Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschungsprojekt: Echtzeit-Monitoring der Infrastruktur - Straßenqualität per Smartphone prüfen

29.11.2016

Deutschland investiert bis 2030 knapp 270 Milliarden Euro in Straßen, Schienen und Wasserwege. Das geht aus dem aktuellen Bundesverkehrswegeplan hervor. Wie die vorausschauende Instandhaltung von Brücken und Bahngleisen, Tunneln und Trassen künftig flexibler, einfacher und preiswerter geplant werden kann, erforschen derzeit Wissenschaftler der Universität Twente in Enschede. Was Smartphones und Sensoren damit zu tun haben, erklärt Professor Dr. Ing. Paul Havinga von der Pervasive Systems Research Group der Universität.

Mobile Geräte wie Smartphones sammeln ununterbrochen Daten. Wie aber lassen sich daraus nützliche Erkenntnisse gewinnen? Und wie lassen sich diese Datenmengen sinnvoll um gezielt gewonnene Informationen ergänzen?


Prof. Paul Havinga von der University of Twente

University of Twente

Diesen Fragen gehen die Forscher der Pervasive Systems Research Group nach. Ihr Ziel: Lösungen für die unterschiedlichsten Probleme entwickeln. Ob zur Beobachtung von Korallenriffen unter Wasser oder der Auffindbarkeit von Rollstühlen in Krankenhäusern – die Einsatzpalette ist breit. Einen Forschungsschwerpunkt bilden Infrastrukturprojekte wie Brücken, Tunnel oder Hochhäuser.

Drahtlose Sensoren

Erste Erkenntnisse brachte das europäische Forschungsprojekt „Genesi“ hervor. Dabei haben Forscher aus Enschede und anderen europäischen Universitäten drahtlose Sensoren während der Bauphase zweier Verkehrsprojekte getestet: der Brücke „Pont de la Poya“ in der Schweiz und einer Tunnelröhre für die U-Bahn in Rom. Schon während der Arbeiten konnten Daten gewonnen werden, die für den weiteren Baufortschritt genutzt wurden – vor allem, um Risiken einzudämmen.

Das Besondere: Nach Fertigstellung der Bauwerke blieben die Sensoren an Ort und Stelle – und liefern seitdem fleißig Daten, die Rückschlüsse auf den aktuellen Zustand ermöglichen. Die Zugkräfte, die auf die Brückenpfeiler einwirken, werden ebenso gemessen wie die Einflüsse von Windböen und wechselnden Wasserständen. Im neuen römischen U-Bahn-Tunnel werden unter anderem die Schwingungen dokumentiert, die durch den unterirdischen Gleisverkehr verursacht werden.

Wartungsplanung

Die Erkenntnisse aus Genesi führen zum nächsten Forschungsschritt: „Condition Based Monitoring“-Projekte, deren Ergebnisse die vorausschauende Wartungsplanung bestehender Bauwerke revolutionieren können. „Wir befestigen drahtlose Sensoren an vorhandenen Brücken und messen die Bewegungen in der Konstruktion, die beispielsweise durch Güterzüge verursacht werden. Die beiden für uns entscheidenden Fragen lauten: Wo platziert man die Sensoren, um die entscheidenden Daten zu erhalten? Und welche Daten sind wirklich relevant?“

Die Datenflut sei immens und müsse sinnvoll kanalisiert werden, bevor sie dem Betreiber der Objekte zur Verfügung gestellt werde. „Wir müssen die richtige Auswahl treffen, um relevante Informationen zu gewinnen. Daraus wiederum müssen wir die richtigen Schlüsse ziehen, so dass wir entsprechende Handlungsempfehlungen geben können“, erläutert Havinga.

Damit gehen die Forscher ganz nebenbei auf einen aktuellen Trend ein: Immer häufiger wird die Instandhaltung von Infrastrukturobjekten auf Unternehmen übertragen. „Die wollen natürlich wissen, worauf sie sich einlassen. Deshalb sind Informationen zur zukünftigen Instandhaltung immens wichtig.“ Betrieben werden die Sensoren übrigens mit Sonnenenergie.

Daran schließen zwei Forschungsprojekte an, die von der University of Twente zusammen mit niederländischen Unternehmen betrieben werden. Eines befasst sich mit der Kontrolle der Straßenqualität per Smartphone.

„Heutzutage wird die Verfassung bestimmter Straßen vielleicht einmal in zwei Jahren kontrolliert. Dafür werden spezielle Messfahrzeuge angefordert, die ein genaues Bild des Zustandes aufzeichnen“, so der Professor. Hierfür seien zwar modernste Geräte im Einsatz; in Wiesbaden beispielsweise werden selbstfahrende Messfahrzeuge mit verschiedenen Kamerasystemen und mobilen Laserscannern eingesetzt. Doch ein Problem bleibt trotz aller modernen Ausstattung bestehen: Die Daten sind schnell veraltet.

Schlicht und kontinuierlich

Deshalb haben die Forscher der University of Twente einen Plan für eine kontinuierliche Messung entwickelt – und der Clou liegt in der Schlichtheit. „Im Grunde kann man mit jeden Smartphone eine App nutzen, die Daten zur Straßenqualität sammelt. Diese Informationen sind zwar vergleichsweise grob. Wenn man aber beispielsweise Berufspendler beauftragt, ihre tägliche Strecke von zu Hause zur Arbeit und zurück per Smartphone zu kontrollieren, erhält man sehr genaue und vor allem aktuelle Daten über den Zustand der Fahrbahn.

So lässt sich unter anderem die Entstehung von Spurrillen dokumentieren“, verdeutlicht Havinga. Und wer soll die Messungen durchführen? Hiermit, so der Forscher, könnte man die Mitarbeiter staatlicher Behörden beauftragen – oder auf das Engagement Freiwilliger setzen.

Gerade in Deutschland sieht Havinga großes Potenzial. „Das Straßennetz ist so groß, dass mit herkömmlichen Methoden nur ein Bruchteil aller Fahrbahnen regelmäßig geprüft werden kann. Wer häufiger in Deutschland unterwegs ist, weiß, dass Handlungsbedarf besteht.“ Deshalb böte die Messung per Smartphone eine ideale Ergänzung zu den bisherigen Methoden.

Ähnlich verhält es sich mit einem Projekt zur Überwachung der Schienenqualität. „Auf Gleisen müssen ebenfalls spezielle Messfahrzeuge eingesetzt werden, die nur zu bestimmten Zeiten ausgewählte Abschnitte kontrollieren.“ Auch hier bietet die Messung per Smartphone-App eine ideale Ergänzung. Doch wie soll die regelmäßige Messung erreicht werden? „Eigentlich ganz einfach: Schaffner, Lokführer und Zugführer sind ohnehin jeden Tag auf allen Strecken im Einsatz. Wenn sie mit dem Smartphone in der Tasche unterwegs – praktisch nebenbei – die entsprechenden Daten sammeln, erhalten wir ausgezeichnetes Material.“

Marktreife
Diese beiden Projekte sind nach Angaben von Havinga schon am weitesten fortgeschritten. Zwar müssten auch hier noch Fragen der Auswertung geklärt werden, aber „wir sind der Marktreife schon sehr nahe gekommen“. Somit könne die Instandhaltung von Brücken und Bahngleisen, Tunneln und Trassen künftig wesentlich effektiver geplant werden, wodurch sich immense Kosten einsparen ließen. Gute Aussichten für den nächsten Bundesverkehrswegeplan…

Alf Buddenberg | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.utwente.nl/en/research/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

nachricht Spatenstich für weltweit erstes adaptives Hochhaus: Gebäude passen sich an Umwelteinflüsse an
31.10.2018 | Universität Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics