Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfalt wohnt in der Stadt

01.03.2011
Ein Trend zur Urbanisierung ist spürbar – mit positiven Auswirkungen auf die Wirtschaft, wie Prof. Edwin Deutsch von der Technischen Universität (TU) Wien meint.

Städte stehen immer mehr im Brennpunkt des wirtschaftlichen Erfolgs. Menschen übersiedeln heute wieder vom Land in die Stadt, denn Produktivität und Einkommen sind in Ballungszentren höher. Prof. Edwin Deutsch vom Institut für Wirtschaftsmathematik der TU Wien hat sich das genauer angesehen: Je vielfältiger und bunter die Bevölkerung, umso stärker ist das lokale Wachstum – das ist die Kernaussage seiner ökonometrischen Berechnungen.

Wirtschaftlicher Erfolg statt ländliche Idylle

„Die Illusion vom Staat, der sich in romantisch-ländlicher Idylle entwickelt, hat sich in den letzten Jahrzehnten verflüchtigt“, meint Prof. Edwin Deutsch. Er hat eine Fülle von Wirtschaftsdaten unterschiedlicher österreichischer Regionen durch mathematische Modelle in Beziehung gesetzt und (in Übereinstimmung mit anderen, internationalen Untersuchungen) eindeutige Zusammenhänge gefunden: Firmen sind dort am produktivsten, wo es eine große Vielfalt an wirtschaftlichen Aktivitäten gibt. Auch die wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit gegen plötzliche Krisen nimmt mit der Vielfalt an Branchen und Berufsgruppen zu.

Diese Vielfalt ist in größeren Städten deutlicher ausgeprägt als im kleinstädtischen Bereich oder in ländlichen Regionen. Dort entwickeln sich vorteilhafterweise regionale Zentren, die bestimmte Aufgaben erfüllen – Zentren für einzelne Wirtschaftsbereiche, oder auch kulturelle Zentren. Diese „polyzentrischen Strukturen“, wie Prof. Deutsch sie nennt, unterscheiden sich aber von Ballungsräumen, in denen unterschiedlichste Bereiche in einer Region geographisch verwoben sind.

Eine höhere Produktivität ist auch besonders dort erkennbar, wo die Anzahl der erwerbstätigen Personen pro Haushalt (die Erwerbsintensität) hoch ist – auch hier liegen die Städte vorne. Zunehmende Urbanisierung ist für Prof. Deutsch also eine gute Sache: Um Erfolg zu haben müssen unterschiedliche Leute aus unterschiedlichen Branchen miteinander kommunizieren – und das klappt in Ballungszentren am besten.

Soziale Durchmischung durch Wohnungs-Mix

Eines der Studienergebnisse hat international besonderes Interesse geweckt: Parallel zur Vielfalt von Unternehmen und Branchen erweist sich auch eine Vielfalt an Wohnformen als positiv. Wünscht man eine Vielfalt an lokal verfügbaren Arbeitskräften, so benötigt man ein ebenso vielfältiges Wohnungsangebot – und das stellt die Wohnbaupolitik vor neue Herausforderungen.

In Österreich gibt es einen beträchtlichen Anteil von sozialen Mietwohnungen. „Eine gute Durchmischung von Eigentums- Miet- und Sozialwohnungen führt zur Durchmischung sozialer Schichten und zu stärkerem gesellschaftlichen Zusammenhalt – und das ist gut für die Wirtschaft“, erklärt Prof. Edwin Deutsch. Regionen mit höherem Anteil an sozialem Wohnbau sind gleichzeitig jene mit höherer wirtschaftlicher Produktivität. Während in ländlichen Regionen die Mittelschicht dominiert, polarisieren sich die Städte in bildungsferne Schichten und in Bildungseliten mit hohem Einkommen. Menschen mit geringerem Bildungsgrad ziehen dorthin, wo Arbeitsplätze auf sie warten, doch bei hochqualifizierten Arbeitskräften verhält es sich umgekehrt: Unternehmen aus wissensbasierten Branchen siedeln sich dort an, wo sie das größte Angebot an Arbeitskräften vorfinden.

Produktivität kommt aus der Stadt

Eine Fortführung des Projektes soll nun zeigen, wie die untersuchten Faktoren zusammenspielen. Welche Konsequenzen Raumplanung und Politik aus diesen mathematischen Modellen ziehen, ist zunächst allerdings noch offen. Das Forschungsprojekt soll schließlich nicht Raumplanung durch Mathematik ersetzen, sondern ein ökonomisches Fundament für die Raumplanung liefern. "Auch in Zukunft werden Leute in ländlichen Regionen leben wollen“, ist Prof. Deutsch sicher. „Doch hohe Produktivität und wirtschaftliche Impulse kommen aus den Ballungsräumen, und das wird auch so bleiben.“

Rückfragehinweis:
Prof. Edwin Deutsch
Ökonometrie und Systemtheorie, Institut für Wirtschaftsmathematik
Technische Universität Wien
Argentinierstraße 8, 1040 Wien
T: +43-1-58801-11940
edwin.deutsch@tuwien.ac.at
Aussender:
Dr. Florian Aigner
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41027
florian.aigner@tuwien.ac.at

Werner Sommer | idw
Weitere Informationen:
http://www.tuwien.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics