Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CONCERTO weist den Weg zu Smart Cities

30.10.2013
Mit hochkarätiger Besetzung wurde in Brüssel am 22. und 23. Oktober auf der Abschlusskonferenz der EU-Initiative für nachhaltige Energielösungen für Stadtteile CONCERTO unter den rund 300 Teilnehmern diskutiert, wie das Know-how der Avantgarde-Gemeinden verbreitet und für die neue EU-Initiative für Smart Cities nutzbar werden kann. Für diese soll noch 2013 einen ersten Projektaufruf durch die EU geben.
22 Projekte in 58 Städten und Gemeinden in der gesamten EU wurden im Rahmen der CONCERTO-Initiative seit 2005 realisiert, der Primärenergiebedarf in den beteiligten Kommunen ist dadurch um 1,32 Gigawattstunden pro Jahr gesunken.

Die Keynote zur Eröffnung hielt Þydrûné Juodkiené, Vizeministerin für Energie der Republik Litauen. Litauen hat derzeit die Ratspräsidentschaft.

Zwei Ziele formulierte Juodkiené für die Zeit der Ratspräsidentschaft im Umfeld der Gebäudesanierung: Weiterer Ausbau des Energiemarktes in der EU sowie die Betonung der Relevanz für die Stärkung der EU nach außen. Zum Energiemarkt solle bis Ende des Jahres ein Statusbericht vorliegen. Smart Cities in den Bereichen Energie und Transport machten die EU weniger abhängig von Importen, die Nutzung Erneuerbarer Energien stärke die regionale Wirtschaft, betonte Juodkiené. Das gelte auch in hohem Maß für die Gebäudesanierung, die Chancen für die Entwicklung innovativer Energiedienstleistungen bringe und bis zum Jahr 2020 nach den Vorstellungen der EU 2 Millionen neue Arbeitsplätze schaffen soll.

Prinzipielle Unterschiede zwischen Ost- und Westeuropa sehe sie bei der Energieeffizienz nicht, so Juodkiené, vielleicht mit der Ausnahme, dass Osteuropa eher Zugriff auf Finanzierungsmöglichkeiten wie Strukturfonds habe. Eine Reihe anderer Finanzierungsvarianten habe die Konferenz aufgezeigt. Ihr Land selbst halte die Dämmung für besonders vielversprechend. Man habe konkrete Pläne, 30 Prozent der energetisch ineffizientesten Gebäude zu sanieren, um die 20-Prozent-Ziele der EU zu erreichen.

Marie Donnelly, Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission, sprach sich auf der Plenarsitzung unter dem Titel „Von CONCERTO zu Smart Cities“ dafür aus, die Frage der Energieversorgung auch makroökonomisch zu betrachten. Derzeit geben die Staaten der EU 400 Milliarden Euro für den Import von Treibstoff aus, das müsse sich reduzieren. Gleichzeitig müsse man sich bei Erneuerbaren Energien stärker anschauen, wie sich die Kosten reduzieren ließen.

Eine Chance sei hier die länderübergreifende Zusammenarbeit. Donnellys Beispiel für positive Effekte: In Dänemark koste das Einbringen Erneuerbarer in den Energiefluss nur die Hälfte dessen, was Irland dafür aufbringen müsse. Dänemark sei im Verbund mit den Nachbarn, Irland habe diese Chance kaum. Donnelly plädierte zudem für einen ganzheitlichen Ansatz bei der Kombination Erneuerbarer und der Erhöhung der Effizienz. Und nicht zuletzt müsse der Verbraucher im Zentrum stehen, forderte sie.

Auf besonderes Interesse stießen dabei die parallelen Sessions zu Fragen der Finanzierung durch EU-Mittel sowie zur CONCERTO-Projektdatenbank. Informationen dazu sind auf der Concerto-Webseite www.concerto.eu zu finden. Alle Beteiligten müssten nicht nur einbezogen sein, sondern auch an einem Strang ziehen, so das Ergebnis der Arbeitsgruppen. Valerie Bahr, Steinbeis-Europa-Zentrum und verantwortlich für die Koordination des Metaprojekts CONCERTO Premium, fand dafür das zu CONCERTO passende Bild eines Konzerts.

Auch das sei nur harmonisch, wenn die Beteiligten koordiniert und im Takt agierten. Die Orientierung in Richtung Smart Cities sei dann der nächste Schritt vom bloßen Konzert hin zu einer Sinfonie. Zu den weiteren Mitwirkenden gehören dann auch Akteure aus den Bereichen Verkehr und Informations- und Kommunikationstechnologien. Die sind integraler Bestandteil der Smart-Cities- Initiativen.

CONCERTO Webseite: http://www.concerto.eu

Weitere Informationen erhalten Sie auch in den CONCERTO Blogs: http://www.concerto.eu/concerto/blog.html

Videos der Pilotprojekte und der Technologien sind in der Video Gallery zu sehen: http://www.concerto.eu/concerto/home/video-gallery.html

oder auf YouTube: http://www.youtube.com/user/CONCERTOPREMIUM

Folgen Sie uns auf Twitter: https://twitter.com/concertopremium

EU Smart Cities and Communities European Innovation Partnership
http://ec.europa.eu/energy/technology/initiatives/smart_cities_en.htm
http://ec.europa.eu/eip/smartcities/links/index_en.htm
Smart Cities and Communities Stakeholder Platform:
http://www.eu-smartcities.eu/
Kontakt
CONCERTO Premium:
Steinbeis-Europa-Zentrum
Valerie Bahr and Charlotte Schlicke
Tel: +49-711-123 4021, Tel: +49-711-123 4018,
E-mail: concertopremium@steinbeis-europa.de
The CONCERTO Initiative is co-financed by the European Commission through the European Research Framework Programme. The EU initiative of DG Energy has co-funded 58 communities in 22 projects in 23 countries and started in 2005.

Anette Mack | idw
Weitere Informationen:
http://www.steinbeis-europa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Die Berge im Wohnzimmer
08.08.2018 | Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896

nachricht Bei der Planung von Gebäuden an die Sommerhitze denken
07.08.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics