Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Berge im Wohnzimmer

08.08.2018

Gaby Huber und Alexander Kaiser lieben die Natur. Deshalb bauten sie gemeinsam mit Baufritz ein Haus, das mit der idyllischen Landschaft ihrer oberbayerischen Heimat wie selbstverständlich verschmilzt.

Man umgibt sich gern mit Dingen, die man liebt. Für Gaby Huber und Alexander Kaiser sind das die Berge. So bauten sich die beiden ein Haus, in dem die Chiemgauer Alpen nun gefühlt im Wohnzimmer stehen. Ein Neubaugebiet in Oberbayern bot dafür den idealen Ort.


Die Berge im Wohnzimmer - das Landhaus "Kaiser" von Baufritz

„Wir hatten das große Glück, ein Grundstück in der ersten Reihe zu bekommen. Dadurch ist uns der freie Blick auf die Berge sicher“, erklärt die Bauherrin. Genau dieses atemberaubende Panorama wurde zu einem prägenden Merkmal bei der Gestaltung ihres Hauses.

Den Partner, der ihre Träume exakt nachbaute, fanden sie in Baufritz. Das Biohaus-Bauunternehmen gilt als der führende Spezialist für wohngesundes Bauen. Ausschließlich hochwertige, ökologische und schadstoffgeprüfte Materialien kommen bei seinen gesundheitszertifizierten Häusern aus Holz und Naturbaumaterialien zum Einsatz.

„Baufritz hat uns sofort verstanden und unsere Vorstellungen auf Anhieb genau getroffen. Deshalb sind wir bei den Planungen sehr schnell vorangekommen“, erinnert sich Gaby Huber an die Zusammenarbeit mit Baufritz, die im Januar 2015 ihre Anfänge nahm. 

Wer schon mehr als 50 Lebensjahre zählt, kann auf einen reichen Schatz an Lebenserfahrung bauen. So hatten Gaby Huber und Alexander Kaiser, die beide bereits in der Vergangenheit Häuser gebaut hatten, ziemlich konkrete Vorstellungen davon, wie ihr gemeinsames Heim aussehen sollte.

„Wir wollten ein Haus nur für uns zwei“, sagt Gaby Huber, deren Kinder aus einer früheren Beziehung längst erwachsen sind und ihr eigenes Leben führen, ebenso wie das ihres Lebensgefährten.

Küche, Wohnen, Essen, Schlafen, Büro – keine Tür trennt die Lebensbereiche. „Wir arbeiten beide viel. Die knappe Freizeit, die wir haben, verbringen wir gern intensiv miteinander“, erklärt die Zahnarzthelferin das Wohnkonzept, das nicht für zurückgezogene Einzelgänger taugt.

Da sie nur für sich selbst planten, gönnten sie sich den Luxus, auf Wohnfläche zu verzichten. Statt einer vollständigen ersten Etage, ordnen sich die Bereiche für Schlafen, Fitness und Arbeiten, das großzügige Masterbad inklusive Sauna und ein begehbarer Kleiderschrank auf einer Galerie an.

„Mit der Galerie wollten wir die Höhe des Raumes und die Größe des Wohnbereiches wirken lassen.“ Das ist ihnen gelungen. An der höchsten Stelle misst der Luftraum stattliche sieben Meter.

Auch bei der Einrichtung rückten Gaby Huber und Alexander Kaiser die gemeinsame Zukunft in den Mittelpunkt. Alle Möbel sind neu, aus der Vergangenheit wollten sie nichts mitnehmen. Mit Leidenschaft für das Besondere und einem sicheren Gespür für Materialien, Formen und Farben gestalteten sie das Interieur. Im kontrastreichen Wechsel stehen Holz, Glas, Sichtbeton und Metall, um doch ein harmonisches Ganzes zu bilden.

Vom Designklassiker wie dem drehbaren Kamin bis zur maßangefertigten Küche prägen ausgesuchte Einzelstücke die Räume. Vor allem jedoch wollte sich das Paar die Großzügigkeit ihres Zuhauses nicht mit zu vielen Stücken verstellen. Auch die imposanten Fensterfronten, die den Wohnraum zu zwei Seiten hin öffnen, folgen diesem Wunsch.

Ungestört wandert der Blick über Wiesen, Wälder und Berge, die je nach Wetter, Licht und Jahreszeiten eine neue, atemberaubende Kulisse bilden. Zu den Grundstücken der Nachbarn hingegen verschließt sich das Haus und bietet dem privaten Raum den gewünschten Schutz.

Bestens geschützt sind die Bewohner auch vor Wind und Wetter, obwohl große Teile der Fassade verglast sind. „Die Isolierung der Fenster ist schon beeindruckend. Vergangenen Winter hat sich der Schnee mehr als einen Meter hoch an einem der Wohnzimmerfenster aufgetürmt und ist nicht geschmolzen, obwohl wir es im Inneren des Hauses gemütlich warm hatten.“

Dafür sorgen nicht nur die dreifach verglasten Fenster, sondern auch die 37 Zentimeter starken, mit einer Holzspäne-Biodämmung ausgestatteten Voll-Werte-Wände von Baufritz. Das diffusionsoffene Wandsystem weist eine außergewöhnliche Wärmedämmqualität auf. Diese naturgesunde Bauweise spüren auch die Bewohner.

„Das Raumklima ist sehr angenehm. In diesem Haus schlafen wir ausgesprochen gut und fühlen uns richtig wohl“, sagt Gaby Huber. Zum Gesundheitskonzept der Baufritz-Häuser gehört übrigens auch eine integrierte Elektrosmog-Schutztechnik. Sie reduziert von außen einwirkende, gesundheitsbelastende Strahlen, die zum Beispiel von Mobilfunk ausgehen, um bis zu 98 Prozent.   

Blickt sich Gaby Huber in ihrem Zuhause um, stellt sie zufrieden fest: „Alles ist genau so, wie wir es wollten.“ Nur der Hund, der ihren Haushalt komplettieren soll, fehlt noch zum vollkommenen Glück. Aber man muss ja auch noch Pläne haben.  

LEONIE DEMLER 
Marketing

Bau-Fritz GmbH & Co. KG,
seit 1896
Alpenweg 25
D-87746 Erkheim

Tel. +49 (0) 8336 - 900-209
Fax +49 (0) 8336 - 900-222
leonie.demler@baufritz.de

www.baufritz.de

Leonie Demler | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

Anhang:
Datenblatt Kaiser

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Dorf wird gehoben: Hochwasserschutz für Brockwitz
29.11.2018 | Technische Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm

nachricht Forscherteam der Bauhaus-Universität Weimar entwickelt digitale Bauwerksüberwachung
08.11.2018 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

Show Time für digitale Medizin-Innovationen

13.12.2018 | Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forschungsprojekt FastCharge: Ultra-Schnellladetechnologie bereit für die Elektrofahrzeuge der Zukunft

13.12.2018 | Energie und Elektrotechnik

GFOS-Innovationsaward 2019: Anmeldung ab sofort möglich

13.12.2018 | Förderungen Preise

Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

13.12.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics