Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlanke Funktionseinheit fördert Kommunikation der Mitarbeiter

08.02.2010
Kurze Wege und räumliche Nähe sorgen für Wissensfluss

Phoenix Contact GmbH & Co. KG reduziert Zeitaufwand der Produktentwicklung nach „Lean Production“-Prinzipien


Der gesamte Geschäftsbereich wurde in eine Funktionseinheit integriert. Kurze Wege und räumliche Nähe fördern die Kommunikation unter den Mitarbeitern. Quelle: Nerling Systemräume GmbH


Die Glastreppe ist ein optischer Hingucker und unterstreicht die Offenheit des Gebäudes. Quelle: Nerling Systemräume GmbH

Konzeption, Konstruktion, Marketing und Vertrieb: Die Produktentwicklung setzt sich aus vielen einzelnen Funktionsbereichen zusammen, die oft in unterschiedlichen Gebäuden verstreut sind. Damit neue Produkte schnell und kosteneffizient in den Markt eingeführt werden, konzipierte die Phoenix Contact GmbH & Co. KG die gesamte Entwicklungseinheit des Geschäftsbereichs Überspannungsschutz nach „Lean Production“-Vorgaben.

Dafür wurden alle Abteilungen in eine Funktionseinheit zusammengefasst, denn eine Studie des Massachusetts Institutes of Technology (MIT) zeigt: Sind die Arbeitsplätze zweier Mitarbeiter mehr als 20 Meter voneinander entfernt, liegt die Wahrscheinlichkeit der Kommunikation unter zehn Prozent. Die Nerling Systemräume GmbH plante die Anlage und achtete dabei auf kurze Wege, Platz sparende und schalldämmende Konstruktionen sowie auf die optische Gestaltung des kompletten Bereiches.

„Lange Wege bremsen die Leute. So wie die verschiedenen Funktionen übergreifend zusammenarbeiten, sollten deshalb auch die Räumlichkeiten unserer Produktentwicklung verzahnt ineinander übergehen“, sagt Rolf Stanislawski, zuständiger Facility Manager der Phoenix Contact GmbH & Co. KG in Blomberg. Denn 80 Prozent aller realisierten Ideen in einem Unternehmen sind auf Face-to-Face-Kommunikation zurückzuführen, wie die Organisationspsychologen des MIT herausfanden. Moderne Kommunikationstechniken können das persönliche Gespräch nicht ersetzen. Indem die einzelnen Fachdisziplinen in eine Funktionseinheit integriert werden, können mittels schlank ausgerichteter Prozesse die Arbeitsbedingungen verbessert und gleichzeitig Entwicklungskosten gesenkt werden.

„Da uns nur ein offenes Büro zur Verfügung stand, war es notwendig die Fläche bestmöglich zu nutzen“, so Stanislawski.

Um die Raumkapazitäten den Anforderungen des Unternehmens anzupassen, wurde eine zweite Ebene eingezogen. „Dadurch konnte genügend Platz für Konstruktions- und Entwicklungsabteilungen, Betriebsbüros, Besprechungszimmer und ein Prüfraum geschaffen werden“, erklärt Udo Werner, Projektleiter der Nerling Systemräume GmbH. Als optisches Highlight entschied sich Nerling für eine Treppe aus Glas, welche die Offenheit der Räumlichkeiten betont. Die Ästhetik spielte auch bei der Gestaltung der einzelnen Systemräume eine wichtige Rolle.

Schalldämmende Maßnahmen für mehr Arbeitskomfort

Anstelle herkömmlicher Scheiben wurde eine flächenbündige Reinraumverglasung der Besprechungs- und Büroräume gewählt. Diese entspricht der Dicke der Wände und wird direkt in die Öffnungen geklebt. Vorteil dieser Variante, neben der ansprechenden Optik, ist die bessere Reinigungsfähigkeit. Um die Bereiche auch lärmtechnisch voneinander abzutrennen, sind die Wände schalldämmend isoliert. „Der Trittschall, der über die Bodenplatte weitergegeben wird, kann aber trotz dieser Dämmung nicht verhindert werden“, so Werner. Auch in der Fertigung von Phoenix Contact schaffte Nerling eine schallgeschützte Arbeitsatmosphäre, indem Stellwände eingezogen wurden. Da eine Verkleidung über die gesamte Raumhöhe nicht möglich war, planten die Systemraumexperten eine halbhohe Konstruktion aus Stahlblech mit Lochblechschalen. Diese wurde mit Akustikfolie hinterlegt und mit Mineralwolle gedämmt. So konnte der Geräuschpegel deutlich reduziert werden.

Bei der Entwicklung für Produkte des Überspannungsschutzes müssen bestimmte Teile in einem Prüfraum getestet werden. Die Überspannungskontrollen werden an elektrotechnischen Komponenten durchgeführt, die explodieren können, deshalb musste dieses Labor entsprechend angepasst werden. „Die spezielle, schusssichere Verglasung ist in einen besonders stabilen Fensterrahmen eingefügt und stellt sicher, dass im Fall einer Explosion die Scheibe ganz bleibt“, sagt Werner. Verstärkte Wandelemente tragen zusätzlich zum Schutz bei. Damit die Ergebnisse der Messungen nicht verfälscht werden, herrscht in dem Prüfraum eine konstante Raumtemperatur.

Schusssicheres Glas wurde von Nerling auch bei einer weiteren Anlage von Phoenix Contact verwendet. „Eine Schiebetür mussten wir mit einer durchschusshemmenden Scheibe versehen. Danach wog die Tür stattliche 600 Kilo“, berichtet Geschäftsführer Olaf Nerling. Aufgrund dieser erhöhten Belastung wurde eine spezielle Stahlkonstruktion angefertigt und eine gehärtete Schiene eingesetzt, auf welcher der Rollapparat sicher laufen kann. Ein hydraulischer Dämpfer sorgt dafür, die Schiebetür nach dem Öffnen abzubremsen.

Wohlfühlflair anstelle von Werkstattambiente

„Seit der Geschäftsbereich zusammengelegt wurde, läuft die Projektorganisation flüssiger ab. Die Einbindung der unterschiedlichen Teams ist nun organisatorisch weit weniger aufwendig“, sagt Stanislawski. Die moderne und offene Gestaltung der Systemräume trage dazu bei, dass sich die Mitarbeiter wohl fühlen und verstärkt miteinander kommunizieren. Durch die direkte Angrenzung der Produktentwicklung an die Produktion erhalten auch diese beiden Bereiche einen besseren Einblick in die jeweiligen Arbeitsprozesse und Zufallsbegegnungen können zu neuen Denkanstößen führen.

Die Nerling Systemräume GmbH ist auf die Konstruktion von Messräumen, Rein- und Sauberräumen spezialisiert. In den Standorten Renningen und Halle planen und fertigen die rund 70 Mitarbeiter vor allem Systemräume nach spezifischem Kundenwunsch. Das Unternehmen wurde 1970 von Ralf Nerling als Büro für Rationalisierungsaufgaben gegründet und zehn Jahre später in die Nerling Systemräume GmbH umfirmiert. Seit 2002 wird das Unternehmen in zweiter Generation von Olaf Nerling geführt.

Die Phoenix Contact GmbH & Co. KG mit Hauptsitz in Blomberg ist in den Geschäftsbereichen industrielle Verbindungstechnik, Geräte-Anschlusstechnik, Überspannungsschutz, Signalanpassung und Automatisierung tätig. Weltweit beschäftigt das Unternehmen 10.200 Mitarbeiter. Mit dem Geschäftsbereich Überspannungsschutz liefert Phoenix Lösungen zur Sicherung von Stromversorgung, Informationstechnik, Sende- und Empfangsanlagen sowie Mess-, Steuer- und Regelungstechnik.

Mehr Info für Leser/Zuschauer/Interessenten:

Nerling Systemräume GmbH
Benzstraße 54, 71272 Renningen
Tel.: 07159 16 34-0, Fax: 07159 16 34-30
E-Mail: info@nerling.de
Phoenix Contact GmbH & Co. KG
Flachsmarktstraße 8, 32825 Blomberg
Tel: 05235 3 00, Fax: 05235 34 12 00
E-Mail: info@phoenixcontact.com
Mehr Info für die Redaktion
Pressebüro Gebhardt-Seele
Leonrodstr. 68, 80636 München
Tel: 089 500315-0, Fax: 089 500315-15
E-Mail: pressebuero@gebhardt-seele.de

Veronika Mészáros | Pressebüro Gebhardt-Seele
Weitere Informationen:
http://www.nerling.de
http://www.phoenixcontact.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Schleichender Zerfall
22.10.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht »Switch2Save«: Intelligente Fenster und Glasfassaden durch neuartige Schaltungstechnik
15.10.2019 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Physiker der Saar-Uni wollen neuartige Mikroelektronik entwickeln

23.10.2019 | Physik Astronomie

Auf dem absteigenden Ast: Zunehmende Waldbrände gefährden Fichten und Tannen in Südosteuropa

23.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics