Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolution im Bausektor mit Ecocell: Häuser aus Recycling-Papier

09.06.2015

Schweizer Architekt und Unternehmer plant Bau von 400 Wohneinheiten mit neuartigem Baumaterial

Hoch belastbar, wärmedämmend, ökologisch nachhaltig, leicht. So beschreibt der Schweizer Architekt und Unternehmer Frey Iseli sein neuartiges Bausystem Ecocell®. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel. Clou des patentierten Systems: Der neuartige Verbundwerkstoff hat eine Wabenstruktur aus Papier. Eine Spezialbeschichtung aus Zement sorgt für hohe Belastbarkeit und Brandschutz.


Unternehmer Fredy Iseli

Rund 400 Wohneinheiten planen Fredy Iseli und seine ECOCELL (Schweiz) AG mit dem neuen Baustoff in den kommenden Jahren im Bodenseeraum zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser aus dem neuen Baustoff. Eine eigens errichtete Fertigung produziert das Ecocell® Bausystem bereits in Serie.

Mit dem Bau von Häusern aus Recycling-Papier startet der Schweizer zugleich eine Revolution im Bausektor. Der neue Baustoff Ecocell® ist zehnmal leichter als Beton, dreimal leichter als Holz, ist hoch belastbar, wärmedämmend, durch die Verwendung nachwachsender Rohstoffe ökologisch nachhaltig und leicht. Im Verbund mit einer Beplankung aus Holz wird daraus das Ecocell®-Bausystem. Häuser entstehen damit in Trockenbauweise wie mit einem Baukasten: schnell, kostengünstig und flexibel.

Der Clou jedoch steckt im Kern des neuartigen Baustoffs: Das Innere der Ecocell® Wandsysteme besteht aus einer Wabenstruktur aus gewelltem Recycling-Papier, vergleichbar mit dem Aufbau von Wellkarton oder einer Bienenwabe. Durch eine mineralische Spezialbeschichtung aus Zement wird daraus die Ecocell® Betonwabe®. Sie ist hoch belastbar, sorgt für Brandschutz und kombiniert die Vorteile von Beton mit denen einer leichten und stabilen Wabenstruktur (Honeycomb-Struktur).

Die leichte Struktur der Betonwabe® erlaubt hohe Belastungen von bis zu 220 Tonnen je Quadratmeter (t/m2). Werden die Wabenplatten nach Art eines Sandwich mit Holz beplankt, ergibt dies hoch belastbare Wände, Decken und Böden, deren feinteilige Hohlraumstruktur ausgezeichnete Isolationseigenschaften aufweisen. Mit einem Lambda-Wert von 0,053 W/mK entspricht die Leitfähigkeit dem von Vollholz. Zugleich bewirken die Luftkammern eine hohe Schall- und Wärmedämmung.

Produktivität am Bau erhöhen durch Verlagerung in die Fabrik

Die Ecocell-Betonwabe® ist weltweit die erste Isolation mit zugleich statischer Funktion, betont der Architekt und Unternehmer Iseli. Zugleich erlaubt das Ecocell®-Bausystem den individuellen Bau von Häusern und Wohnungen in reiner Trockenbauweise mit industriell in der Fabrik gefertigten Elementen.
"Durch die Verlagerung in die Fabrik erhöhen wir die Produktivität am Bau erheblich", stellt Iseli die Zeit- und Kostenvorteil heraus. Das ermöglicht den Bau von hochwertigem Wohnraum in Bruchteilen herkömmlicher Bauzeit.

Bis zu 400 Wohneinheiten plant sein Unternehmen ECOCELL (Schweiz) AG in den kommenden Jahren mit dem neuen Bausystem im Bodenseeraum und der Ostschweiz zu errichten. Erst vor wenigen Tagen erfolgte der Spatenstich zum Bau der ersten acht Doppel-, Reihen- und Einfamilienhäuser in den Gemeinden St. Margrethen und Uttwil. Weitere Objekte in Rorschacherberg und Romanshorn sind in Planung, darunter ein Hotel mit 30 bis 50 Doppelzimmern.

Alle Immobilien und Wohnungen bleiben jedoch im Besitz der ECOCELL (Schweiz) AG als Immobiliengesellschaft, welche die Objekte ausschliesslich vermietet. Investoren in das Unternehmen soll auf diese Weise eine langfristig attraktive Rendite geboten werden. Ein Verkauf der Immobilien ist nach Fertigstellung somit nicht vorgesehen. Auch soll das Bausystem nicht separat an andere Architekten oder Bauherren vermarktet werden.

Alle Häuser mit eigener Stromerzeugung und mit Elektromobil

So ungewöhnlich wie der Baustoff, so ungewöhnlich ist auch das Gesamtkonzept der Immobilien. Denn alle von der ECOCELL (Schweiz) AG geplanten Objekte entstehen nach einem ökonomisch wie ökologisch nachhaltigen Ansatz: Neben dem Baumaterial aus recycelten und nachwachsenden Rohstoffen verfügt jedes Haus auch über seine eigen Stromerzeugung.

Ausgestattet mit Solarzellen und Energiespeichern für den elektrischen Strom sollen die "ECO-Solar-Modulhäuser" mindestens so viel elektrische Energie erzeugen wie die darin wohnenden Haushalte selber verbrauchen. Dafür kommt neueste Photovoltaik auf dem Dach und auf Teilen der Fassade zum Einsatz. Die hinter Glas angeordnete "transparente Wärmedämmung" auf der Fassade produziert als "aktive Isolation" zugleich elektrischen Strom.

Ein Elektromobil für jede der 400 Wohneinheiten ist ebenfalls Bestandteil des energetisch vorbildlichen Gesamtkonzepts. Das E-Mobil ist im Mietpreis der Wohnungen inbegriffen. Das Fahrzeug dient jedem Haushalt zur emissionsfreien Mobilität und wird gleichfalls vom ECO-Solar-Modulhaus mit Strom versorgt.

Investoren für Privatplatzierung gesucht

Zur Finanzierung der mehrere hundert Wohneinheiten umfassenden Immobilienprojekte in den kommenden Jahren und zur Ausweitung der Fertigungskapazität der Ecocell®-Produktion bietet die ECOCELL (Schweiz) AG interessierten Investoren ab einer Investitionssummer von 350.000 Euro eine attraktive Privatplatzierung im Gesamtvolumen von rund 30 Millionen Schweizer Franken. Das Angebot läuft bis Ende August 2015. Mehr dazu unter: http://www.ecocell.ch


Über die ECOCELL (Schweiz) AG

Die ECOCELL (Schweiz) AG ist eine private Schweizer Gesellschaft mit Sitz in Uttwil, Kanton Thurgau. Verwaltungsrat und Präsident ist der Architekt und Unternehmer Fredy Iseli. Zweck des im Dezember 2012 gegründeten Unternehmens ist die Herstellung, der Bau und die Bewirtschaftung von Immobilien, die mit dem Ecocell® Bausystem errichtet werden.

Firmengründer und Innovator ist der Unternehmer Fredy Iseli. Seine vor 35 Jahren ins Leben gegründete Fredy Iseli Unternehmens-Gruppe realisierte als Architekturbüro und Generalunternehmung bis heute über 250 Objekte und Überbauungen in der Ostschweiz. Eine 1989 übernommene Verpackungsfirma wurde Ausgangspunkt für die Entwicklung und Herstellung baunaher Produkte auf Basis von Recycling-Papier. Die gewonnenen Erfahrungen bildeten die Grundlage für die Entwicklung des heutigen Ecocell®-Bausystems auf Basis der patentierten Ecocell®-Technologie.

Für weitere Informationen steht zur Verfügung:
Fredy Iseli - Inhaber ISELI Architektur AG und ECOCELL (Schweiz) AG
Telefon: +41 . (0)71 . 463 64 61 / Email: info@fredy-iseli.ch

Weitere Informationen unter: http://www.ecocell.ch  sowie http://www.fredy-iseli.ch

Prisca Baumgartner | pressetext.deutschland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz, das sich selbst formt
16.09.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Jade Hochschule erforscht Wärmedämmstoffe aus Typha-Pflanze
26.08.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ferroelektrizität verbessert Perowskit-Solarzellen

20.09.2019 | Energie und Elektrotechnik

HD-Mikroskopie in Millisekunden

20.09.2019 | Biowissenschaften Chemie

Kinobilder aus lebenden Zellen: Forscherteam aus Jena und Bielefeld 
verbessert superauflösende Mikroskopie

20.09.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics