Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kleines Handwerk wird fit für große Baustellen

10.12.2007
Das Fraunhofer IAO macht mit dem Projekt "MAREMBA" kleine und mittlere Handwerksbetriebe fit für große Aufträge. Personelle Ressourcen und digitale Ausschreibungen sind kein Problem mehr. Das Projekt wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird finanziell gefördert.

Kleine und mittlere Handwerksbetriebe haben bei der Vergabe von Großprojekten wenige Chancen, weil ihnen personelle Ressourcen für solche Aufträge fehlen. Erschwerend kommt für sie hinzu, dass die Ausschreibung von Großprojekten zunehmend auf elektronischem Weg erfolgt, was für den öffentlichen Sektor ab 2010 aufgrund von EU-Richtlinien sogar Standard sein wird. Zudem fordern Auftraggeber für die Bauauftragsabwicklung ein mobilfunkgestütztes Baustellen- und Wartungsmanagement.

Für beides haben die Handwerksbetriebe häufig nicht die notwendigen technischen Voraussetzungen, Ressourcen und Erfahrungen. Diese Anforderungen scheinen das K.O.-Kriterium für zukünftig notwendige Kooperationen zu sein. Gerade auf Großbaustellen werden vom Einsatz leistungsfähiger und flexibler Ressourcenplanung besonders hohe Effizienzsteigerungen für Handwerksbetriebe erwartet, denn die Einbindung vieler Handwerksbetriebe in komplexe Planungsabläufe setzt eine Aufteilung in voneinander abhängigen Teilleistungen voraus.

Das Fraunhofer IAO hat sich mit mehreren Projektpartnern zusammengetan, um hierfür eine Lösung zu finden. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: "MAREMBA - Mobile Assistenz für das RessourcenManagement in der Bau-Auftragsabwicklung " wurde vom Bundeswirtschaftsministerium prämiert und wird jetzt finanziell gefördert. Ziel des Projekts "MAREMBA" ist, die Handwerksbetriebe fit für die digitale Ausschreibung und die Abwicklung von Großprojekten zu machen. Darüber hinaus werden sie einen Know-how-Transfer bezüglich mobiler Technologien (Electronic Mobility) erhalten.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt. In dieser Zeit soll eine Plattform im Internet entwickelt und mit mobilen Endgeräten wie Handhelds oder Mobiltelefonen vernetzt werden. Über diese Plattform und eine Erweiterung der branchenüblichen Software können die Betriebe zukünftig Kooperationspartner finden, sich an der elektronischen Ausschreibung beteiligen und gemeinsam den Auftrag in der geforderten Art und Weise abwickeln. Die mobilen Endgeräte informieren jeden Partner über den aktuellen Stand des Projekts. Für die Nutzung der unterschiedlichen Dienste wird ein entsprechendes Schulungskonzept ausgearbeitet.

Neben dem Fraunhofer IAO sind das Elektro Technologie Zentrum Stuttgart, der Baden-Württembergische Handwerkstag, das Forum soziale Technikgestaltung und die PDS Programm + Datenservice GmbH sowie die Heldele GmbH beteiligt.

Ihre Ansprechpartnerin für weitere Informationen:

Fraunhofer IAO
Dr. Josephine Hofmann
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon: +49 (0) 7 11/9 70-20 95,
Fax: +49 (0) 7 11/9 70-22 99
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | idw
Weitere Informationen:
http://www.iao.fhg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Architektur Bauwesen:

nachricht Studentische Modelle: 5G-Sendemasten aus Holz für ein ästhetisches und nachhaltiges Stadtbild
20.05.2019 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Natürlich belüftete Doppelfassaden besser planen
20.05.2019 | HafenCity Universität Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Architektur Bauwesen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wasserstoff – Energieträger der Zukunft?

Fraunhofer-Allianz Energie auf Berliner Energietagen

Im Pariser Klimaabkommen beschloss die Weltgemeinschaft, dass die weltweite Wirtschaft zwischen 2050 und 2100 treibhausgasneutral werden soll. Um die...

Im Focus: Quanten-Cloud-Computing mit Selbstcheck

Mit einem Quanten-Coprozessor in der Cloud stoßen Innsbrucker Physiker die Tür zur Simulation von bisher kaum lösbaren Fragestellungen in der Chemie, Materialforschung oder Hochenergiephysik weit auf. Die Forschungsgruppen um Rainer Blatt und Peter Zoller berichten in der Fachzeitschrift Nature, wie sie Phänomene der Teilchenphysik auf 20 Quantenbits simuliert haben und wie der Quantensimulator das Ergebnis erstmals selbständig überprüft hat.

Aktuell beschäftigen sich viele Wissenschaftler mit der Frage, wie die „Quantenüberlegenheit“ auf heute schon verfügbarer Hardware genutzt werden kann.

Im Focus: Self-repairing batteries

UTokyo engineers develop a way to create high-capacity long-life batteries

Engineers at the University of Tokyo continually pioneer new ways to improve battery technology. Professor Atsuo Yamada and his team recently developed a...

Im Focus: Quantum Cloud Computing with Self-Check

With a quantum coprocessor in the cloud, physicists from Innsbruck, Austria, open the door to the simulation of previously unsolvable problems in chemistry, materials research or high-energy physics. The research groups led by Rainer Blatt and Peter Zoller report in the journal Nature how they simulated particle physics phenomena on 20 quantum bits and how the quantum simulator self-verified the result for the first time.

Many scientists are currently working on investigating how quantum advantage can be exploited on hardware already available today. Three years ago, physicists...

Im Focus: Accelerating quantum technologies with materials processing at the atomic scale

'Quantum technologies' utilise the unique phenomena of quantum superposition and entanglement to encode and process information, with potentially profound benefits to a wide range of information technologies from communications to sensing and computing.

However a major challenge in developing these technologies is that the quantum phenomena are very fragile, and only a handful of physical systems have been...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungen

MS Wissenschaft startet Deutschlandtour mit Fraunhofer-KI an Bord

17.05.2019 | Veranstaltungen

Wie sicher ist autonomes Fahren?

16.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachwuchskräfte aufgepasst! „Traumjobs live“ bei der Friedhelm Loh Group

20.05.2019 | Veranstaltungsnachrichten

3D-Technologie ermöglicht Blick in die Vergangenheit

20.05.2019 | Biowissenschaften Chemie

DGHNO-KHC: Immuntherapie mit Checkpoint-Inhibitoren setzt sich bei Kopf-Hals-Tumoren durch

20.05.2019 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics