Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Herzen der Stadt

06.06.2018

Im Allgäu schuf Baufritz ein Stadthaus der besonderen Art: modern, wohngesund und im Einklang mit der historischen Umgebung.

Ein schmales Grundstück, im Zentrum einer Stadt im Allgäu, direkt an der historischen Stadtmauer gelegen: Das ist der Ort, den Familie Witt für ihr Zuhause wählte. Hier bot sich die einmalige Gelegenheit, neues zu schaffen und zugleich die Verbindung zur Geschichte zu halten.


Im Allgäu schuf Baufritz ein Stadthaus der besonderen Art: modern, wohngesund und im Einklang mit der historischen Umgebung.

Doch da auf recht kleiner Fläche größtmöglicher Wohnkomfort entstehen sollte, wollte das Stadthaus wohl durchdacht sein. Der ideale Partner für ein solches Unterfangen ist Baufritz. Der Ökohaus-Spezialist ist führend im Bereich wohngesundes Bauen.

Ausschließlich hochwertige, ökologische und schadstoffgeprüfte Materialien finden für seine gesundheitszertifizierten Häusern aus Holz und Naturbaumaterialien Verwendung. Gemeinsam mit Partnerarchitekten nimmt sich Baufritz auch den anspruchsvollsten Wohnwünschen an. So entstand nicht nur ein individuelles Architektenhaus, sondern auch ein nachhaltig ökologischer Bau.

Bautechnische Gründe gaben ein massives Erdgeschoss für das zweieinhalbgeschossige Gebäude vor, der Rest ist aus Holz gebaut. Die Haustür öffnet sich in einen Flur, von dem linker Hand ein Gästezimmer nebst Bad abgeht. Wer das Haus über die Doppelgarage betritt, gelangt über den angrenzenden Keller in den Eingangsbereich. Von hier führt eine Treppe ins gut 70 Quadratmeter große Obergeschoss.

Koch-, Ess- und Wohnbereich, Hauswirtschaftsraum, Garderobe und WC ordnen sich auf dieser offen gehaltenen Ebene an. Bei Bedarf erfüllen Schiebewände den Wunsch nach Abgrenzung. Doch der Fokus liegt eindeutig auf Offenheit. Das unterstreichen auch die großen Fensterfronten in Richtung Stadtmauer.

Sind sie komplett geöffnet, trennt den Wohnraum nichts mehr von der Terrasse, die einen herrlichen Ausblick auf den angrenzenden Park bietet. Der Clou: Der großzügige Außenbereich konnte direkt mit der Stadtmauer verbunden werden, da nur ihr Grundbau unter Denkmalschutz steht.

Der Denkmalschutz gab auch die Gestaltung der Fassade vor. So wurde das Gebäude auf der Straßenseite mit einem mineralischen Putz versehen, der sich mit seinem hellen Blau elegant in die Nachbarschaft einfügt. In Richtung Stadtmauer blieb die Holzverschalung „Rondo“ naturbelassen und nimmt gekonnt das Farbspiel der Bäume und Sträucher im Park auf.

Lichtbänder in der Wand umrahmen die hölzerne Spindeltreppe, die ins Dachgeschoss führt. Zimmer für zwei Kinder sowie für die Eltern sind hier auf rund 75 Quadratmetern beheimatet. Hinzu kommt ein komfortables Familienbad samt Sauna. Im Dachspitz schließlich findet sich kostbarer Stauraum.

Ein planerisches Detail veredelt diese gut 30 Quadratmeter große Fläche unter dem Satteldach. Der Fußboden ist aus Milchglas. So fällt Licht vom Dachfenster bis ins Obergeschoss und spendet zusätzliches Tageslicht.

LEONIE DEMLER
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

www.baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Witt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

14.08.2018 | Informationstechnologie

Der ängstliche Nao - Wenn Menschen emotional auf Roboter reagieren

14.08.2018 | Gesellschaftswissenschaften

Gebirge in Bewegung

14.08.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics