Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserschäden energieeffizient beheben

01.10.2018

Mehr als eine Million Schäden werden in Deutschland jährlich wegen maroder Wasserleitungen gemeldet. Infrarot-Heizplatten und Folienzelte, die Wasserschäden an Wänden beheben, benötigen große Energiemengen. Ein neues elektrisches, diffusionsoffenes und flexibles Trocknungssystem, von Fraun- hofer-Forschern entwickelt, reduziert die Feuchtigkeit in Bauteilen energieeffizient und gleichmäßig. Der Prototyp des Trocknungsmoduls wird vom 14. bis 19. Januar auf der Messe BAU 2019 in München gezeigt.

Platzende Rohre, leckende Armaturen, auslaufende Heizboiler – alle 30 Sekunden wird nach Angaben des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft GDV hierzulande ein Leitungswasserschaden gemeldet. Gebäudeversicherern entstehen jährlich Kosten von 2,3 Milliarden Euro. Wände und Fußböden müssen nach Leitungsbrüchen professionell getrocknet werden, Heizen und Lüften reicht in der Regel nicht aus.


Das EDF-Trockensystem wird direkt auf die nasse Innenwand aufgebracht.

© Fraunhofer IBP


Die diffusionsoffene Dämmung auf der Rückseite des Trocknungsmoduls lässt die Feuchte ungehindert durch.

© Fraunhofer IBP

Wasserschäden in durchnässten Wänden werden bislang mit Standard-Infrarot-Heizplatten (IR-Heizplatten) und Folienzelten in Kombination mit Adsorptionstrocknern behoben, die sehr viel Energie benötigen. Zudem ist die Trocknung oft ungleichmäßig und in Zimmerecken nur schwer zu erreichen.

Mit dem EDF-Trocknungssystem (EDF = Energieeffizient, Diffusionsoffen, Flexibel) haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP in Stuttgart eine Alternative entwickelt, die energieeffizient, diffusionsoffen und flexibel ist. Labortests bei gleichen Bedingungen an durchnässten Hochlochziegelwänden haben ergeben, dass die Energieeinsparung gegenüber IR-Heizplatten bei gleicher Trocknungszeit mehr als 80 Prozent beträgt.

Trocknung direkt am Bauteil

Der Trick: Das 100x50 Zentimeter große System, das aus einem brandsicheren, diffusionsoffenen Dämmmaterial und einer elektrischen Heizung besteht, wird direkt auf die nasse Innenwand aufgebracht. Dies funktioniert auch auf gekrümmten Oberflächen beziehungsweise runden Wänden. Ein Sensor regelt die Temperatur der Heizung. Wird diese erhöht, setzt die Trocknung ein.

Die diffusionsoffene Dämmung auf der Rückseite des zum Patent angemeldeten EDF-Trocknungsmoduls minimiert die Wärmeverluste und lässt gleichzeitig die Feuchte ungehindert durch. »Unser System ist besonders effizient, da die Wärme direkt an die Wand abgegeben wird, während IR-Paneele im Abstand zur Wand aufgestellt sind und somit zum Großteil den Raum beheizen.

Ein weiterer Unterschied: Die Trocknung mit unserem EDF-Modul ist temperaturgeregelt«, erläutert Dipl.-Ing. Andreas Zegowitz, Wissenschaftler am Fraunhofer IBP. »Um eine Hochlochziegelwand mit einer Dicke von 11,5 Zentimetern zu trocknen, haben wir im Prüfstand 12 bis 14 Tage benötigt. Üblicherweise fallen hierfür zwei bis drei Wochen an«.

Ein weiterer Vorteil des leicht zu installierenden EDF-Systems: Die Trocknung erfolgt gleichmäßig und geräuschlos. Aufgrund des geringen Gewichts lässt es sich problemlos transportieren.

Mit der Simulationssoftware WUFI® vom Fraunhofer IBP ist das Forscher-Team in der Lage, Trocknungsvorgänge zu berechnen, die Trocknungsdauer und die dafür erforderliche Energie zu prognostizieren und so die Entwicklungskosten zu senken. Mithilfe des Tools optimieren Zegowitz und seine Kolleginnen und Kollegen den Prototyp. Im nächsten Schritt sind Praxistests in Gebäuden mit realen Wasserschäden geplant: Ende September bis Ende Dezember 2018 finden die Feldversuche statt. Der Marktstart des EDF-Moduls ist für Sommer 2019 vorgesehen.

Vom 14. bis 19. Januar wird der Prototyp des EDF-Trocknungssystems erstmals auf der Messe BAU in München am Fraunhofer-Gemeinschaftsstand in Halle C2, Stand 528 präsentiert.

Weitere Informationen:

https://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2018/oktober/wasserschae...

Silke Kern | Fraunhofer Forschung Kompakt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Architektur statt Antibiotika
31.03.2020 | Technische Universität Braunschweig

nachricht Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb
27.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Pflanzenbestimmung mit Flora Incognita App im März verzehnfacht

03.04.2020 | Informationstechnologie

Hightech für Natur

03.04.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics