Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018

Eva Herb genießt ihr Baufritz-Haus in vollen Zügen. Aus ihrem Leben in dem Biohaus berichtet sie täglich im Internet. Mehr als 33.000 Follower teilen mittlerweile ihre Begeisterung.

Spricht Eva Herb von ihrem Zuhause, kommt sie schnell ins Schwärmen. In einem kleinen Dorf vor den Toren ihrer Heimatstadt machten die Münchnerin und ihr Mann ihren Traum vom Eigenheim wahr: auf dem Land, in einem modernen, lichtdurchfluteten Haus, mit ihrem Hund zu Füßen und den beiden Pferden nur wenige Minuten entfernt.


Das Baufritz-Haus "Herb" wird zum Internetstar

An dieser Freude lässt die 29-Jährige auch andere gern teilhaben. 33.000, genau genommen. So viele Fans zählte sie im Juni 2018 auf Instagram. Wöchentlich kommen circa 500 weitere hinzu. Jeden Tag veröffentlicht sie ein neues Foto auf der Social-Media-Plattform. Das Motiv in Variationen: ihr Traumhaus. Weitaus mehr Zeit als für das Fotografieren nimmt sie sich für die Kommunikation mit ihren Fans. Rund eine Stunde am Tag beantwortet sie Fragen.

„dahoam.by.eva“, so der Name ihres Profils, ist längst zu einem großen und leidenschaftlichen Hobby der Medienkauffrau geworden. Dabei war das gar nicht so geplant. „Ursprünglich wollte ich nur für uns selbst den Hausbau dokumentieren und habe dafür meinen Instagram-Account genutzt.“ Doch die Resonanz war so groß, dass sie ihre Meinung änderte.

„Während unserer Hausplanung habe ich mir viele Anregungen im Internet geholt. Mit meinen Beiträgen auf Instagram möchte ich nun die Inspiration zurückgeben, die ich damals in den Blogs bekommen habe“, erklärt Eva Herb die Motivation für ihr Engagement.

Alle Schritte der Bauherren Herb lassen sich auf „dahoam.by.eva“ nachverfolgen: von der Planung und der Bemusterung über den Aushub und das Aufstellen des Fertighauses bis hin zum Innenausbau, dem Einzug und der Einrichtung. Dabei entgeht Eva Herbs Instagram-Anhängern kein Detail auf den Fotos. Ob Vase oder Fliesen, Rasenmäher oder Handtuchhalter, Sofakissen oder Fußabstreifer – es gibt kaum einen der liebevoll ausgesuchten und sorgsam inszenieren Gegenstände, der keine Komplimente bekommt.

Vor allem aber wird Eva Herb mit jeder Menge Fragen bestürmt, die sie geduldig beantwortet. Nur über Preise und Persönliches spricht sie nicht. „Ich gebe mir sehr viel Mühe, die Fragen ausführlich zu beantworten und hilfreiche Tipps zu geben.“

Neben Informationen zur Einrichtung sind vor allem die Erfahrungen mit ihrem Haushersteller stark gefragt. Hierzu gibt Eva Herb nur allzu gern Auskunft. Gebaut haben die Herbs mit Baufritz. Das Biohaus-Bauunternehmen gilt als der Spezialist für wohngesundes Bauen. Ausschließlich hochwertige, ökologische und schadstoffgeprüfte Materialien kommen bei seinen gesundheitszertifizierten Häusern aus Holz und Naturbaumaterialien zum Einsatz.

Bei einem Besuch der Musterhaussiedlung in Poing bei München stießen die Herbs auf den Ökohaus-Spezialisten. „Das Musterhaus von Baufritz hat uns gleich sehr gut gefallen.“ Eine befreundete Architektin bestärkte sie nachhaltig in ihrem ersten Eindruck. „Sie betonte, wie seriös und verlässlich Baufritz ist und dass das Unternehmen eine sehr gute Qualität bietet.“

Dass die Herbs mit Baufritz den führenden Biohaus-Anbieter gewählt hatten, war ihnen im ersten Moment nicht bewusst. „Ehrlich gesagt, hatten wir uns über das Thema Wohngesundheit vorher keine Gedanken gemacht. Aber als wir uns dann eingehend damit beschäftigt und auch andere Anbieter angeschaut haben, hat sich unser Meinung geändert. Dann war schnell klar, dass für uns nur Baufritz in Frage kommen kann.“ 

Gesagt, getan. Im Frühsommer 2015 holten sie Baufritz für die Planungen ihres Hauses an Bord, Ende 2015 reichten sie den Bauantrag ein, das Haus wurde im Sommer des Folgejahres aufgestellt, im Dezember 2016 war das neue Domizil bezugsfertig. Die Zwischenzeit nutze das Ehepaar für intensive Recherchen rund um den Innenausbau. Auch hierbei erwies sich die Zusammenarbeit mit Baufritz als fruchtbar.

„Wir haben bewusst auf einen Keller verzichtet, da die Grundwassersituation in der Gegend problematisch ist. Den dadurch verlorenen Platz wollten wir mit gut durchdachte Stauraumlösungen in Erd- und Obergeschoss auffangen“, erklärt Eva Herb und ergänzt: „Baufritz hat uns einen tollen Schreiner empfohlen, der uns sehr unterstützt hat.“

Gemeinsam mit dem Fachmann fanden sie viele Orte für clevere Einbauten, wie zum Beispiel unter der Treppe im Erdgeschoss und im Flur auf der zweiten Etage. So entstand jede Menge Stauraum, ohne dass sich deshalb Schränke oder Kommoden der Großzügigkeit der Räume in den Weg stellen müssten.

Der Schreiner schuf auch das Möbel, das fortan zum Dreh- und Angelpunkt des Familienlebens werden sollte: ein großer Esstisch, gefertigt aus dem Holz einer 500 Jahre alten Eiche. Von hier aus kann Eva Herb die Blicke schweifen lassen, die immer wieder vom gläsernen Kamin angezogen werden. Die Feuerstelle dient im Erdgeschoss auch als Raumteiler. Ob von der Küche, dem Wohnzimmer oder dem Essplatz – von überall aus ist er zu sehen und hält sich dennoch dezent im Hintergrund.

Behutsam ging Eva Herb auch bei der Gestaltung des Interieurs vor. Dafür setzte sie wohldosierte Kontraste aus warmem Holz und der Kühle weißer Möbel. Für angenehme Akzente sorgen das graue Sofa, das Grün der Zimmerpflanzen sowie Accessoires in Naturfarben. „Unser Zuhause sollte gemütlich werden, aber nicht überladen“, erklärt die Hausherrin. Und während sie spricht, entdeckt sie ein neues Detail, das sie noch nicht mit ihren Internetfreunden geteilt hat. Im Handumdrehen ist das Mobiltelefon gezückt und das nächste Foto für „dahoam.by.eva“ ist perfekt.

LEONIE DEMLER 
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

www.baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Herb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Warum quillt und reisst Beton?
05.10.2018 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

nachricht Bauen mit Textilbeton aus nachwachsenden Rohstoffen
01.10.2018 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung - Wilhelm-Klauditz-Institut

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Entzündungsprozesse beeinträchtigen Nervenregeneration im Alter

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Magnetische Sensoren ermöglichen richtungsabhängige Temperaturmessung

19.10.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics