Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Holzfaserdämmung ruhiger leben

17.05.2011
Rückzugsmöglichkeiten aus dem Alltag schaffen

Was für manch einen nur Geräusche sind, empfinden andere schon als laut und störend. So unterschiedlich von Mensch zu Mensch das individuelle Lärmempfinden ist, so unverzichtbar sind für jedermann Phasen ungestörter Ruhe.

Doch der Feierabend und das Wochenende haben als Zeiten der Erholung und Entspannung vielerorts längst ausgedient: Permanentes Lärmen von der Straße, das Dröhnen von Flugzeugmotoren oder das Rauschen selbst in einiger Entfernung vorbeidonnernder Züge setzen uns je länger desto spürbarer zu. Mit Holzfaserdämmstoffen und Wärmedämmverbundsystemen auf Holzfaserbasis kann man aus seinem Zuhause eine Insel der Ruhe machen, um der Alltagshektik wann immer man will zu entfliehen.

Wir leben immer lauter. An nachhaltige Erholung ist unter vielen deutschen Dächern deshalb nicht wirklich zu denken. Umweltmediziner sind sich darin einig, dass das Auswirkungen auf das Wohlbefinden hat: Nervosität, Gereiztheit, Überempfindlichkeit usw. zählen noch zu den harmloseren Begleiterscheinungen unserer häufig hektischen Gesellschaft.

"Lärmgeplagte sollten bauliche Maßnahmen zur Verbesserung des Schallschutzes in die Fassadenmodernisierung einbeziehen. Ein ökologisches Wärmedämmverbundsystem bietet sich hierfür an. Großformatige Holzfaserdämmplatten an den Außenwänden fungieren dabei als Putzträger. Die Wohnräume werden so vor Schall und zugleich vor anderen Immissionen wie Hitze oder Kälte gut geschützt. Ratsam ist ferner, moderne Schallschutzfenster einzubauen und das Dachgeschoss komplett mit Holzfaserprodukten dämmen zu lassen. Bei fachgerechter Montage durch einen Zimmereibetrieb bleibt dadurch der meiste Straßenlärm auf Dauer draußen", sagt Dr.-Ing. Tobias Wiegand, Geschäftsführer beim Verband Holzfaser Dämmstoffe (VHD e.V.) in Wuppertal.

Gegen zunehmenden Umweltlärm

Die Schwelle von 85 Dezibel dB(A), ab der bei Dauereinwirkung sogar Hörschäden möglich sind, wird immer öfter deutlich überschritten. Wird vor dem Haus zum Beispiel die Straße aufgerissen, rattert ein Presslufthammer mit rund 100 dB(A). Da mag das Nervenkostüm so gut sein, wie es will - zuviel Krach macht früher oder später krank. Als kritisch gilt, wenn das Lärmen längere Zeit andauert. Handlungsbedarf besteht spätestens, wenn man auch in der Nacht kaum noch zur Ruhe findet.

Natürliche Schalldämpfer fürs Eigenheim

Sollen Körper, Geist und Seele zuhause spürbar regenerieren können, müssen dafür auch die baulichen Voraussetzungen stimmen. Deshalb empfiehlt der Verband Holzfaser Dämmstoffe geräuschempfindlichen Hauseigentümern, die Gebäudehülle ihrer Immobilie nicht allein aus Energiespar-, sondern auch aus Schallschutzgründen aufdämmen zu lassen: Um das Schallschutzziel sicher zu erreichen, sind Dämmstoffe mit hoher spezifischer Rohdichte und entsprechend hohem Gewicht die ideale Wahl. Denn Masse schluckt bekanntlich Schall. Bei einem Rohgewicht von bis zu 250 Kilogramm pro Kubikmeter zählen Holzfaserdämmplatten zu den schwergewichtigen Lärmschluckern unter den Dämmstoffen. Sie sorgen dauerhaft und zuverlässig für eine erhebliche Minderung der wahrnehmbaren Geräuschkulisse. Ob als Wärmedämmverbundsystem außen an der Fassade, zur Unter-, Zwischen- und Aufsparrendämmung im Dachgeschoss oder als Innendämmung raumseitig an den Zimmerwänden angebracht, tragen Holzfaserdämmstoffe nachhaltig zur Verbesserung des Wohlgefühls lärmgeplagter Hausbewohner bei.

Weitere firmenneutrale Informationen über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Holzfaserdämmstoffen im und am Haus sowie die Adressen aller VHDMitglieder finden sich im Internet auf http://www.holzfaser.org

Pressekontakt: Achim Zielke M.A. c/o Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, Fon 0 22 24/96 80 21, Fax 0 22 24/96 80 22, Mail info@textify.de, Web http://www.textify.de (im Auftrag des VHD e.V., Verband Holzfaser Dämmstoffe, Elfriede-Stremmel-Str. 69, 42369 Wuppertal, Mail info@holzfaser.org, Web http://www.holzfaser.org ) Bebilderungshinweis: Weitere mediengerechte Fotos und Infografiken in druckreifer Auflösung zu berichtenswerten Themen rund um das Dämmen mit natürlichen Holzfaserprodukten finden sich unter dem Menüpunkt PRESSE auf http://www.holzfaser.org . Der Abdruck zu redaktionellen Zwecken ist honorarfrei. Im Gegenzug freut sich der VHD über die Zusendung von Veröffentlichungsbelegen an das beauftragte Medienbüro TEXTIFY.de, Box 18 52, 53588 Bad Honnef, info@textify.de. Merci!

Aussender: Medienbüro Textify
Ansprechpartner: Achim Zielke
E-Mail: info@textify.de
Tel.: 02224-968021

Achim Zielke | pressetext
Weitere Informationen:
http://www.holzfaser.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft
19.07.2018 | VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V.

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

VDI sieht urbane Produktion und Logistik als integrale Teile der Stadt der Zukunft

19.07.2018 | Architektur Bauwesen

Infrarotsensor als neue Methode für die Wirkstoffentwicklung

19.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics