Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Welt-Neuheit: natureplus zertifiziert erstmals komplette Bauteile

04.07.2018

Mit der Zertifizierung von Wand-, Decken- und Dachelementen setzt der Ökohaus-Pionier Baufritz erneut Maßstäbe für wirklich nachhaltige Wohngesundheit

Wie können Verbraucher wirklich sicher sein, in einem nachhaltig wohngesunden Gebäude zu leben? Die unabhängige Organisation natureplus e.V. ist mit ihrem gleichnamigen Umweltzeichen seit vielen Jahren eine feste Größe für eine wirklich nachhaltige Prüfung von Baustoffen:


Bildunterschrift (von links nach rechts):

Thomas Schmitz (Geschäftsführer natureplus e.V.), Stefan Schindele (Baubiologe Baufritz), Dietmar Spitz (Marketing-Leiter Baufritz), Dagmar Fritz-Kramer (kaufmännische Geschäftsführung Baufritz), Mario Reisacher (technische Geschäftsführung Baufritz) und Felix Konrad (Geschäftsführer natureplus e.V.)

Hier wird nicht nur untersucht, wie gefährlich die Emissionen eines Baustoffs für die Gesundheit sein können. Viel mehr werden auch die nachhaltige Gewinnung einzelner Rohstoffe, die Regionalität und die gesamte Ökobilanz des Produktionsprozesses der verschiedenen Baustoffe auf Herz und Nieren geprüft.

Gemeinsam mit dem Ökohaus-Pionier Baufritz wurde jetzt mit der erstmaligen Prüfung kompletter Bauteile für wohngesundes Bauen ein neues Level erreicht. Der für seine Bio-Design-Häuser bekannte Anbieter erhielt von natureplus für seine Innen- und Außenwand, die Dachkonstruktion und das Decken-Bauteil eine komplette Bauteil-Zertifizierung.

Damit sind auch sämtliche Baustoff-Komponenten in diesen Bauteilen von natureplus überprüft und im Rahmen der Gesamtprüfung freigegeben. Durch die Systembauweise lassen sich diese Bauteile auch in Zukunft mit den gleichen qualitativ hochstehenden Komponenten produzieren. „Das ist auch für uns ein echter Meilenstein“, erklärte der für die Kooperation mit natureplus verantwortliche Baubiologie Stefan Schindele.

Das natureplus-Verfahren ebnet den Weg für noch mehr Klarheit und Transparenz

Für die Zertifizierung der vier Komplett-Bauteile wurde bei natureplus ein neues Prüfverfahren aufgesetzt. Im Rahmen der Prüfung wurden die einzelnen Komponenten der Bauteile analysiert und einer Risikobewertung unterzogen.

Erstmals flossen in die Betrachtung auch Kreislaufwirtschafts-Elemente ein, indem auch die Nachnutzungsphase adressiert wurde. „Wir haben damit jetzt einen Prozess angestoßen, von dem mittel- bis langfristig alle Beteiligten profitieren“, erklärte Thomas Schmitz, Geschäftsführer von natureplus.

Während diese Komplett-Prüfung in der Baubranche zum ersten Mal angewendet wurde, ist sie in anderen Bereichen wie z. B. in der Lebensmittel- und Kosmetikbranche längst gang und gäbe. „Für Unternehmen im Baubereich ist dies noch neu“, bestätigt Thomas Schmitz.

„Gut, dass es Pioniere wie Baufritz gibt, die sich schon jetzt der Herausforderung stellen, eine solch umfassende und tiefgreifende ökologische Qualitätskontrolle ihrer Produktion vornehmen zu lassen“. Damit geht Baufritz beim nachhaltigen und gesunden Bauen in Europa voran.

Vor allem im Sinne der Verbraucher positives Signal für die gesamte Baubranche

Der für seine hohen Standards im Bereich Wohngesundheit bekannte Hersteller von Bio-Design-Häusern hofft im Sinne der Verbraucher, dass dieses Beispiel Schule macht und noch mehr Bauunternehmen komplette Bauteile zertifizieren lassen. Das ganzheitlich durchdachte Gesundheitskonzept von Baufritz wurde erst kürzlich in einem Test des Wirtschaftsmagazins Capital bestätigt: Im Bereich Baumaterial + Wohngesundheit belegte der innovative Holzhaus-Anbieter mit großem Abstand den ersten Platz.  

Boilerplate Baufritz

Nach dem Vorbild der Natur plant und realisiert Baufritz seit über 120 Jahren ökologisch nachhaltige Gebäude. Aus hochwertigen, schadstoffgeprüften Bau- und Dämmstoffen entstehen individuelle Architektenhäuser, die Mensch und Umwelt schützen. Geplant und realisiert werden Design- und Ökohäuser, Bungalows, Doppel- und Reihenhäuser sowie Mehrfamilien- und Mehrgenerationenhäuser. Für sein Engagement rund um ein nachhaltiges, wohngesundes Leben hat Baufritz bereits zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem den deutschen Nachhaltigkeitspreis 2009 und den B.A.U.M Umweltpreis 2013.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

LEONIE DEMLER 
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen
21.02.2020 | Hochschule München

nachricht Bestäubung funktioniert in Städten besser als auf dem Land
29.01.2020 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics