Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modernes, ökologisches Familienhaus für Naturverbundene

03.08.2017

In dem Einfamilienhaus mit seiner reduzierten Gebäudeform, dem schmalen Dachüberstand undder „Rondo“-Holzverschalung spiegelt sich bereits auf den ersten Blick die gelungene Verbindung von Naturverbundenheit und Modernität wider. Der Wechsel von bodentiefen, flachen breiten und quadratischen Fenstern bewirkt ein attraktives Gesamtbild.

Reizvolle Kontraste zu der schlicht gehaltenen, naturbelassenen Fassade bilden die anthrazitfarbenen Fensterrahmen, das Satteldach mit den anthrazitfarbenen Ziegeln sowie die blauen Fenster-Schiebeläden, die an einigen der bodentiefen Fenster zur Verschattung dienen.


Baufritz Ökohaus Schneider mit durchgängigem Designkonzept

Markant ist auch der Übergang zur Doppelgarage – einem modernen Kubus mit Flachdach, weißem Mineralputz und schwarzem Tor. Sie verfügt über einen separaten Werkraum sowie über Außentüren zum direkt anschließenden überdachten Eingangsbereich und zum Garten als auch über einen Innenzugang ins Gebäude.

Auf der Süd- und Ostseite des Hauses sorgen großflächige Glasschiebe- bzw. Flügeltüren für lichtdurchflutete Räume. Sie öffnen die Wohnung hin zu der Holzterrasse, die die gesamte südliche sowie einen Teil der östlichen Außenseite des Hauses umschließt und zum Garten überleitet. Ein Teil der Terrasse ist durch eine Pergola aus Glas überdacht und bietet sich somit bei jedem Wetter als gemütlicher Freisitz an.

Durchgängiges Designkonzept

Das Erdgeschoss dieses Baufritz-Hauses besteht aus einem offenen Wohn-, Ess-, und Kochbereich mit Holzfußboden und Glasfronten. In der großzügigen Küche (inkl. Vorratsraum) stellt eine schnörkellose schwarze Kochinsel zugleich eine Verbindung wie auch Abgrenzung zu dem puristischen Essbereich dar. Sie bietet, ebenso wie die Einbauschrankwand, viel Stauraum.

Extravaganter Blickfang zwischen Ess- und Wohnbereich ist der mannshohe Holzofen, dessen Außenkamin sich an der Südseite der Fassade befindet. Der Wohnbereich ist mit einer Schiebetür verschließbar. Das durchgängige Farbkonzept (holz – weiß – hellgrau - schwarz) findet sich im Essbereich mit dem Holztisch samt schwarzen Stühlen, der anthrazitfarbenen Zwischenwand und Schiebetür sowie in der hellgrauen, minimalistischen Sitzgarnitur im Wohnzimmer.

Kleines Platzwunder mit Raum für Extrawünsche

In dem 68,64 qm großen Erdgeschoss befinden sich außerdem Diele, WC sowie eine Waschküche/Technikraum mit Durchgangstüre zur Doppelgarage. Das Dachgeschoss des Hauses beherbergt auf 66,23 qm ein Elternschlafzimmer und zwei Kinderzimmer. Ersteres hat über einen direkten Zugang zum Badezimmer mit Dusche und Badewanne. Nebenan befindet sich ein zweites kleines Badezimmer mit Dusche und WC für die Kinder.

Gesundheitszertifizierte Naturbauweise für das Wohl der ganzen Familie

Das konsequente Nachhaltigkeits- und Gesundheitskonzept, das Baufritz als Pionier im ökologischen Hausbau seit Jahrzehnten beispielhaft umsetzt, spiegelt sich auch im Verzicht auf gefährliche PU-Bauschäume und Kleber wider. Alle zum Einsatz kommmenden Baumaterialien werden  streng schadstoffgeprüft.   Zum Gesundheitsschutz zählt beim Unternehmen auch eine serienmäßig integrierte Elektrosmog-Schutzebene „ XUND-E  sowie spezielle abgeschirmte Elektroleitungen gegen gesundheitsbelastende Strahlen.

Als echtes  Bio-Haus  wurde das Gebäude von erfahrenen Öko-Architekten geplant und in einer der modernsten Holzhausmanufakturen als Holztafelbau mit Großelementen aus schadstoffgeprüftem Fichten- und Lärchenholz errichtet. Bei Lärche handelt es sich um ein extrem festes, formstabiles, von Natur aus langlebiges und witterungsbeständiges Holz. Für eine zusätzliche Witterungsbeständigkeit sorgt ein zweifacher, selbstverständlich umweltfreundlicher Farbanstrich. Die Außenwand besteht aus einer 37 cm starke Voll-Werte-Wand. Als perfekte Wärmedämmung dient die von Baufritz entwickelte und patentierte biologische Naturdämmung aus Hobelspänen (HOIZ). Dieses innovative Produkt ist natureplus geprüft sowie IBN- und Cradle to Cradle-zertifiziert.

Das Haus entspricht den Standards der Energieeffizienzklasse A+. Als Energieträger und Heizungssystem wurde auf die Kombination aus Holzofen, Luft-Wasser-Wärmepumpe und PV-Anlage gesetzt. Der Endenergiebedarf liegt bei 20,6 kWh/m²a. Der Jahresheizwärmebedarf beträgt 41,31 kWh/m²a.

Somit ist dieses individuell geplante und klimaschützend gebaute Baufritz-Haus  auch ein energiesparendes Effizienzhaus.

Weitere Informationen finden Sie unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217, Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de, http://www.Baufritz.de

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Schneider

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Fassade Heizungssystem Holzofen Pergola Stauraum Wärmedämmung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics