Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

SCHOTT Restaurierungsgläser mit historisch authentischer Anmutung

24.09.2014

TIKANA® Restaurierungsglas imitiert Stil von Bauhaus und klassischer Moderne / Vorstellung auf Veranstaltung „Das grüne Museum“

Der internationale Technologiekonzern SCHOTT bietet diverse Architekturgläser für Restaurierung alter Baudenkmäler an. Die verschiedenen Gläser werden im traditionellen Fourcoult-Verfahren hergestellt und sind in ihrem Erscheinungsbild Fensterglas verschiedener Epochen nachempfunden.


Optisch setzt es den Betrachter in die Zeit der 1960er Jahre, technologisch befindet es sich auf dem Stand des 21. Jahrhunderts: das Restaurierglas SCHOTT TIKANA®. Deshalb wählte der Berliner Denkmalschutz das Spezialglas für die Sanierung des Berliner Tränenpalasts. Foto: SCHOTT


Umnutzung historischer Gebäude zu Museen: Das Kaufhaus Schocken in Chemnitz setzt SCHOTT TIKANA® Restaurierungsglas ein. Foto: SCHOTT

Mit seiner differenzierten Materialpalette liefert das Unternehmen Gläser, die den Anforderungen von Denkmalpflegern, Gebäudeeigentümern und Gebäudenutzern gerecht werden. Ulrich Huber, Sales Manager Architekturgläser bei SCHOTT Advanced Optics trägt zu diesem Thema auf der Veranstaltung „Das grüne Museum“ in Berlin am 25. September, in Wien am 15. Oktober und in Düsseldorf am 28. Oktober vor.

Für Bauten im Bauhausstil ist das Restaurierungsglas TIKANA® besonders geeignet. Seine leicht unregelmäßige Oberfläche fügt sich harmonisch in die Bauten der klassischen Moderne. Dabei eröffnet TIKANA® wie die anderen SCHOTT Restaurierungsgläser alle Möglichkeiten, die historische Anmutung mit zeitgemäßen bauphysikalischen Eigenschaften zu verknüpfen. 

„Dieses Glas haben wir jüngst in zwei Projekten der Umnutzung historischer Gebäude zu Museen eingesetzt: Im Tränenpalast in Berlin und im Kaufhaus Schocken in Chemnitz“, erklärt Huber. „In beiden Projekten haben wir mit unserem TIKANA® Glas nicht nur die Anforderungen der Denkmalbehörde erfüllt, sondern durch Beschichtungen und Materialkombinationen zusätzliche Funktionen wie Sicherheit und Wärmeschutz angeboten.

Auf diesem Weg kommen wir den Wünschen aller beteiligten Interessengruppen nach: neben Denkmalpflegern auch Restauratoren und Kuratoren, die an der Sicherheit vor Vandalismus und Einbruch interessiert sind, sowie Gebäudeeigentümern, für die Energieeffizienz eine wichtige Rolle spielt“, so Huber weiter. 

Für den Tränenpalast kam TIKANA® Glas von SCHOTT als einziges Material in Frage, da es das leicht unregelmäßige Glas der frühen 60er Jahre perfekt nachahmt. Ferner wurden die TIKANA® Scheiben auf der Innenseite mit einer thermobeschichteten Floatglasscheibe kombiniert, um die Anforderungen an den Wärmeschutz zu erfüllen. 

Beim Kaufhaus Schocken werden die TIKANA® Glasscheiben neben den Anforderungen an die Wärmeisolierung zusätzlich noch den Sicherheitsanforderungen gerecht. Dazu wurde das Restaurierungsglas mit einer Sonnenschutzbeschichtung ausgestattet und mit einem Verbundsicherheitsglas kombiniert. 

Das RESTOVER® Glas von SCHOTT ähnelt um die Jahrhundertwende gefertigtem Fensterglas. Seine geringe Dicke erlaubt den problemlosen Einbau in historische Fensterrahmen und -profile. Mit RESTOVER® light ist zudem eine weniger, mit RESTOVER® plus eine stärker strukturierte, mundgeblasenem Glas ähnelnde Oberflächenvariante verfügbar. 

GOETHEGLAS ist ein farbloses, gezogenes Glas mit der charaktervollen, unregelmäßigen Oberfläche von Fenstergläsern vor allem des 18. und 19. Jahrhunderts. Es eignet sich auch zur Außenschutzverglasung, um beispielsweise wertvolle Bleiverglasungen vor Umwelt- und Witterungsschäden zu bewahren. 

Insgesamt umfasst das Angebot von SCHOTT neben den maschinengezogenen Restaurierungsgläsern mehrere hochwertige Architekturgläser: das dekorative ARTISTA® Klarglas für Innen- und Außenanwendungen, das hochtransparente, farblose Flachglas RIVULETTA® mit einseitig parallel verlaufender Oberflächenstruktur, das semi-transparent verspiegelte MIRONA® Glas und das dichroidische NARIMA® Effektglas. Ebenso sind beschichtete Spezialgläser, wie das entspiegelte AMIRAN® und MIROGARD® Glas, im Lieferprogramm. 

Weitere Informationen unter: http://www.schott.com/architecture/german/products/index.html 

AMIRAN®, ARTISTA®, MIROGARD®, MIRONA®, NARIMA®, RESTOVER®, RIVULETTA® und TIKANA® sind eingetragene Marken der SCHOTT AG. 

Bild-Download-Link: http://www.schott-pictures.net/presskit/258448.dasgruenemuseum

SCHOTT AG   

Dr. Haike Frank

Public Relations Manager   

Phone:  +49 (0)6131 - 66 4088

haike.frank@schott.com

www.schott.com

ÜBER SCHOTT

SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit 130 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit vielen seiner Produkte ist SCHOTT welt-weit führend. Hauptmärkte sind die Branchen Hausgeräteindustrie, Pharmazie, Elektronik, Optik und Transportation. Das Unternehmen hat den Anspruch, mit hochwertigen Produkten und intelligenten Lösungen zum Erfolg seiner Kunden beizutragen und SCHOTT zu einem wichtigen Bestandteil im Leben jedes Menschen zu machen. SCHOTT bekennt sich zum nachhaltigen Wirtschaften und setzt sich für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt ein. In 35 Ländern ist der SCHOTT Konzern mit Produktions- und Vertriebsstätten kundennah vertreten. 15.400 Mitarbeiter erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2012/2013 einen Weltumsatz von 1,84 Milliarden Euro. Die SCHOTT AG mit Hauptsitz in Mainz ist ein Unternehmen der Carl-Zeiss-Stiftung.

SCHOTT AG

Hattenbergstrasse 10 - 55122 Mainz - Deutschland

Phone: +49 (0)6131/66-2411 - info.pr@schott.com

Dr. Haike Frank | SCHOTT AG

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Europaweit erste Patientin mit neuem Hybridgerät zur Strahlentherapie behandelt

19.07.2018 | Medizintechnik

Waldrand oder mittendrin: Das Erbgut von Mausmakis unterscheidet sich je nach Lebensraum

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics