Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Dorf wird gehoben: Hochwasserschutz für Brockwitz

29.11.2018

Haushebungen sind eine innovative und alternative Hochwasservorsorgemaßnahme

Gemeinsam mit Kooperations- und Verbundpartnern forschen Prof. Dr. Dirk Carstensen und sein Team an der TH Nürnberg seit rund einem Jahr an Möglichkeiten, um das sächsische Dorf Brockwitz mit seinem bis zu 1000-jährigen Ortskern vor Hochwasser zu schützen.


Digitales Geländemodell im Vergleich zwischen Ist-Zustand (links) und einem Hebeszenario (rechts)

Fotocredit: Institut für Wasserbau und Wasserwirtschaft, TH Nürnberg

Die Anhebung von Gebäuden und Häusern im Flutgebiet sollen diesen Teil der Stadt Coswig zukünftig vor Schäden aus Hochwassern der Elbe bewahren. HUeBro, kurz für „Haushebungen in Überschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz“, ist ein vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördertes Verbundprojekt.

Im Mai 2017 startete das zweijährige Verbundprojekt HUeBro (Haushebungen in Ueberschwemmungsgebieten am Beispiel des Elbe Dorfes Brockwitz), das durch interdisziplinäre Untersuchungen die Machbarkeit, Nachhaltigkeit und Auswirkungen von Haushebungen am praktischen Beispiel erforscht.

Der Stadtteil Brockwitz (Ortsteil von Coswig im Landkreis Meißen, Sachsen) hat einen bis zu 1000-jährigen Ortskern mit denkmalgeschützten Gebäuden und damit einen hohen Erhaltungswert für das gesamte Ortsbild. In Brockwitz befinden sich rund 24 Haushalte auf 40 Grundstücken in der Gefahrenzone für Hochwasser der Elbe. Bereits bei den Jahrhunderthochwassern in den Jahren 2002 und 2013 wurden diese auf der Niederseite der Elbe liegenden Bauten erheblich beschädigt.

Für den Erhalt und Schutz dieser Gebäude kooperieren im Projekt HUeBro Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Forschungseinrichtungen. Eine Haushebung erhöht das Niveau der Gebäude um etwa ein bis zwei Meter, der dadurch entstehende Hohlraum wird mit verschiedenen Nutzungen oder Materialien aufgefüllt. In den Kellerräumen der Häuser bohren die Baufirmen Pfähle durch die Bodenplatten in die Erde und befestigen daran Zugstangen, die sie mit den Bodenplatten verschrauben.

Die Zugstangen heben das Haus hydraulisch Millimeter für Millimeter an. Nach drei bis vier Tagen liegt das Gebäude bis zu zwei Meter höher, die Bewohnerinnen und Bewohner können sich während der Arbeiten in ihren Häusern aufhalten.

Prof. Dr.-Ing. habil. Dirk Carstensen, Leiter des Instituts für Wasserbau und Wasserwirtschaft der TH Nürnberg, koordiniert das vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit geförderte Verbundprojekt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Instituts für Hydrologie und Meteorologie der TU Dresden haben im Projektkontext die Abflüsse der Elbe und ihre zeitliche Verteilung bei Hochwasser berechnet.

Im Institut für Baugeschichte, Architekturtheorie und Denkmalpflege der TU Dresden beschäftigen sich Denkmalpflegerinnen und -pfleger mit der Aufgabe, trotz der Anhebung der Gebäude das Gesamtbild des Ortskerns zu erhalten – eine Voraussetzung, um das Projekt mit Genehmigung umzusetzen.

Das Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung in Dresden analysiert die betroffenen Gebäude und kartiert die Tier- und Pflanzenwelt in der unmittelbaren Umgebung. Daraus leiten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Vorschläge zum Schutz und Erhalt der Biotop- und Artenvielfalt ab. Die Architektinnen und Architekten der Hochschule Ostwestfalen-Lippe untersuchen die Bauarten der Häuser und definieren für jedes einzelne Gebäude die optimalen technischen Möglichkeiten zur Hebung.

Im Frühjahr 2019 wird entschieden, ob und in welchem Umfang die Ergebnisse dieser Machbarkeitsstudie umgesetzt werden. Die Forschungsergebnisse leisten darüber hinaus bereits jetzt einen wertvollen Beitrag zum Maßnahmenkatalog für die Folgen des Klimawandels.

Weitere Infos zum Verbundprojekt HUeBro finden Sie unter: http://www.huebro.de , https://www.th-nuernberg.de/einrichtungen-gesamt/in-institute/institut-fuer-wass... und www.th-nuernberg.de

Hinweis für Redaktionen:
Kontakt:
Hochschulkommunikation, Tel. 0911/5880-4101, E-Mail: presse@th-nuernberg.de

Weitere Informationen:

http://www.huebro.de , https://www.th-nuernberg.de/einrichtungen-gesamt/in-institute/institut-fuer-wass...

Astrid Gerner | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Baustart für Smartes Quartier Durlach: Wärmepumpen und Photovoltaik halbieren CO2-Emissionen in Bestandsgebäuden
25.05.2020 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Denkmaltechnologie im Rampenlicht
08.05.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Im Focus: Textilherstellung für Weltraumantennen startet in die Industrialisierungsphase

Im Rahmen des EU-Projekts LEA (Large European Antenna) hat das Fraunhofer-Anwendungszentrum für Textile Faserkeramiken TFK in Münchberg gemeinsam mit den Unternehmen HPS GmbH und Iprotex GmbH & Co. KG ein reflektierendes Metallnetz für Weltraumantennen entwickelt, das ab August 2020 in die Produktion gehen wird.

Beim Stichwort Raumfahrt werden zunächst Assoziationen zu Forschungen auf Mond und Mars sowie zur Beobachtung ferner Galaxien geweckt. Für unseren Alltag sind...

Im Focus: Biotechnologie: Enzym setzt durch Licht neuartige Reaktion in Gang

In lebenden Zellen treiben Enzyme biochemische Stoffwechselprozesse an. Auch in der Biotechnologie sind sie als Katalysatoren gefragt, um zum Beispiel chemische Produkte wie Arzneimittel herzustellen. Forscher haben nun ein Enzym identifiziert, das durch die Beleuchtung mit blauem Licht katalytisch aktiv wird und eine Reaktion in Gang setzt, die in der Enzymatik bisher unbekannt war. Die Studie ist in „Nature Communications“ erschienen.

Enzyme – in jeder lebenden Zelle sind sie die zentralen Antreiber für biochemische Stoffwechselprozesse und machen dort Reaktionen möglich. Genau diese...

Im Focus: Biotechnology: Triggered by light, a novel way to switch on an enzyme

In living cells, enzymes drive biochemical metabolic processes enabling reactions to take place efficiently. It is this very ability which allows them to be used as catalysts in biotechnology, for example to create chemical products such as pharmaceutics. Researchers now identified an enzyme that, when illuminated with blue light, becomes catalytically active and initiates a reaction that was previously unknown in enzymatics. The study was published in "Nature Communications".

Enzymes: they are the central drivers for biochemical metabolic processes in every living cell, enabling reactions to take place efficiently. It is this very...

Im Focus: Innovative Sensornetze aus Satelliten

In Würzburg werden vier Kleinst-Satelliten auf ihren Start vorbereitet. Sie sollen sich in einer Formation bewegen und weltweit erstmals ihre dreidimensionale Anordnung im Orbit selbstständig kontrollieren.

Wenn ein Gegenstand wie der Planet Erde komplett ohne tote Winkel erfasst werden soll, muss man ihn aus verschiedenen Richtungen ansehen und die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wie sich Nervenzellen zum Abruf einer Erinnerung gezielt reaktivieren lassen

29.05.2020 | Biowissenschaften Chemie

Wald im Wandel

29.05.2020 | Agrar- Forstwissenschaften

Schwarzer Stickstoff: Bayreuther Forscher entdecken neues Hochdruck-Material und lösen ein Rätsel des Periodensystems

29.05.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics