Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild

20.05.2019

Der neue Funkstandard 5G soll unsere Kommunikation und die Datenübertragung wesentlich schneller und effizienter machen. Damit dies möglich ist, müssen genug Sendemasten vorhanden sein. Wie diese gestaltet sein können, war Thema eines Seminars im Fachbereich Architektur an der Technischen Universität Kaiserslautern. In ihren Modellen haben die Studierenden auf den umweltfreundlichen Werkstoff Holz gesetzt. Die besten Entwürfe werden derzeit nachgebaut. In den nächsten Wochen sollen sie in Kaiserslautern in einem Pilotprojekt aufgebaut werden.

5G-Sendemasten müssen flächendeckend verteilt sein, um eine sichere Datenübertragung zu gewährleisten. Damit dadurch das Stadtbild nicht negativ beeinflusst wird, haben sich angehende Architekten mit dieser Thematik in einem Seminar befasst.


Die Entwürfe der studentischen Teams werden als Modelle nachgebaut.

Foto: AG Robeller/TUK

„Sie hatten die Möglichkeit, sich vorzustellen, wie die Straßen der Zukunft aussehen werden“, sagt Juniorprofessor Christopher Robeller, der an der TUK die Arbeitsgruppe Digitaler Holzbau leitet. „Ihre Modelle einer umweltfreundlichen 5G-Basisstation haben sie aus Holz entworfen.“

Beteiligt an dem Vorhaben ist auch das finnische Unternehmen Ecotelligent Ltd. Es ist darauf spezialisiert, umweltfreundliche Telekommunikationsmasten und -systeme aus Holz zu entwickeln und zu bauen. „Alle Entwürfe der Studenten waren hervorragend“, so Robeller weiter. „Dennoch mussten wir die drei besten auswählen.“

Diese Entwürfe entwickelt das finnische Unternehmen derzeit weiter. Im Anschluss sollen diese sogenannten Smart-Masten in einer Pilotphase in Kaiserslautern aufgebaut werden.

Dazu arbeitet das Team um Robeller und Ecotelligent mit der KL.digital GmbH zusammen, einem IT-Unternehmen der Stadt Kaiserslautern. Im Sommer sollen die Bürger das beste Modell auswählen. Sollten die Masten auf Anklang stoßen, könnten sie künftig auch weltweit in anderen Städten zum Einsatz kommen.

„Städte müssen noch herausfinden, wie sie die Umweltauswirkungen und die Ästhetik der städtischen Umgebung hierbei mit einbeziehen“, sagt Robeller. Holz ist dafür ein ideales Material.

In ihren Entwürfen haben die studentischen Teams dies berücksichtigt: Die Technik ist versteckt, zugleich tragen sie einem ästhetischen Stadtbild Rechnung.

Die Smart-Masten können an vielen Standorten zum Einsatz kommen, wie etwa an Kreuzungen. Hier können sie darüber hinaus weitere Sensoren für eine intelligente Verkehrssteuerung enthalten.

Ein weiterer Vorteil des Werkstoffs Holz: Im Vergleich zu Masten aus Stahl fällt bei der Produktion kein beziehungsweise kaum CO2 an. In einem nächsten Schritt wäre es zudem möglich, bei komplexen Strukturen, in denen die Masten auch eingebaut sein könnten, auf Stahlverbinder wie Nägel und Schrauben zu verzichten.

Wie dies zu gewährleisten ist, untersucht das Team um den Kaiserslauterer Architekten derzeit. Zum Einsatz können dazu automatische Tischlereimaschinen kommen, die das Holz nach entsprechenden Vorgaben einer Software einfach verarbeiten können.

Fragen beantworten:
Jun. Prof. Dr. Christopher Robeller
Digital Timber Construction DTC
Tel.: 0631 205-2293
E-Mail: christopher.robeller(at)architektur.uni-kl.de

Gyöngyi Mátray, CEO
EcoTelligent Ltd.
Tel.: +358 50 355 0905
E-Mail: gm(at)ecotelligent.fi

Dr. Martin Verlage
General Manager
KL.digital GmbH
Tel.: 0631 205-894 74
E-Mail: m.verlage(at)kl.digital

Melanie Löw | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-kl.de

Weitere Berichte zu: CO2 Datenübertragung Holz Schrauben Stadtbild Verkehrssteuerung Ästhetik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Für die Straßen der Zukunft: Pavement-Scanner in Betrieb genommen
12.06.2019 | Bergische Universität Wuppertal

nachricht Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen
20.05.2019 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die verborgene Struktur des Periodensystems

Die bekannte Darstellung der chemischen Elemente ist nur ein Beispiel, wie sich Objekte ordnen und klassifizieren lassen.

Das Periodensystem der Elemente, das die meisten Chemiebücher abbilden, ist ein Spezialfall. Denn bei dieser tabellarischen Übersicht der chemischen Elemente,...

Im Focus: The hidden structure of the periodic system

The well-known representation of chemical elements is just one example of how objects can be arranged and classified

The periodic table of elements that most chemistry books depict is only one special case. This tabular overview of the chemical elements, which goes back to...

Im Focus: MPSD-Team entdeckt lichtinduzierte Ferroelektrizität in Strontiumtitanat

Mit Licht lassen sich Materialeigenschaften nicht nur messen, sondern auch verändern. Besonders interessant sind dabei Fälle, in denen eine fundamentale Eigenschaft eines Materials verändert werden kann, wie z.B. die Fähigkeit, Strom zu leiten oder Informationen in einem magnetischen Zustand zu speichern. Ein Team um Andrea Cavalleri vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie in Hamburg, hat nun Lichtimpulse aus dem Terahertz-Frequenzspektrum benutzt, um ein nicht-ferroelektrisches Material in ein ferroelektrisches umzuwandeln.

Ferroelektrizität ist ein Zustand, in dem die Atome im Kristallgitter eine bestimmte Richtung "aufzeigen" und dadurch eine makroskopische elektrische...

Im Focus: MPSD team discovers light-induced ferroelectricity in strontium titanate

Light can be used not only to measure materials’ properties, but also to change them. Especially interesting are those cases in which the function of a material can be modified, such as its ability to conduct electricity or to store information in its magnetic state. A team led by Andrea Cavalleri from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg used terahertz frequency light pulses to transform a non-ferroelectric material into a ferroelectric one.

Ferroelectricity is a state in which the constituent lattice “looks” in one specific direction, forming a macroscopic electrical polarisation. The ability to...

Im Focus: Konzert der magnetischen Momente

Forscher aus Deutschland, den Niederlanden und Südkorea haben in einer internationalen Zusammenarbeit einen neuartigen Weg entdeckt, wie die Elektronenspins in einem Material miteinander agieren. In ihrer Publikation in der Fachzeitschrift Nature Materials berichten die Forscher über eine bisher unbekannte, chirale Kopplung, die über vergleichsweise lange Distanzen aktiv ist. Damit können sich die Spins in zwei unterschiedlichen magnetischen Lagen, die durch nicht-magnetische Materialien voneinander getrennt sind, gegenseitig beeinflussen, selbst wenn sie nicht unmittelbar benachbart sind.

Magnetische Festkörper sind die Grundlage der modernen Informationstechnologie. Beispielsweise sind diese Materialien allgegenwärtig in Speichermedien wie...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Automatisiertes Fahren

17.06.2019 | Veranstaltungen

Doc Data – warum Daten Leben retten können

14.06.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - August 2019

13.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Weizensorten bewähren sich auch unter widrigen Anbaubedingungen

17.06.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Inventur in der Synapse

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Zellbiologie - Qualitätskontrolle für Mitochondrien

17.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics