Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitale Technik soll Großbauprojekte besser planbar machen

04.08.2015

Wie digitale Methoden Großbauprojekte pünktlicher, effizienter und transparenter machen können, untersuchen Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) und Kollegen der TU München sowie Industriepartner in den kommenden zwei Jahren. Die Arbeitsgemeinschaft „INFRABIM“, deren Sprecher Prof. Dr. Markus König von der RUB ist, hat sich in einer Ausschreibung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur durchgesetzt und erhält rund eine halbe Million Euro Fördermittel.

„Building Information Modeling“ kann Bauvorhaben besser planbar machen

Großbauprojekte bestehen oft aus vielen Teilprojekten, die schwer zu koordinieren sind und sich oft gegenseitig behindern. Das Resultat ist, dass der Bauablauf häufig in Verzug gerät und die Kosten steigen. Nicht nur ein Neubau kann Schwierigkeiten bereiten, sondern auch Instandsetzungsarbeiten oder ein Rückbau.

Digitale Methoden wie „Building Information Modeling“ (BIM) können helfen, Projekte realistischer zu planen. Für die Methode werden digitale Modelle eines Bauwerks über den gesamten Lebenszyklus erstellt. Die Idee: Jede Maßnahme wird zunächst virtuell vollzogen und dann in die Realität umgesetzt. So lassen sich Probleme identifizieren, bevor sie tatsächlich entstehen.

Mehr Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue bei Großbauprojekten

Die „INFRABIM“-Gruppe begleitet vier Infrastrukturprojekte, die sich derzeit in unterschiedlichen Phasen der Planung beziehungsweise des Baus befinden, und untersucht, in welchem Umfang BIM-Methoden in den einzelnen Vorhaben angewandt wurden. Das Team entwirft jeweils auch einen idealen Projektverlauf, der sich ergeben hätte, wenn BIM-Methoden im gesamten Prozess Einsatz gefunden hätten. Das Ergebnis vergleichen die Forscher mit dem tatsächlichen Projektverlauf.

Am Ende wollen sie konkrete Handlungsempfehlungen vorlegen; diese sollen Auftraggeber in die Lage versetzen, Projekte mit BIM einfach und erfolgreich auszuschreiben, zu beauftragen und zu überwachen. Dabei beachtet „INFRABIM“ sowohl private als auch öffentliche Auftraggeber.

„Wichtiger Schritt zur Digitalisierung des Bauens in Deutschland“

Die RUB-Ingenieure sind Ansprechpartner für den Rastatter Eisenbahntunnel auf der Schienenstrecke Karlsruhe – Basel. Sie haben umfangreiche Erfahrungen mit „Building Information Modeling“ und beschäftigen sich auch im Rahmen des Sonderforschungsbereichs 837 mit digitalem Planen und Bauen im Tunnelbau.

„Die Initiative des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur ist ein erster wichtiger Schritt zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens in Deutschland“, sagt Markus König. „Die BIM-Methode kann als Treiber eines grundlegenden Kulturwandels verstanden werden, um Kostentransparenz, Effizienz und Termintreue bei Großprojekten zu verbessern.“

Projektpartner

Die RUB kooperiert in der Arbeitsgemeinschaft „INFRABIM: Infrastrukturbauwerke mit BIM planen und bauen“ mit „Obermeyer Planen + Beraten“, „AEC3 Deutschland GmbH“, „Kapellmann und Partner“ sowie der Technischen Universität München.

Weitere Informationen

Prof. Dr.-Ing. Markus König, Lehrstuhl für Informatik im Bauwesen, Fakultät für Bau- und Umweltingenieurwissenschaften der Ruhr-Universität Bochum, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-23047, E-Mail: koenig@inf.bi.rub.de

Dr. Julia Weiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Für ein besseres Klima in den Städten: Start-up entwickelt wartungsfreie, immergrüne Moos-Fassaden
25.06.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Automatisierung als Trend bei Bad-Innovationen
21.06.2019 | Zuse-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics