Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ziel erreicht: Junge Uni baut drei Häuser in fünf Tagen

04.11.2008
Beim Ferienprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser

Im Rahmen des Ferienprojekts "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" der Jungen Universität in Heidelberg entstanden letzte Woche auf dem Campus Im Neuenheimer Feld drei Häuser. Von der Sicherstellung des Fundaments bis zum Ytong-Mauerwerk ganz entsprechend der Planung: Die Schüler bewiesen Teamfähigkeit, Ausdauer und Ehrgeiz und erreichten so das gesetzte Ziel. Bei der Abschlusspräsentation blickte man in stolze Gesichter: "Es war eine tolle Zeit, wir haben viel gelernt!"

Am Montag vergangener Woche stellten sich 21 Schüler im Alter zwischen 13 und 16 Jahren einer großen Herausforderung: Innerhalb von nur fünf Tagen sollte der Auftrag der fiktiven Firma KNEMAbau erfüllt werden. Von dem Erfolg des jungen Teams kann man sich auf dem Campus Im Neuenheimer Feld überzeugen: Die drei Häuser "in massiver Bauweise" konnten planmäßig fertig gestellt werden. Dass die jungen Baudamen und -herren neben chemischen Fertigkeiten und Bautalent auch kreatives Können bewiesen, sieht man den bunt geschmückten Häusern an. Auch wenn sie mit einer Höhe von 1,75 Meter und zwei Metern Breite zum Wohnen ungeeignet sind, setzen sie auf dem Campus neue Farbakzente.

Die Schüler, die sich in ihren Herbstferien gerne diesem anspruchsvollen Projekt widmeten, lernten nicht nur, wie ein Fundament gelegt und Ton verarbeitet wird, auch die Wissenschaft dahinter wurde für sie zu einem Hautnah-Erlebnis. Unter Anleitung von Julia Schubert, Studentin der Chemie und Biologie, wurde im Labor des Theoretikums rund um Kalkbrennen, Porenbeton und Mörtel experimentiert. Die dabei entstandenen Füllmaterialien konnten anschließend zum Hausbau verwendet werden.

Das Pilotprojekt "Hausbau mit Hammer, Nagel und Chemie" wurde von der Arbeitsgruppe "Didaktik der Naturwissenschaften" um Dr. Nicole Marmé vom Physikalisch-Chemischen Institut ausgearbeitet. Die Gruppe setzte sich vor zwei Jahren zum Ziel, neue Methoden der Unterrichtsgestaltung in den naturwissenschaftlichen Fächern zu entwickeln. Zudem soll mit ihren Projekten frühzeitig die Freude an Wissenschaft und Forschung geweckt werden.

Dass das Konzept greift, beweist die durchweg positive Resonanz sowohl von Seiten der Schüler als auch der Organisatoren. Nicole Marmé lobte die motivierte Mitarbeit der Kinder trotz ungemütlichen Herbstwetters und stellte fest, dass "junge Menschen sehr gut eigenständig und verantwortungsvoll arbeiten können".

Wie wichtig Erleben und Spaß beim praktischen Lernen seien, betonte Dr. Jörg Kraus aus dem Forschungsdezernat der Universität Heidelberg und Initiator der Kinderuniversität bei seiner Begrüßung anlässlich der Präsentation. Er lobte die gelungene Zusammenarbeit der jungen "Häusle-Bauer" und dankte vor allem Dr. Jens-Peter Knemeyer (DKFZ) und Dr. Nicole Marmé für Idee und Durchführung, außerdem dem Life Science Lab des Deutschen Krebsforschungszentrums.

Schon jetzt werden jährlich über 10.000 Kinder, Jugendliche und Studieninteressierte von dem breiten Angebot der Jungen Universität in Heidelberg angesprochen. Von der Kinderuniversität über die "MINTmachen Schule", eine Förderung von Mathematik und Informatik für Schülerinnen und Schüler, bis hin zu den Orientierungstagen gibt es Aktivitäten für alle Altersgruppen. Im Focus steht der Ausbau von Austauschbeziehungen zwischen Bildungseinrichtungen, an dem sich mit großem Engagement inzwischen fast alle Fakultäten beteiligen.

Das Projekt erfuhr auch Unterstützung von Firmen aus der Region mit zwei Fachkräften, die den jungen Bauern Theorie und Praxis näher brachten, und entsprechendem Material und Werkzeug. So gilt besonderer Dank den Firmen Xella, Creaton, HeidelbergCement und Näher.

Irina Peter

Rückfragen bitte an:
Dr. Nicole Marmé
Physikalisch-Chemisches Institut
Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 229, 69120 Heidelberg
Tel. 06221 545044
nicole.marme@pci.uni-heidelberg.de
Allgemeine Rückfragen von Journalisten auch an:
Dr. Michael Schwarz
Pressesprecher der Universität Heidelberg
Tel. 06221 542310, Fax 542317
michael.schwarz@rektorat.uni-heidelberg.de
Irene Thewalt
Tel. 06221 542310, Fax 542317
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Dr. Michael Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.single-molecule-spectroscopy.de
http://www.didaktik-aktuell.de
http://www.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics