Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattform für die erste schwimmende Insel der Welt wird im Hangang-Fluss in Seoul zu Wasser gelassen

03.02.2010
Eine schwimmende Plattform aus Stahlgerüst-Blöcken, die der ersten künstlichen schwimmenden Insel der Welt als schwimmfähiges Fundament dienen, wird in den Hangang-Fluss, dem Wahrzeichen von Seoul, der die Stadt vom Osten nach Westen durchquert und in das Westmeer (Gelbes Meer) mündet, zu Wasser gelassen.

Der Stapellauf findet am 6. Februar in der Nähe des südlichen Endes der Dongjak-Brücke an der Flussterrasse, wo die Plattform montiert wurde, statt.

Nach dem Stapellauf wird auf der Plattform der obere Abschnitt dieser kleinen Insel errichtet, die dann in die Nähe des am Flussufer liegenden Banpo Hangang Parks, der im April letzten Jahres eröffnet wurde, geschleppt wird. Zwei weitere schwimmende Plattformen werden im März und im April vom Stapel gelassen. Danach werden die drei künstlichen schwimmenden Inseln miteinander verbunden.

Die schwimmende Insel mit dem Namen "Soul Flora" wird eine Gesamtfläche von 9.995 Quadratmetern haben und mit dem Banpo Hangang Park und mit der versenkbaren Brücke Jamsugyo, die über den Fluss führt, verbunden sein. Jede Insel dieser Inselgruppe wird ein unterschiedliches Motiv aufweisen und eine andere Funktion haben, um den Bürgern von Seoul Raum für kulturelle Aktivitäten, für Wassersport- und für Unterhaltungsveranstaltungen zu bieten. Der Bau der schwimmenden Insel begann im März 2009 und soll im Juli dieses Jahres abgeschlossen sein. Die Stadtregierung von Seoul unterstützt dieses Projekt mit einer Finanzierung in Höhe von 96,4 Mrd. KRW (etwa

84 Mio. US-Dollar).

Die Plattform, die im Februar zu Wasser gelassen wird, bildet das Fundament für die Insel Nr. 2 der schwimmenden Inseln mit dem Namen "Viva". Viva wird eine Fläche von 3.449 Quadratmetern haben, ihr höchster Punkt beträgt 19,7 Meter.

Die als "Vista" (Insel Nr. 1) bezeichnete Insel ist die grösste der drei Inseln und wird mit einer Mehrzweckhalle mit 692 Sitzplätzen für Schauspielaufführungen, Konzerte, Festivals sowie andere kulturelle Darbietungen ausgestattet sein.

"Terra" bzw. die Insel Nr. 3 ist die kleinste der Inseln und wird als Basis für Wassersport- und Freizeitaktivitäten dienen.

"Die schwimmende Insel wird eines der wichtigsten kulturellen Wahrzeichen von Seoul sein. Die Insel wird den Bürgern von Seoul einen Ort zur Verfügung stellen, an dem sie sich an Wassersport und Kulturfestivals erfreuen können. Sie wird dem Land auch als Veranstaltungsort dienen, um eine Vielzahl an internationalen Konventionen und Ausstellungen auszurichten", sagte Chang Jung-woo, Assistant Mayor des Hauptbüros des Hangang-Projekts.

Ansprechpartner:

Seoul Metropolitan Government
Tel.: +82-2-3707-8768
press@seoul.go.kr

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.seoul.go.kr

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb
27.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Projekt ArKol: Wärmepotenzial von Fassaden erschließen
25.03.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics