Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Institut für Schwimmende Bauten gegründet

18.06.2012
Als Organisationseinheit an den Schnittstellen von Forschung, Lehre, Beratung und praktischer Umsetzung wurde an der Hochschule Lausitz das Institut für Schwimmende Bauten (IfSB) gegründet.

In der geregelten Zusammenarbeit zwischen dem neuen Institut und seinen Partnern soll sich ein tragfähiges Kompetenzzentrum für Schwimmende Bauten entwickeln, das innerhalb des Institutes etabliert wird.

Die in der Lausitz in diesem Bereich gewachsenen Kompetenzen sollen hier gebündelt und weiterentwickelt werden. Es wird davon ausgegangen, dass schwimmende Bauten nicht nur von regionalem Interesse sind, sondern die anwachsende Weltbevölkerung bei veränderten klimatischen Bedingungen künftig auf alternative Potenziale zur Flächennutzung angewiesen ist.

Der offizielle Gründungsakt war am 8. Juni 2012 in das Kolloquium „Schwimmende Architektur – Schwimmende Bauten“ in der Geschäftsstelle der Internationalen Bauausstellung „Fürst-Pückler-Land“ in Großräschen eingebettet. In diesem Rahmen überreichte Prof. Dr. Rolf Kuhn, Geschäftsführer der 2010 zu Ende gegangenen IBA, im Beisein des Präsidenten der Hochschule Lausitz, Prof. Dr. Günter H. Schulz, und des Geschäftsführers der Energieregion Lausitz-Spreewald GmbH, Norman Müller, an den Dekan der Fakultät für Bauen der Hochschule, Prof. Dr. Frank Höfler einen symbolischen Staffelstab. Dieser beinhaltet Fotografien von bereits bestehenden schwimmenden Häusern

Fakultät für Bauen mit wertvollen Erfahrungen
Seitens der Fakultät für Bauen am Studienort Cottbus der Hochschule Lausitz kann bereits auf wertvolle Erfahrungen mit der Thematik schwimmender Bauten verwiesen werden, mit der sich derzeitig mehrere Professoren und akademische Mitarbeiter beschäftigen. In einem Projekt zum Thema „Schwimmende Häuser auf der Lausitzer Seenkette - ein Produkt der Lausitz?“ wurden an der Fakultät für Bauen bereits wichtige Erkenntnisse gewonnen.

Derzeit beschäftigen sich hier mehrere Professoren und akademische Mitarbeiter mit der Thematik schwimmender Bauten beziehungsweise deren Bauteilen. Materialien und Baustoffe, Bauphysik und energetische Betrachtungen bilden einen technisch orientierten Schwerpunkt, während Planung, Entwurf und Gestaltung über verschiedene Projekte fachlich begleitet werden. Dem Institut für Schwimmende Bauten stehen Räumlichkeiten und Strukturen an der Fakultät für Bauen zur Verfügung.

Gründungsmitglieder des Instituts sind: Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler (Dekan der Fakultät für Bauen, Stellvertretender Geschäftsführender Direktor am David-Gilly-Institut für Lehre, Forschung und Kommunikation im Bauwesen), Prof. Dr. rer. nat. Gert Gebauer (Baustoffe, Bauchemie, Betontechnologie), Dipl.-Ing. (FH) Stefan Giebler, M.Eng. (Akademischer Mitarbeiter Baustoffe), Prof. Dr.-Ing. habil. Horst Stopp (Bauphysik), Dr.-Ing. Peter Strangfeld (Akademischer Mitarbeiter Bauphysik), Prof. Dipl.-Ing. Architekt Ilija Vukorep (Computergestütztes Entwerfen). Weitere Personen der Hochschule können als Institutsmitglieder aufgenommen werden oder kooperativ die Arbeit des Instituts ergänzen.

Dr. Peter Strangfeld wurde am 12. Juni 2012 im Rahmen der konstituierenden Sitzung des Instituts für Schwimmende Bauten zum Institutsleiter gewählt.

Das Kompetenzzentrum für Schwimmende Bauten wird durch eine Anschubfinanzierung der Energieregion Lausitz-Spreewald gestützt. Für das Kompetenzzentrum soll aus den Anschubmitteln eine Koordinationsstelle mitfinanziert werden. Dieser Stelle obliegen neben der Koordination unter anderem die Kommunikation und Kontaktpflege mit Partnern sowie die Unterstützung bei der Beantragung von Forschungsmitteln. Aktuell handelt es sich um eine Teilzeitstelle, die mit dem Wachsen des Instituts für Schwimmende Bauten in eine Vollzeitstelle umgewandelt werden soll. Bewerbungen geeigneter Persönlichkeiten sind ausdrücklich erwünscht.

Idee der IBA soll weiterleben

„Die IBA ist endlich, doch die Idee soll weiterleben. Deshalb lag für uns, die Hochschule Lausitz, eine Zusammenarbeit mit der IBA-Geschäftsstelle nahe.“ Mit diesen Worten leitete Prof. Dr. Frank Höfler, Dekan der Fakultät für Bauen am Standort Cottbus der Hochschule Lausitz, seinen Beitrag im Rahmen des Kolloquiums „Schwimmende Architektur – Schwimmende Bauten“ ein. Er und zehn weitere Referenten äußerten sich zu den Möglichkeiten, die entstehende Seenlandschaft nicht nur für den Tourismus attraktiv zu gestalten. „Wir können langfristig Arbeitsplätze schaffen und die fehlenden Produktionsstandorte aufheben, indem wir schwimmende Bauten schaffen, die einzigartige Materialien beinhalten oder innovative Ideen wie zum Beispiel Wasserskulpturen schaffen“, unterstützte Prof. Dr. Horst Stopp seinen Vorredner. Er verdeutlichte, dass sich die Hochschule bereits seit 2005 in Lehre und Forschung intensiv mit der Thematik beschäftigt. So entstanden Projektarbeiten, die vom Brandschutz über das Bewegungsverhalten bis hin zur Wirtschaftlichkeit eines schwimmenden Hauses handfeste Ergebnisse aufweisen. (RPW/AT)

Weitere Informationen
Prof. Dr.-Ing. Frank Höfler
Hochschule Lausitz (FH)
Dekan Fakultät für Bauen
Lipezker Straße 47
03048 Cottbus
Tel.: 0355 5818-601
E-Mail: frank.hoefler@hs-lausitz.de

Ralf-Peter Witzmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-lausitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Warum quillt und reisst Beton?
05.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bauen mit Textilbeton aus nachwachsenden Rohstoffen
01.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics