Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationen für die Baubranche

15.10.2012
Ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen erfordern in den nächsten Jahrzehnten nachhaltige und effiziente Baukonzepte.

In der neuen Publikation der Fraunhofer-Allianz Bau zeigt das Fraunhofer IAO anhand von Best-Practice-Beispielen und aktuellen Forschungsprojekten, wie neue Technologien und Softwareunterstützung dazu beitragen können.

Wie kann die deutsche Baubranche den Wunsch nach mehr Wohnkomfort mit der Forderung nach ökologischer Effizienz und Nachhaltigkeit in Einklang bringen? Dieser Frage ging die Fraunhofer-Allianz Bau nach und hat in verschiedenen Forschungsprojekten den Wandel hin zu einer ressourcenschonenden Bauwirtschaft untersucht. Die Ergebnisse sind anhand von Best-Practice-Beispielen und Lösungsszenarien in der Veröffentlichung »Innovationen für die Baubranche« zusammengefasst.

In den Kapiteln »Bauinnovationen« und »Virtual Architecure Engineering« veranschaulicht das Fraunhofer IAO konkrete Methoden und Werkzeuge für die Baubranche. So ermöglicht der Bauinnovationsradar ein langfristiges Innovationsmanagement: Gebäude entsprechen damit dem neuesten Stand der Technik und wirken nachhaltiger. Eine wissensintensive und digitale Planung hilft zudem dabei, die Fertigungsprozesse einzelner Bauteile so weit optimieren, dass diese mit geringem Kostenaufwand und hoher Effizienz realisiert werden können.

Welche Vorteile »Virtual Architecture Engineering« für die Bauplanung durch Softwareunterstützung birgt, hat das Fraunhofer IAO am Beispiel des institutseigenen Neubaus Zentrum für Virtuelles Engineering ZVE in Stuttgart am eigenen Objekt erforscht. Die räumliche Darstellung des Gebäudemodells erzeugt präzise Echtzeitsituationen und verringert somit Risiken, verbessert die Kommunikation und ermöglicht die Integration aller Prozessbeteiligten. Insbesondere bei großen Bauvorhaben gewährleistet diese Art der Planung eine langfristige und sichere Konzeption und einen einfacheren Austausch zwischen den verschiedenen Partnern.

Zu den Best-Practice-Beispielen im Buch zählt auch das BMVBS-Leuchtturmprojekt Effizienzhaus-Plus, welches den mit Photovoltaik erzeugten Strom auf mehrere Elektrofahrzeuge überträgt, womit die produzierte Energie optimal und emissionsfrei genutzt werden kann.

Ein umfassendes Szenario, das nachhaltige und effiziente Konzepte vorschlägt, um ökologische und gesellschaftliche Herausforderungen in den nächsten Jahrzehnten zu meistern, entwirft das Fraunhofer IAO zusammen mit zahlreichen anderen Fraunhofer-Instituten in der Morgenstadt-Initiative für das gleichnamige Zukunftsprojekt der Bundesregierung, welches in dem Buch vorgestellt wird.

Die Publikation »Innovationen für die Baubranche« der Fraunhofer-Allianz Bau ist zum Preis von 56 Euro unter www.verlag.fraunhofer.de bestellbar.

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Bestäubung funktioniert in Städten besser als auf dem Land
29.01.2020 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Notre Dame in Paris: 3D-Daten für den Wiederaufbau
13.01.2020 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Im Focus: Skyrmionen mögen es heiß – Spinstrukturen auch bei hohen Temperaturen steuerbar

Neue Spinstrukturen für zukünftige Magnetspeicher: Die Untersuchung der Temperaturabhängigkeit des Skyrmion-Hall-Effekts liefert weitere Einblicke in mögliche neue Datenspeichergeräte

Ein gemeinsames Forschungsprojekt der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Massachusetts Institute of Technology (MIT) hat einen weiteren...

Im Focus: Making the internet more energy efficient through systemic optimization

Researchers at Chalmers University of Technology, Sweden, recently completed a 5-year research project looking at how to make fibre optic communications systems more energy efficient. Among their proposals are smart, error-correcting data chip circuits, which they refined to be 10 times less energy consumptive. The project has yielded several scientific articles, in publications including Nature Communications.

Streaming films and music, scrolling through social media, and using cloud-based storage services are everyday activities now.

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Hauptdarsteller im Meeresboden: Eine bislang kaum beachtete Bakteriengruppe im Rampenlicht

17.02.2020 | Biowissenschaften Chemie

Physik des Lebens - Die Logistik des Molekül-Puzzles

17.02.2020 | Physik Astronomie

Flexibles Fügen und wandlungsfähige Prozessketten: der Schlüssel für effiziente Produktion

17.02.2020 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics