Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer NTH-Projektverbund: „Strategien und Methoden des Life-Cycle-Engineerings für Ingenieurbauwerke und Gebäude“

06.09.2010
Die Niedersächsische Technische Hochschule (NTH) hat heute ein neues zentrales Forschungsvorhaben offiziell eingeweiht.

Die Bauingenieure an der TU Braunschweig und der Leibniz Universität Hannover haben sich in einem NTH-Verbundprojekt zusammengeschlossen, um mit gebündelter Kompetenz und gemeinsamen Kräften die Zustandsentwicklung von Ingenieurbauwerken, Gebäuden und Küstenschutzanlagen besser vorhersagen zu können.

Auf diesen Erkenntnissen aufbauend lassen sich für solche Bauwerke Strategien und Methoden für ein „Life-Cycle-Engineering“ entwickeln und in ein Lebensdauermanagementsystem integrieren.

Das ambitionierte Vorhaben gehört zu den so genanten „Top-down-Projekten“ der NTH, die übergreifende Forschungskompetenzen in zentralen gemeinsamen Aktivitäten der drei Partnerhochschulen bündeln.

Warum die Aufgabe der Ingenieure, sich mit den bestehenden Bauwerken zu befassen, für ein entwickeltes Industrieland mit alterndem Bauwerksbestand so wichtig ist, verdeutlicht ein beispielhafter Blick auf die Straßenbrücken. In Deutschland gibt es über 120.000 Straßenbrücken, davon allein 40.000 an Fernstraßen, also an den Bundesstraßen und Autobahnen. Viele Brücken sind nach langjähriger Nutzung unter stark angewachsenem Verkehr heute erheblich geschädigt und müssen instandgesetzt oder erneuert werden. Müssten diese 40.000 Fernstraßenbrücken heute alle neu gebaut werden, so würde das ca. 80 Mrd. Euro kosten. Für den Erhalt der Brücken werden pro Jahr aber nur 400 Mio. Euro ausgegeben. Diese Mittel reichen bei weitem nicht aus, um den Brückenbestand langfristig zu erhalten. Ähnliche Situationen liegen praktisch für die gesamte Infrastruktur unseres Landes vor, für Kläranlagen, Abwasserkanäle, Küstenschutzbauwerke, Wohn- und Industriegebäude u.v.m. Der Bürger bemerkt die kontinuierliche Zustandsverschlechterung der Infrastruktur meist nur, wenn sie seine Nutzungsbedürfnisse betrifft, z.B. wenn sich nach einem strengen Winter der Zustand vieler Straßenoberflächen verschlechtert hat.

Um bei Mittelknappheit eine möglichst lange, nachhaltige und zuverlässige Nutzung sowie eine Optimierung der Investitions- und Betriebskosten (Gesamtkosten) und eine Minimierung der Auswirkungen auf die Umwelt (Ressourcen, Energie, Emissionen) zu erreichen, muss man in die Zukunft schauen und abschätzen, wann welcher Eingriff an welchem Bauwerk zur Erreichung dieses Gesamtzieles sinnvoll ist. Dies ist die Aufgabe des Life-Cycle-Engineerings (LCE), innerhalb dessen das Lebensdauermanagement auf alle Maßnahmen zur Sicherstellung der Funktionalität der Bauwerke während der gesamten Lebensdauer gerichtet ist.

Nun sind Ingenieure keine Propheten, wohl aber kennen sie Methoden, um anhand der Beurteilung des heutigen Zustandes und mit Hilfe einer Bauwerksüberwachung, Abschätzungen in die Zukunft vorzunehmen. Die erwartete Zustandsentwicklung wird dann in sogenannten Prognosemodellen beschrieben. Heute sind in Teilbereichen bereits solche Prognosemodelle und Überwachungsmethoden verfügbar, jedoch fehlt eine abgestimmte, ganzheitliche Methodik, mit der das Wechselspiel unterschiedlicher Teilprozesse und Randbedingungen während der Lebens- bzw. Nutzungsdauer physikalisch begründet modelliert, kontrolliert sowie ganzheitlich bewertet und adaptiv gesteuert werden kann.

Das NTH-Projekt nimmt sich vor, die Möglichkeit für ein Lebensdauermanagement von Bauwerken wesentlich zu verbessern.

In insgesamt sechs Teilprojekten mit gemischten Arbeitsgruppen aus acht Lehrstühlen der LU Hannover und sieben der TU Braunschweig führen die Bauingenieure beider Universitäten ihre wissenschaftlichen Kompetenzen unter der Gesamtkoordination der TU Braunschweig zusammen. Das Verbundprojekt wird aus Mitteln der Niedersächsischen Hochschule (NTH) ab 1.7.2010 während einer Laufzeit von 2,5 Jahren mit insgesamt 2,5 Mio. Euro gefördert. Am Ende des Projektes soll außerdem ein weiterführendes gemeinsames Forschungsprojekt beider Universitäten im Bauingenieurwesen entstehen.

Kontakt:

Für weitere Auskünfte steht Ihnen Dr.-Ing. Alexander Holst, Geschäftsführer des NTH-Forschungsprojektes, Institut für Baustoffe, Massivbau und Brandschutz der TU Braunschweig, unter Telefon +49 531 391 5440 oder per E-Mail unter a.holst@ibmb.tu-bs.de zur Verfügung.

Niedersächsische Technische Hochschule
Presse und Kommunikation
Pockelsstraße 14
38106 Braunschweig
Dr. Elisabeth Hoffmann, Pressesprecherin
Tel.: +49 531 391 4122
elisabeth.hoffmann@tu-braunschweig.de
Kirsten Pötzke, Pressereferentin
Tel.:+49 178 3777209
kirsten.poetzke@nth-online.org

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.nth-bau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Neueinschätzung der Erdbebengefährdung Deutschlands
13.06.2018 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Im Herzen der Stadt
06.06.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics