten auch bei den Türverkleidungen für den Lancia Delta vergleichsweise kurze Entwicklungszeiten.

Die Türverkleidungen produziert Johnson Controls in seinem italienischen Werk, wo das Spritzgießen und die Montage auf Just-in-Time-Basis erfolgen, und liefert sie an das Lancia-Werk Cassino. Das Produkt besteht aus drei Hauptkomponenten: dem Basisträger, einem Spritzgussteil und einer PVC-Folie oder einem Mikrofaserstoff. Der Basisträger aus Polypropylen (PP) enthält Funktionsteile wie Befestigungen und trägt zu effizienten Montageprozessen bei. Der Bereich unterhalb der Armauflage besteht ebenfalls aus PP, wird im Spritzgießverfahren gefertigt und werkzeugblank – also ohne weitere Oberflächenbehandlungen – verbaut. Bei der Fertigung des Bereichs über der Kartentasche wird eine PVC-Folie oder ein Mikrofaser-Textil verschweißt. Trotz Werkstoffmix gestattet dies eine einstufige Weiterverarbeitung. Dafür wird mit PP thermoplastisch gebundenes Holzmehl vorgeheizt und hinter das Oberflächenmaterial gedrückt. Dieses Verfahren stellt sicher, dass weitere Fügeoperationen entfallen und dadurch keine Toleranzprobleme entstehen.

Neben den zwei Materialvarianten für die Türverkleidung besteht zudem die Wahl zwischen drei Farben: Blau, Beige und Schwarz.

„Unsere Beteiligung am Lancia Delta ist ein weiterer Meilenstein in unserer zwischenzeitlich zehnjährigen Geschäftsbeziehung mit der Fiat-Gruppe und belegt eindrücklich unsere Fähigkeit, schnell und flexibel auf Kundenwünsche zu reagieren“, kommentiert Marzio Raveggi.

Weitere Informationen erteilen:

Johnson Controls GmbH
Automotive Experience
Industriestr. 20-30
51399 Burscheid
Deutschland
Astrid Schafmeister
Tel.: +49 2174 65-3189
Fax: +49 2174 65-3219
E-mail: astrid.schafmeister@jci.com
Ina Longwitz
Tel.: +49 2174 65-4343
E-mail: ina.longwitz@jci.com
Johnson Controls (NYSE: JCI) ist ein weltweit führendes Unternehmen, das ideenreiche Lösungen an die Orte bringt, an denen Menschen leben, arbeiten und reisen. Durch die Integration von Technologien, Produkten und Dienstleistungen schaffen wir Umgebungen, die die Beziehungen zwischen den Menschen und ihrer Umwelt neu definieren. Mit Produkten und Dienstleistungen, die in mehr als 200 Mio. Fahrzeugen, 12 Mio. Haushalten und 1 Mio. Geschäftsgebäuden zu finden sind, sorgt unser Team aus 140.000 Mitarbeitern dafür, dass unsere Welt angenehmer, sicherer und nachhaltiger wird. Unser Streben nach Nachhaltigkeit bildet die Grundlage unseres Umweltbewusstseins, unseres sozialen Engagements in unseren Betrieben und Gemeinden sowie der Produkte und Dienstleistungen, die wir unseren Kunden anbieten.

Astrid Schafmeister | Johnson Controls GmbH
Weitere Informationen:
http://www.johnsoncontrols.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Automotive:

nachricht Wichtige Schritte auf dem Weg zum automatisierten Fahren
29.03.2018 | Universität Bremen

nachricht Es wird noch heller: Innovative Leuchten in der Automobilindustrie
28.03.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Automotive >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics