Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat: SentryGlas® Zwischenlagen von DuPont ermöglichen hohe Funktionalität, statisch

14.09.2012
Die Fassade der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat ist ein weiteres eindrucksvolles Zeugnis für die umfassenden Möglichkeiten von DuPont™ SentryGlas® Zwischenlagen.

Die Fassadenkonstruktion dieses von dem Pariser Architekturbüro Jean Paul Viguier et Associés entworfenen Gebäudes hat eine doppelte Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Mit Hilfe von Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage konnten die Architekten der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat wichtige konstruktive und funktionelle Anforderungen erfüllen.


Foto: Jean-Paul Viguier et Associés
Die Fassadenkonstruktion der neuen Firmenzentrale der ‚Maroc Telecom‘ in Rabat besteht aus einer doppelten Hülle mit einer Gesamtfläche von 11 500 m2.

Deren Außenseite ist aus 1480 mm breiten und 3503 mm hohen vorgehängten Scheiben aus Verbundsicherheitsglas (VSG) zusammengesetzt, die von einer Edelstahlkonstruktion gehalten werden und die Windlasten aufnehmen. Das VSG ist ein Laminat aus 10 mm dickem Einscheiben-Sicherheitsglas mit ipasol bright Sonnenschutzschicht, einer 1,52 mm dicken SentryGlas® Zwischenlage und einer ebenfalls 10 mm dicken Floatglasscheibe.

Die VSG-Scheiben mit der SentryGlas® Zwischenlage widerstehen den hohen Tagestemperaturen ebenso wie der großen Differenz zwischen den Tages- und Nachttemperaturen. Weil sich die Fassade bei Tag auf bis zu 70 °C erwärmen kann, konnte kein VSG mit PVB-Zwischenlage verwendet werden, denn dieses ist nach französischen, auch in Marokko geltenden Bauvorschriften nur bis 64 °C zugelassen. Auf Grund seiner im Vergleich zu PVB höheren thermischen Beständigkeit (bis 82 °C) ist SentryGlas® dagegen ein ideal geeignetes Material für diese sowie für andere, noch höheren Temperaturen ausgesetzte Installationen.

Da SentryGlas® zudem einhundertmal steifer und fünfmal fester ist als herkömmliche PVB-Zwischenlagen, konnten die VSG-Laminate rund ein Drittel dünner und damit signifikant leichter ausgeführt werden als vergleichbare Scheiben mit PVB-Zwischenlagen.

SentryGlas® ermöglicht eine effiziente Kraftübertragung zwischen den aufeinander laminierten Glasscheiben über einen breiten Temperaturbereich und sorgt damit für ein außerordentlich gutes Biegeverhalten des Verbundes unter Last. Als Folge zeigen Laminate mit SentryGlas® bei gleicher Belastung weniger als die Hälfte der Durchbiegung vergleichbarer Laminate mit herkömmlicher PVB-Zwischenlage und damit annähernd das Verhalten monolithischer Scheiben gleicher Dicke.

Da das Gebäude in einer seismisch aktiven Region liegt, spielt dieses Biegeverhalten ebenfalls eine wichtige Rolle. Und selbst bei Glasbruch bieten auf SentryGlas® basierende Laminate dank der hohen Festigkeit der Zwischenlage eine sehr gute Resttragfähigkeit. Zudem bleiben die Bruchstücke an der SentryGlas® Zwischenlage haften, so dass das Gefährdungspotenzial für Passanten sinkt.

„Das wärmetechnische Verhalten von SentryGlas®, vor allem seine Eignung für Einsatztemperaturen von bis zu 82 °C, hat uns beeindruckt und war bei dieser Installation von elementarer Bedeutung. Auf Grund der funktionalen Eigenschaften und der Belastbarkeit der Zwischenlage, besonders im Hinblick auf die zu erwartenden Windlasten, konnten wir ein dünneres VSG verwenden und dadurch die Tragkonstruktion leichter und filigraner ausführen“, so Tomaso Mani von Jean Paul Viguier et Associés. „Dies wiederum gibt eine höhere Gestaltungsfreiheit und erlaubt innovative Gebäudekonzepte, deren Gesamteindruck nicht durch aufwändige Tragkonstruktionen beeinträchtigt wird.“

Das von dem italienischen Laminierer Zadra Vetri S.r.L. hergestellte Verbundsicherheitsglas mit der SentryGlas® Zwischenlage bestand diverse Tests nach wichtigen Prüfnormen wie Cahier 3574 (VEA) ‚Résistance au vent avec charge de sécurité‘ (Windlast gleich ± 6000 Pa), Cahier 3533 ‚Stabilité en zones sismiques‘, EN 12543-4 ‚Verbundglas und Verbund-Sicherheitsglas – Teil 4: Verfahren zur Prüfung der Beständigkeit‘ sowie NF P08 302 ‚Test de résistance à l’impact d’un corps M50‘. Zudem erhielt SentryGlas® für den Einsatz in diesem Projekt die Europäische Technische Zulassung (‚Avis Technique‘) des CSTB (Centre Scientifique et Technique du Bâtiment).

Neben ihren zahlreichen funktionellen Vorteilen besitzt die SentryGlas® Zwischenlage weitere vorteilhafte Eigenschaften wie hohe, glasähnliche Transparenz, eine nahezu universelle Beständigkeit gegenüber Vergilben sowie eine außerordentlich hohe Kantenstabilität. So behält das Gebäude sein ästhetisches Aussehen über einen langen Zeitraum und unterstreicht damit die Qualität, die allgemein mit der Marke ‚Maroc Telecom‘ verbunden wird.

DuPont Glass Laminating Solutions gibt Herstellern und Spezifizierern von Verbundglas Zugriff auf Werkstoffe, Dienstleistungen und Innovationen, die zu einer besseren Welt beitragen, indem sie Gebäude besser schützen, Fahrzeuge sicherer machen und den Bau stabilerer, energieeffizienterer, mehr natürliches Tageslicht einlassender Gebäude ermöglichen.

Seit 1802 bietet DuPont den globalen Märkten Wissenschaft und Entwicklungen auf Weltklasseniveau in Form von Produkten, Materialien und Dienstleistungen. Das Unternehmen ist überzeugt, dass durch eine enge Zusammenarbeit mit Kunden, Regierungen, Nicht-Regierungsorganisationen und Meinungsführern gemeinsam Lösungen für die globalen Herausforderungen gefunden werden können. Dazu zählen die Bereitstellung von gesunden Nahrungsmitteln für alle Menschen auf der Welt, die Verringerung der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen sowie der Schutz von Leben und Umwelt. Weitere Informationen zu DuPont und Inclusive Innovation unter www.dupont.com.

Das DuPont Oval, DuPont™, The miracles of science™ und SentryGlas® sind markenrechtlich geschützt für E.I. du Pont de Nemours and Company oder eine ihrer Konzerngesellschaften.

GLS-EU-2012-02

Hinweis für die Redaktion:
Diese Pressemitteilung basiert auf Informationen von:
Jean-Paul Viguier et Associés
Architecture et Urbanisme
16 rue du Champ de l'Alouette
75013 Paris
Tel.: (33)1 44 08 62 00
Fax : (33)1 44 08 62 02
Lorraine Karleskind
lkarleskind@viguier.com

Kontakt:
Birgit Radlinger
Tel.: +49 (0) 6102 18-2638
Fax: +49 (0) 6102 18-1318
birgit.radlinger@dupont.com

Birgit Radlinger | DuPont
Weitere Informationen:
http://www.dupont.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild
20.05.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen
20.05.2019 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics