Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland hat die meisten Metropolräume

04.10.2010
Metropolräume in Europa – Abgrenzung, Analyse und Vergleich

Eine Studie des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) hat in Europa 125 Metropolräume ermittelt. Davon überragen 21 alle anderen an Bedeutung. Dies sind die großen Städte und Hauptstädte vor allem im Kernraum Europas mit bekannt internationalem Flair, aber mit Randstad, Rhein-Main und Rhein-Ruhr auch große Agglomerationen.

Diese bedeutendsten europäischen Metropolräume können in allen Metropolfunktionsbereichen – Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur – mit Spitzenwerten punkten, sind also nach Funktion und Ausstattung umfassend metropolitan aufgestellt und gleichzeitig sehr wirtschafts- und bevölkerungsstark.

Metropolregionen gelten als „Wachstumsmotoren“ für die wirtschaftliche Entwicklung von Ländern oder ganzen Kontinenten wie Europa und haben einen festen Platz im strategischen Instrumentarium der Raumentwicklungspolitik. Inzwischen haben sich auch Regionen selbst zu Metropolregionen zusammengeschlossen, um ihre Stoßkraft im globalen Standortwettbewerb zu erhöhen. Handelt es sich aber bei diesen politisch ernannten Regionen tatsächlich auch um die Metropolräume mit der größten europäischen Bedeutung? Gibt es vielleicht noch weitere Regionen mit metropolitanen Potenzialen? Diese Frage versucht die Studie des BBSR raumwissenschaftlich und empirisch fundiert zu beantworten.

Was sind Metropolen? Nach der neuen Definition des BBSR sind es Standorte mit überragenden Knotenfunktionen in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verkehr und Kultur. Um solche Standorte herauszufinden, hat das BBSR jede dieser Metropolfunktionen gemeindescharf auf dem gesamten europäischen Kontinent gemessen und insgesamt 8 480 Metropolstandorte unterschiedlichster Bedeutung ermittelt, die sich über ganz Europa verteilen. Die bedeutendensten Metropolstandorte darunter, gemessen an Zahl und Gewicht ihrer Metropolfunktionen, verdichten sich dagegen stark auf den mitteleuropäischen Kernraum, besonders auf den Raum innerhalb des europäischen Pentagons London, Hamburg, München, Mailand, Paris.

In diesem Kernraum verteilen sich die Metropolfunktionen sehr dezentral. Hier bilden die bedeutendsten Metropolstandorte in der Regel solitäre oder polyzentrale Kerne ganzer metropolitaner Landschaften. Deutlich als „Dichtegebirge“ sichtbar werden regionale Verdichtungen von Metropolfunktionen. Diese Dichtegebirge sind die Basis für die genaue analytische Abgrenzung der Metropolräume in Europa, die den eigentlichen Kern der Studie bildet. Bei dieser Abgrenzung mit Hilfe von Geoinformationssystemen und Erreichbarkeitsmodellen wird um die Metropolfunktionskerne eine Isochrone von 60 Minuten Pkw-Fahrzeit gelegt, dem üblichen Erreichbarkeitsmaß für Oberzentren. Im Ergebnis ermittelt die Studie so 125 Metropolräume in Europa. Sie nehmen gerade einmal 10 Prozent der Fläche Europas ein, decken aber 80 Prozent aller Metropolfunktionen, 50 Prozent der Bevölkerung und 65 Prozent der wirtschaftlichen Wertschöpfung (BIP) in Europa ab.

Die Bedeutung dieser 125 Metropolräume ist sehr unterschiedlich. So lassen sich Paris und London, die die Spitzengruppe der 21 Metropolräume mit umfassender metropolitaner Vielfalt (Typ 1) anführen, weder mit Oslo noch mit Eindhoven oder Palermo vergleichen. Oslo zählt zu den 19 nächstbedeutenden Metropolräumen mit hoher funktionaler Vielfalt (Typ 2) und findet sich dabei in Nachbarschaft etwa zu Athen, Stuttgart oder Istanbul. Eindhoven gehört zu den 67 Metropolräumen mit eingeschränkter funktionaler Vielfalt (Typ 3), also zahlenmäßig zur Hauptgruppe der europäischen Metropolräume. Palermo schließlich steht für Typ 4 und die 18 Metropolräume, die nur noch sehr bedingt oder eigentlich gar nicht metropolitan aufgestellt sind, aber in einem Funktionsbereich punkten können.

Insgesamt ergibt die Analyse des BBSR ein buntes Kaleidoskop von Metropolräumen, das sicher noch eingehender erforscht werden muss. Mit ihrer umfassenden Datenbasis zu den Metropolstandorten und -funktionen in Europa bietet die Analyse aber eine wertvolle Grundlage für ein Monitoring und eine bessere Einordnung der politischen Metropolregionen. Nicht nur damit erweist sich ihr Wert für die nationale und europäische Raumentwicklungspolitik.

Die Studie:
Metropolräume in Europa
Hrsg.: Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung. Bonn 2010.
Analysen Bau.Stadt.Raum. Band 1
ISSN 2190-8281
ISBN 978-3-87994-692-1
12,50 Euro
Presse- und Rezensionsexemplare: adelheid.joswig-erfling@bbr.bund.de
Fachliche Ansprechpartner:
Dr. Horst Lutter, Dr. Rupert Kawka
Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)
Referat Raumentwicklung
Tel.: +49(0)228 401-1312/14
E-Mail: horst.lutter@bbr.bund.de/rupert.kawka@bbr.bund.de
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Es berät die Bundesregierung bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und Bauwesens.

Adelheid Joswig-Erfling | idw
Weitere Informationen:
http://www.bbsr.bund.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Ein Haus wird zum Internetstar
17.07.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg
16.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Pflanzenmütter kommunizieren mit ihren Embryonen über das Hormon Auxin

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus wird zum Internetstar

17.07.2018 | Architektur Bauwesen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics