Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mediendesigner gestalten Multimedialen Bauzaun als Element der Stadtarchitektur

08.03.2010
Mit einem umfassenden crossmedialen Konzept zeigen Mediendesign-Studierende der Rheinischen Fachhochschule Köln (RFH), wie aus einem Bauzaun eine animierende und interaktive Fläche der Information und Emotion werden kann.

Ein außergewöhnliches Medienprojekt konnten Mediendesign-Studierende der RFH am 4. März 2010 gemeinsam mit ihrem Auftraggeber, der MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH, der Öffentlichkeit vorstellen: einen multimedialen und interaktiven Bauzaun. Er ist eine Premiere sowohl für die Hochschule als auch für die Stadt Köln.

Am Kölner Rudolfplatz entsteht derzeit auf der Fläche des alten Sparkassen-Verwaltungsgebäudes das "WESTGATE", ein Einkaufs- und Geschäftshaus. Es wird nach neuesten Erkenntnissen der Gebäude- und Energieeffizienz errichtet und wurde dafür schon während der Bauphase mit der Auszeichnung "GreenBuilding" der Europäischen Kommission versehen.

Dies war für die Studierenden Grund genug, sich im semesterübergreifenden Team eine besondere "Hülle" auszudenken und sie zu realisieren. 80 Meter lang ist die Gestaltung, die durch ihre intensiven Großfotos auffällt und Texte, eine interaktive Video-Installation sowie "QR-Codes" zum schnellen Abruf von Online-Informationen enthält.

Thematisch hat sich die Projektgruppe am "GreenBuilding" orientiert. In aufwändiger Makrofotografie wurden Naturmaterialien aufgenommen, die dem Betrachter eine Detailsicht auf die Elemente Stein, Wasser und Luft erlauben und erläutern, wie diese Grundelemente später im GreenBuilding zur Anwendung kommen.

Allein die fotografischen Arbeiten erforderten wochenlange Arbeit und eine enorme Rechnerleistung, um die großen Bilder produzieren zu können.

Spielerische Interaktivität bietet eine Video-Installation an. Da sprudelt Wasser, man hört es sogar plätschern. Das Besondere ist aber: Das Wasser weicht aus, wenn ein Besucher vor die Projektionsfläche tritt, und es umfließt seine Umrisse, folgt den Bewegungen des Menschen. Dabei legt es Bilder vom fertigen Gebäude frei.

Über das Projekt, über das Leitthema "GreenBuilding" sowie über die Elemente und Materialien haben die Mediendesigner eigens eine "Microsite" erstellt, eine kleine Website also. Via QR-Codes können Passanten mit ihren Smartphones direkt auf die jeweilige Info-Seite gelangen. Am Beginn des crossmedialen Projekt der Studierenden gibt es Hinweise für alle Smartphone-Benutzer, die den schnellen Klick zu den Informationsseiten ausprobieren möchten.

Die Arbeit lohnte sich für die Gruppe nicht nur im Hinblick auf die Praxiserfahrung: Schließlich wurde alles in einer umfangreichen Dokumentation festgehalten und auch benotet. "Aber dafür hängt das Ergebnis dieser Arbeit ja jetzt auch bis zur Fertigstellung des Baus an prominenter Stelle mitten in Köln - das ist auch eine tolle Erfahrung", so Katja Butt. Auch bei der MEAG zeigt man sich erfreut über das Ergebnis: "Die Gestaltung und die Aufarbeitung der Infos für die Passanten machen richtig neugierig auf das Gebäude und stellen die Vorzüge des GreenBuildings in einen emotional ansprechenden Zusammenhang. Nicht zuletzt war die Zusammenarbeit mit der RFH für uns alle ein Gewinn und wir haben uns sehr gut betreut gefühlt", so Burkhard Klother.

Der Studiengang Mediendesign gehört zum Fachbereich Medien der Rheinischen Fachhochschule Köln. Mit einer Regelstudienzeit von 6 Semestern führt er zum Abschluss Bachelor of Arts. Auch ein berufsbegleitendes Studium ist möglich.

Prof. Dr. Martin Gertler | idw
Weitere Informationen:
http://rfh-koeln.de/mediendesign

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Auftakt für das Forschungsprojekt Scan4BIM&Energy
23.07.2020 | Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden

nachricht Künstliche Intelligenz im Bauwesen
22.07.2020 | Fachhochschule Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics