Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Meer geht nicht

10.06.2016

Ob beim Essen, Duschen oder Kochen: In diesem Ferienhaus gibt jedes einzelne Fenster den Blick auf die Ostsee frei. Wer noch mehr Meer möchte, müsste den festen Boden gegen ein Boot tauschen.

Mal ist es spiegelglatt und glänzt im Sonnenuntergang, dann ist es rau von Wind und Regen, tiefschwarz oder von leuchtendem Blau und Grün: Am Meer kann sich Holger Mommsen* einfach nicht sattsehen. So träumte er lange von seinem Ferienhaus am Wasser.

2012 wurde er im Nordosten Schleswig-Holsteins, in der Nähe von Kappeln an der Schlei, fündig. Nach einer etwa 75-minütigen Autofahrt gelangt der Unternehmer von seinem Wohnort in Hamburg zu dem mehr als 150 Hektar großen Gelände eines ehemaligen Marinestützpunktes. Auf dem Areal, etwa so groß wie die Hamburger Hafencity, entsteht ein Ferienresort, dessen Mittelpunkt ein Jachthafen bildet.

Aus der Insolvenzmasse des ersten Bauträgers erstand der heute 54-Jährige zwei nebeneinanderliegende Bauplätze von insgesamt 1.000 Quadratmetern. Das Grundstück liegt auf der nördlichen Außenmole, die rund 800 Meter lang und kaum breiter als 50 Meter ist. Nach Norden und Süden breitet sich die Ostsee unverbaubar vor dem Haus der Mommsens aus.

... mehr zu:
»Bau-Fritz »Ferienhaus »Landhaus

Bis ins letzte Detail haben Holger Mommsen und seine Frau Inga* das Haus selbst geplant. Die private Leidenschaft für Architektur und die berufliche Erfahrung in der Planung und Gestaltung von Küchen und Bädern, Heizungen, Lüftungen und Öfen trugen ihren Teil dazu bei, dass in diesem Haus nichts dem Zufall überlassen wurde. Auch die Lage prägte wesentlich das Bild, das das Ehepaar schnell im Kopf hatte: „Wir wollten ein Haus, das in die Gegend passt. Wichtig war uns ein maritimer Charakter, gradlinig und ohne Schnörkel“, sagt Holger Mommsen. 

Mit seinen fertigen Plänen wandte sich der Hamburger Unternehmer dann an Baufritz, der aus dem Traum ein Haus baute. Dabei war auch die Zusammenarbeit mit dem Ökohaus-Experten selbst ein lang gehegter Wunsch der Mommsens. „Bereits 1999 wollte ich mit Baufritz bauen. Die Holzhäuser in hoher Qualität in Verbindung mit gesundem Wohnen haben mich sehr angesprochen.“ Doch damals lieferte der Biohaus-Spezialist aus Bayern noch nicht nach Norddeutschland. So wurde die lange Suche nach dem passenden Grundstück auch in Sachen Hausbau zum Glücksfall, den die fünfköpfige Familie seit Herbst 2013 an zahlreichen Wochenenden und Ferientagen genießt.

Hausherren und Gäste betreten von der Südseite aus das Grundstück, das nur wenige Schritte über die kleine Zufahrtsstraße vom gegenüberliegenden Sandstrand entfernt liegt. Beim Gang ums Haus, verändert das Gebäude seinen Charakter. Mehr und mehr weicht die weiße Holzverschalung bodentiefen Fenstern, auf der Rückseite des Hauses angekommen, scheint das Satteldach über der hier voll verglasten Fassade zu schweben. Großzügige Terrassen und Sonnendecks fassen das zweistöckige Domizil ein. „Hier wandert man im Verlauf des Tages von einem Platz zum anderen – wobei man weniger der Sonne als dem Windschatten folgt“, erklärt der 54-Jährige. Denn an Wind mangelt es in dieser exponierten Lage zu keiner Jahreszeit. 

Die Glasfassade an der Rückseite des Hauses, das nur ein schmaler Steinwall vom Meer trennt, ist stattliche acht Meter hoch und rund siebeneinhalb Meter breit. „Wenn es im Winter stürmt und der Wind von Nordosten kommt, klascht da schon recht ordentlich die Gischt gegen die Fenster.“ Doch wenn der Wind das Meer aufpeischt, wird es im Haus erst so richtig gemütlich. Der große Wohnbereich, dessen Zentrum die Küche bildet, wird zum Treffpunkt von Familie und Freunden. Während der Holzofen behagliche Wärme spendet, wird zusammen gekocht, gegessen und geklönt. Die lange Holztafel lädt zu ausgiebigen Spieleabenden ein. „Obwohl wir so große Fensterfronten haben, spürt man von einem Sturm nichts. Das Haus ist wie ein Fels in der Brandung.“ Dafür sorgen nicht nur die dreifach verglasten Fenster, sondern auch die 37 Zentimeter starken Voll-Werte-Wände von Baufritz. Das diffusionsoffene Wandsystem weist eine außergewöhnliche Wärmedämmqualität auf und ist zudem mit einer Elektrosmog-Schutzebene ausgestattet.

Terrassen, Garten, Strand, Wasser und Haus – bei so viel Auswahl fällt es schwer, sich auf einen Lieblingsplatz festzulegen. Aber Routine ist ohnehin nicht die Sache der Mommsens. So gibt es auch keine festen Schlafplätze. „Wer in welchem Zimmer schläft, entscheiden wir spontan. Wer zum Beispiel Lust hat, vom Sonnenaufgang geweckt zu werden, der bezieht das Schlafzimmer im Obergeschoss.“ Genug Raum zum Wandern bietet die 160 Quadratmeter große Wohnfläche allemal. Im Untergeschoss finden sich neben einem offenen Wohn-, Ess- und Kochbereich zwei Schlafzimmer und zwei Bäder. Eine elegante Spindeltreppe führt ins obere Stockwerk, wo sich der Master-Bedroom samt Ankleide und Bad präsentiert. Auf der Galerie ist zudem ein kleines Büro eingerichtet. Und sollte der Platz im Haupthaus nicht reichen, bietet das kleine Gästehaus im Garten weitere Unterkunft. Im Erdgeschoss des kleinen Turms hat sich die Familie einen Wellnessbereich inklusive Sauna, Dusche und WC eingerichtet. In der ersten Etage können Besucher ihr Haupt betten oder von ihrem eigenen Balkon aus den Blick über die blaue Weite schweifen lassen.  

So flexibel die Familie bei der Wahl der Zimmer und Aufenthaltsorte ist, so fest sind hingegen Holger Mommsens Prinzipien in Sachen Komfort. „Ich beschäftige mich beruflich viel mit Logistik. Das heißt, ich denke darüber nach, wie sich Arbeitsabläufe möglichst schnell, einfach und effizient gestalten und sich unnötige Handgriffe vermeiden lassen.“ Daher hat der Familienvater verschiedene clevere Stauraum-Lösungen für das Ferienhaus konzipiert. Ein Beispiel: An der Westseite schließt sich ein halbgeschlossener Anbau an. Hier sind zwei Kammern integriert, die Gartenmöbel, Grill und Geräte fassen. Bei den Abmessungen der beiden Räume folgt die Form der Funktion: Wäschewagen aus Aluminium, wie sie unter anderem in Krankenhäusern genutzt werden, gaben die Größe der Räume und Schiebetüren vor. „Da wir auf Stufen verzichtet haben, lassen sich die Wagen einmal ums Haus schieben und alles einsammeln, was in den Schuppen aufbewahrt wird.“

Auch die Haustechnik folgt dem Wunsch nach Komfort und vor allem einfacher Handhabe: Dank Fingerprint-Türöffner geht es ohne Schlüssel an den Strand, über ihre Mobiltelefone können die Familienmitglieder Licht, Alarmanlage und Heizung steuern. Klingelt ein Besucher am Gartentor, erhält Holger Mommsen einen Anruf und er kann direkt mit dem Gast sprechen. Eine am Tor installierte Kamera liefert das Bild dazu. Und wenn sie vor Ort sind, können sie sich auch auf einen anderen verlässlichen Hüter von Haus und Hof verlassen: Käthe. Der Familienhund liegt am liebsten auf dem Balkon im Obergeschoss. Von hier aus hat der dreijährige Berner Sennenhund Strand und Straße bestens im Blick – und gibt seine Entdeckungen mitunter lautstark kund.

Weitere Infos unter www.baufritz.de

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896
Alpenweg 25, D-87746 Erkheim

Lily Abaigar
Marketing
Tel. +49 (0) 8336 - 900-217

Fax +49 (0) 8336 - 900-222
Lily.Abaigar@baufritz.de

http://www.Baufritz.de
  

Lily Abaigar | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Mommsen

Weitere Berichte zu: Bau-Fritz Ferienhaus Landhaus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Dorf wird gehoben: Hochwasserschutz für Brockwitz
29.11.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Außergewöhnliche Notoperation der Gefäßchirurgie am LMU-Klinikum München

17.12.2018 | Medizintechnik

Träge Miniroboter fliegen aus der Kurve

17.12.2018 | Physik Astronomie

Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

17.12.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics