Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plattenbauten sicher rückbauen und abbrechen

26.02.2010
Plattenbauten - Wohngebäude die aus Fertigteilen errichtet wurden - haben ihre besten Zeiten oft hinter sich. Jetzt werden sie modernisiert, umgebaut oder abgerissen - zur Anpassung an den Wohnungsmarkt.

Oft unterschätzen jedoch Planer und Mitarbeiter die Gefahren, die mit Abbruch oder Rückbau verbunden sind. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) hat eine Broschüre veröffentlicht, die die wichtigsten Fakten für einen sicheren Abbruch und Rückbau zusammenfasst. Damit kann die Gesundheit und Sicherheit von Beschäftigten bei einer der unfallträchtigsten Arbeiten im Bauwesen von Anfang an berücksichtigt werden.

Fertigbau ist nicht gleich Fertigbau. In der ehemaligen DDR kamen beispielsweise verschiedene Weiterentwicklungen und Modifikationen der Schnellbauweise zum Einsatz. Ob das Gebäude in einer Plattenbauweise, Streifenbauweise oder Blockbauart errichtet wurde, spielt eine erhebliche Rolle beim Abriss oder Rückbau.

Wann ist eine konventionelle Abbruchmethode untersagt? Was ist bei einer Demontage zu beachten? Die Broschüre gibt detailliert Auskunft über die Methoden, gibt Tipps zum richtigen Vorgehen und Hinweise zum Verfahren unter besonderen baulichen Bedingungen.

Ausführlich werden Maßnahmen zum Schutz vor Arbeitsunfällen beschrieben. Denn die Abriss- und Rückbauarbeiten gehören zu den gefährlichsten Tätigkeiten im Bauwesen. Über kollektive Sicherungsmaßnahmen wie Seitenschutz und Schutzgerüst finden sich ebenso Informationen wie über spezielle Maßnahmen vor kippenden Bauteilen.

Auch über den richtigen Umgang mit Gefahrstoffen und Arbeitsgeräten gibt die Broschüre Auskunft. Übersichtlich listet sie die Sicherheitsmaßnahmen für die einzelnen Arbeitsphasen auf. Darüber hinaus thematisiert sie auch die vorschriftengerechte Entsorgung und Verwertung abgetragener Bauteile, die durchaus Gefahrstoffe enthalten können. Beispielhafte Muster einer Gefährdungsbeurteilung und einer Abbruchanweisung geben der Praxis konkrete Hilfestellungen. Auszüge aus relevanten Arbeitsschutzvorschriften und ein Verzeichnis weiterführender Literatur runden die Broschüre ab.

Die Broschüre "Abbruch und Rückbau von Fertigteilwohngebäuden - Gefährdungsschwerpunkte - Arbeitsschutzmaßnahmen" gibt es im PDF-Format zum Heruntergeladen unter der Adresse http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A70 auf der BAuA-Homepage. Die Druckversion kann in kleinen Mengen kostenlos bezogen werden über das Informationszentrum der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA), Postfach 17 02 02, 44061 Dortmund,

Servicetelefon 0231 9071-20 71, Service-Fax 0231 9071-207 0, E-Mail: info-zentrum@baua.bund.de.

Forschung für Arbeit und Gesundheit
Sichere und gesunde Arbeitsbedingungen stehen für sozialen Fortschritt. Sie garantieren Unternehmen wie auch der gesamten Volkswirtschaft einen Vorsprung im globalen Wettbewerb. Die Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) mit Hauptsitz in Dortmund forscht und entwickelt im Themenfeld Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit, fördert den Wissenstransfer in die Praxis, berät die Politik und erfüllt hoheitliche Aufgaben - im Gefahrstoffrecht, bei der Produktsicherheit und mit dem Gesundheitsdatenarchiv. Die BAuA ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Rund 660 Beschäftigte arbeiten am Hauptsitz in Dortmund, den Standorten Berlin und Dresden sowie in der Außenstelle Chemnitz.

Jörg Feldmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.baua.bund.de
http://www.baua.de/de/Publikationen/Broschueren/A70

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Holz, das sich selbst formt
16.09.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Jade Hochschule erforscht Wärmedämmstoffe aus Typha-Pflanze
26.08.2019 | Jade Hochschule - Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 'Nanochains' could increase battery capacity, cut charging time

How long the battery of your phone or computer lasts depends on how many lithium ions can be stored in the battery's negative electrode material. If the battery runs out of these ions, it can't generate an electrical current to run a device and ultimately fails.

Materials with a higher lithium ion storage capacity are either too heavy or the wrong shape to replace graphite, the electrode material currently used in...

Im Focus: Nervenzellen feuern Hirntumorzellen zum Wachstum an

Heidelberger Wissenschaftler und Ärzte beschreiben aktuell im Fachjournal „Nature“, wie Nervenzellen des Gehirns mit aggressiven Glioblastomen in Verbindung treten und so das Tumorwachstum fördern / Mechanismus der Tumor-Aktivierung liefert Ansatzpunkte für klinische Studien

Nervenzellen geben ihre Signale über Synapsen – feine Zellausläufer mit Kontaktknöpfchen, die der nächsten Nervenzelle aufliegen – untereinander weiter....

Im Focus: Stevens team closes in on 'holy grail' of room temperature quantum computing chips

Photons interact on chip-based system with unprecedented efficiency

To process information, photons must interact. However, these tiny packets of light want nothing to do with each other, each passing by without altering the...

Im Focus: Happy hour für die zeitaufgelöste Kristallographie

Ein Forschungsteam vom Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD), der Universität Hamburg und dem European Molecular Biology Laboratory (EMBL) hat eine neue Methode entwickelt, um Biomoleküle bei der Arbeit zu beobachten. Sie macht es bedeutend einfacher, enzymatische Reaktionen auszulösen, da hierzu ein Cocktail aus kleinen Flüssigkeitsmengen und Proteinkristallen angewandt wird. Ab dem Zeitpunkt des Mischens werden die Proteinstrukturen in definierten Abständen bestimmt. Mit der dadurch entstehenden Zeitraffersequenz können nun die Bewegungen der biologischen Moleküle abgebildet werden.

Die Funktionen von Biomolekülen werden nicht nur durch ihre molekularen Strukturen, sondern auch durch deren Veränderungen bestimmt. Mittels der...

Im Focus: Happy hour for time-resolved crystallography

Researchers from the Department of Atomically Resolved Dynamics of the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter (MPSD) at the Center for Free-Electron Laser Science in Hamburg, the University of Hamburg and the European Molecular Biology Laboratory (EMBL) outstation in the city have developed a new method to watch biomolecules at work. This method dramatically simplifies starting enzymatic reactions by mixing a cocktail of small amounts of liquids with protein crystals. Determination of the protein structures at different times after mixing can be assembled into a time-lapse sequence that shows the molecular foundations of biology.

The functions of biomolecules are determined by their motions and structural changes. Yet it is a formidable challenge to understand these dynamic motions.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

92. Neurologie-Kongress: Mehr als 6500 Neurologen in Stuttgart erwartet

20.09.2019 | Veranstaltungen

Frische Ideen zur Mobilität von morgen

20.09.2019 | Veranstaltungen

Thermodynamik – Energien der Zukunft

19.09.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Latest News

Quality control in immune communication: Chaperones detect immature signaling molecules in the immune system

20.09.2019 | Life Sciences

Moderately Common Plants Show Highest Relative Losses

20.09.2019 | Life Sciences

The Fluid Fingerprint of Hurricanes

20.09.2019 | Life Sciences

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics